Jörg Nickel
56242 Selters
Rückersteg 3
e-mail:
nickel-ww@kabelmail.de
www.nickel-ww.de
Nachfahrenliste Balthasar Moser
1.Moser, Balthasar I gen. Marstaller, * um 1400
oo um 1440 Barbara Lenz
1 Kind von Nr. 1
2.Moser, Balthasar II gen. Marstaller, * um 1440, + Stuttgart 1497
Erwähnt 1477 als Stallmeister von Graf Ulrich V., 1480/81/83/85 desgl. von Graf Eberhard dem Jüngeren
oo um 1460 Magdalena Hüglin, * um 1440, + Stuttgart
1473 als Tochter des Hans Hüglin bezeugt
1 Kind von Nr. 2
3.Moser, Balthasar III gen. Marstaller, * vor 1465, + Stuttgart um 1513
Erwähnt am 22. 5. 1496 als Stallmeister von Herzog Eberhard II., am 25. 7. 1506 von Herzog Ulrich, noch am 28. 10. 1512. Anfang 1513 wird seine Frau als Witwe genannt.
(vh. I: Magdalene Haug, Tochter des Johannes Haug, Bürgermeister in Stuttgart)
oo vor 1487 Margaretha Reich, * Esslingen vor 1465, + nach 1513
2 Kinder von Nr. 3
4.Moser, Balthasar IV von Filseck, * Stuttgart 15.06.1487, + Stuttgart 28.07.1552
Stadtschreiber in Urach1515, Vogt in Herrenberg 1518, Kammermeister der Landschaft 3 Jahre unter österr. Regierung 1525-1528, Untervogt in Kirchheim (Teck) 1532-1535, durch Herzog Ulrich bei seiner Rückkehr 1534 abgesetzt und inhaftiert, badischer Kammermeister in Pforzheim 1538 , Vogt in Schorndorf 1541, zuletzt Rentkammerrat in Stuttgart 1545.
oo Stuttgart 15.06.1512 Apollonia Winzeläuser, * Stuttgart 25.09.1495, + Stuttgart 25.09.1569
5.Moser, Maria, * Stuttgart um 1500
oo Georg (Jörg) Greins, * Stuttgart, + Stuttgart um 1546
Ratsverwandter in Stuttgart 1534, Gerichtsverwandter 1535/1537, steuert 1545 zur Türkenhilfe aus 3800 fl.,
4 Kinder von Nr. 4
6.Moser, Anna von Filseck, * Urach 06.01.1517, + Göppingen 28.03.1550
oo Göppingen 29.04.1533 Oktavian Bloss, Stadtschreiber zu Göppingen, * um 1510, + Göppingen 1559
Erhielt nach der Landschreibereirechnung vom 14.8.1533 als "Einspänniger" für ein "Roß, so in den Kanzleistall kauft worden", 19 fl. bez.; 1538 Vermögen 280 fl.; Stadtschreiber in Göppingen, vorübergehend (1546) Landschreiber in der eroberten Stadt Dillingen.
(vh. II um 1551: Margarete Königsbach verw. Rohrbach)
Die Bloss kommen von Ulm oder Augsburg nach Württemberg

7.Moser, Valentin von Filseck, * Stuttgart 06.10.1520, + Stuttgart 02.05.1576
Stadtschreiberei-Syndikus in Pforzheim 1542, Untervogt in Herrenberg 1547-1571, dort auch 1565-1570 geistlicher Verwalter
4. 3. 1573 von Kaiser Maximilian II. in den Reichsadel erhoben mit der Freiheit, sich nach den Schlössern Filseck und Weilerburg zu nennen.
(vh. II: Ursula Giener; vh. III: Barbara Fröschelmoser; vh. IV: Maria von Zeittern)
oo 18.05.1541 Margarete Hiller, * Herrenberg 23.07.1518, + Herrenberg 13.07.1559
8.Moser, Balthasar V von Filseck, * Stuttgart 30.04.1525, + Stuttgart 04.05.1595
Adelberger Pfleger in Göppingen 1580-1606
(vh. I Stuttgart 12. 7. 1580: Anna Maria Kachel, + 7. 11. 1588; vh. II Göppingen 17. 9. 1589: Ursula Broll, + 17. 8. 1592)
Faber 1 A § 6; 8 § 91
oo Göppingen 08.09.1545 Barbara König, * 1526, + Göppingen 05.12.1571
9.Moser, Marie von Filseck, * 19.05.1527, + 20.10.1560
oo Pforzheim 27.11.1543 Martin Eysengrein, * 29.09.1507, + 04.02.1567
Bürgermeister, dann Stiftsverwalter in Stuttgart
(vh. I 4. 5. 1531: Anna Kienzer, Tochter des Georg Kienzer und der Dorothee Schall, Tochter des Hans Schall; vh. II Sulz 9. 2. 1562: Katharine Gaisberg, Witwe des Philipp Zweifel, Vogt in Sulz; vh. IV Stuttgart 19. 2. 1565: Veronika Berler aus Dinkelsbühl, Witwe des Hieronymus Weller von Nürnberg).
Faber 69 C § 5
1 Kind von Nr. 5
10.Greins, Paulus, * um 1525, + um 1588
Kanzleischreiber in Stuttgart 1547-1552, Geistlicher Verwalter und Vogt in Waiblingen 1554-1584, Sekretär der Herzogin Sabine 1555
oo Margarete Eckhardt, + nach 1569
1 Kind von Nr. 6
11.Bloss, Oktavian
oo Heidenheim 15.07.1600 Margarete Daur, * um 1545, + Heidenheim 30.03.1614
3 Kinder von Nr. 7
12.Moser, Apollonia, * Pforzheim 22.02.1542, + Herrenberg 01.08.1596
oo Herrenberg 02.06.1562 Ludwig Neuffer, * Herrenberg 23.01.1540, + Herrenberg 24.06.1624
Stiftsverwalter und Keller on Herrenberg 1566-1608
13.Moser, Maria, * Herrenberg 23.12.1550, + Stuttgart 19.01.1632
"die Hofapothekerin"
oo Tübingen 09.10.1576 Johannes Andreä, * Tübingen 12.03.1554, + Königsbronn 09.08.1601
Pfarrer in Hageloch und Mössingen - Dekan in Herrenberg - Prälat der Klosterschule Königsbronn und herzoglicher Rat. - später Abt des Klosters Königsbronn
14.Moser, Johann Valentin von Filseck I, * Herrenberg 29.03.1553, + Stuttgart 24.03.1613
oo Stuttgart 28.01.1579 Maria Heller, * 30.07.1559, + Stuttgart 11.02.1618
2 Kinder von Nr. 8
15.Moser, Wilhelm von Filseck, * Göppingen 14.03.1558, + Göppingen 02.02.1607
Adelberger Pfleger in Göppingen 1580-1606
(vh. I Stuttgart 12. 7. 1580: Anna Maria Kachel, + 7. 11. 1588; vh. II Göppingen 17. 9. 1589: Ursula Broll, + 17. 8. 1592)
Faber 1 A § 6; 8 § 91
oo I. Stuttgart 17.09.1589 Ursula Broll, * 01.07.1563, + 17.08.1591
oo II. 22.01.1592 Maria Magdalene Jung, * Feuchtwangen 22.06.1567, + Göppingen 02.03.1618
16.Moser, Eva, * 16.10.1563, + 04.04.1605
oo Stuttgart 06.02.1582 Heinrich Welling, * 28.09.1555, + Tübingen 17.01.1620
Professor in Tübingen
Sohn des Georg Welling in Tübingen
Faber 8 § 94

2 Kinder von Nr. 9
17.Eysengrein, Marie Jakobine, * 28.11.1544, + 25.12.1595
oo 1587 Wolfgang Gans
18.Eysengrein, Beatrix, * 26.02.1556, + 26.03.1628
oo Stuttgart 07.12.1575 Philipp Plezger, * 1550, + Stuttgart 15.11.1634
Fürstlicher Kanzleibedienter in Speyer. Sohn des Wolfgang Plezger
1 Kind von Nr. 10
19.Greins, Katharina, * Waiblingen 1558, + 1622
oo Philipp d.Ä. Lang, * Gügingen um 1555, + Waiblingen 22.10.1621
Stadtschreiberlehre in Güglingen, Stadtschreiber in Waiblingen 1581-1621, bis 1611 auch Amtsschreiber
1 Kind von Nr. 11
20.Bloss, Beatrix, * Mergelstetten bei Heidenheim um 1580
oo Heidenheim 15.07.1600 Johannes Zeller, * Sulz (Neckar) 1575, + Rotfelden 02.02.1635
Mag. 1. 2. 1597; Diaconus Heidenheim 1600; Pfarrer Breitenberg 1603; Neubulach 1609; Rotfelden 1613-1635.
ZB § 4; St. 7; Z1 § 4; Faber 20 § 4; Ahnentafel Plank 990 und Eduard Zeller 128; Georgii 1121; Marchtaler 326; Moser 333; DGB 27, 105; 41, 76; 71, 477; Zedler Bd.61, 1115
1 Kind von Nr. 12
21.Neuffer, Johann Valentin, Herzoglicher Rat und Hofgerichtsassessor in Tübingen, * Herrenberg 10.11.1572, + 05.04.1610
Dr. jur. (Tübingen) 1598, Prof. jur. in Tübingen 1600, Dekan der juristischen Fakultät 1604, Rektor 1609.
Johann Valentin Neuffer ist der Sohn des Stiftsverwalters Ludwig Johann Neuffer (1540–1624) und seiner Gattin Apollonia Neuffer geb. Moser (1542–1596). Johann Valentin Neuffer ist Stammvater der „Valentinischen Neuffer-Linie“. Er heiratete am 22. November 1597 in Tübingen Regine Varnbüler, eine Enkelin zweier Tübinger Hochschullehrer, des Medizin-Professors Johannes Vischer (1524–1587) und des Rechtswissenschaftlers und Diplomaten Nikolaus Varnbüler (1519–1604). Aus der Ehe mit Regine Varnbüler gingen drei Kinder hervor, Johann Ludwig Neuffer, der spätere Stadtschreiber (Kanzleivorsteher) von Tübingen, lat. auch notarius civitatis genannt, Regine Neuffer und Johann Valentin Neuffer junior.
Johann Valentin Neuffer besuchte die Lateinschule in Herrenberg und Bad Urach. Er immatrikulierte sich am 26. November 1588 an der Universität Tübingen. Dort erwarb er am 8. April 1590 den akademischen Grad eines Baccalaureus. Neuffer studierte später, ab April 1595, an der Universität Marburg und im Sommersemester 1596 an der Universität Jena. Johann Valentin Neuffer wurde 1598 in Tübingen an der Eberhard-Karls-Universität zum Doctor juris utriusque promoviert. Er wurde Hofgerichtsassessor und folgte im Jahre 1600 einem Ruf der Eberhard-Karls-Universität und übernahm dort den Lehrstuhl für Jurisprudenz. 1604 wurde Neuffer Dekan der Juristischen Fakultät, und 1609 wurde er zum Rektor der Universität Tübingen ernannt.
Johann Valentin Neuffer wurde zum herzoglich Württembergischen Geheimrat ernannt.
oo 22.11.1597 Regina Varnbüler, * Tübingen 29.03.1579, + 1635
3 Kinder von Nr. 13
22.Andreä, Johann Valentin, Dr. theol., Generalsuperintenden, * Herrenberg 17.08.1586, + Stuttgart 27.06.1654
Dr. theol., Generalsuperintendent, Abt zu Bebenhausen und Adelberg
Johann Valentin, Sohn eines Superintendenten und Enkel von Jakob Andreä, studierte im Stift in Tübingen Theologie, Philosophie, Mathematik, Genealogie und Geografie. In einer Zeit der Religionskriege, der Hexenverfolgungen, der Konjunktur von Weltuntergangspropheten, Utopisten und Schwärmern, in der andererseits die gelehrten Nachfahren Luthers in traditionellen Formeln ohne Bezug zum Leben der Menschen erstarrt waren, wurde in studentischen Kreisen die Notwendigkeit einer „zweitenâ , einer „General-Reformation” diskutiert.
Wegen eines Studentenulks bekam Andreä zunächst keine kirchliche Anstellung und verbrachte dann von 1607 bis 1614 Wanderjahre, die ihn 1610 auch nach Genf führten, wo er die reformierte Kirche Johannes Calvins kennen lernte. Mit Johann Arndt war ihm die Übereinstimmung von Lehre und Lebenspraxis der Christen wichtig, er setzte sich für eine gründliche Unterweisung der Jugend ein. Daneben verfasste er Komödien nach englischen Vorbildern, pädagogische Schriften, verkehrte mit Uhrmachern und anderen Handwerkern, gewann Interesse an französischer Literatur. Weitgehende Einigkeit in der Forschung besteht heute, dass er in jener Zeit auch Schöpfer des Mythos der „Rosenkreuzer” mit der Figur Christian Rosencreutz und seinem Orden wurde. Dessen Grundidee: Führende Wissenschaftler bilden zusammen eine tätige Gesellschaft, einen Orden, damit Wissenschaft, Christentum und Ethik nicht auseinanderfallen. Christian Rosencreutz - sein Name und das Symbol sind dem Andreä'schen Familienwappen entnommen - vereinigt in seiner Person Luther und Paracelsus gleich den auch naturwissenschftlich maßgeblichen Philosophen der Antike.
1614 wurde Andreä endlich als Pfarrer in Vaihingen angestellt und heiratete noch im selben Jahr. Seine Verwicklung in die Rosenkreuzeridee, die inwischen in Europa Furore gemacht hatte und durch allerlei Gaukler und Schwärmer nicht mehr seriös war, rechtfertigte er als Jugendsünde. Gleichwohl hielt er wesentliche Grundgedanken aufrecht: 1619 erschien seine utopische Programmschrift „Christianopolis” über die ideale christliche Gesellschaft, die in der Tradition der „Utopia” von Thomas Morus steht. Ihr Verfassungsgrundsatz ist Gottesfurcht, jedermann hat Zugang zur Sternwarte, damit der Glaube wissenschaftlich befruchtet wird, in der Kirche werden belehrende Schauspiele aufgeführt. Die Teilnahme am Gottesdienst ist selbstverständlich, Luxus und aufwändige Kleider sind unmoralisch. Ein „praktisches Christentum” verwirklicht sich in christlicher Liebe und Mildtätigkeit, Wissenschaft und Technik unterliegen ethischen Zielen und dienen dem Wohl der Menschen.
1620 wurde Andreä Dekan in Calw, dem damaligen wirtschaftlichen Zentrum in Württemberg. Die Stadt wurde nach der Schlacht bei Nördlingen 1634 von kaiserlichen Truppen überfallen und geplündert; Andreä sammelte in der Umgebung für die verarmte und hungernde Bevölkerung durch Gründung der „Christlichen Gottliebenden Gesellschaft”, gründete Genossenschaften für die verarmten Färber und Textilhandwerker und reformierte das Schulwesen. 1638 wurde Calw noch einmal verwüstet, Andreä flüchtete mit der Bevölkerung in den Schwarzwald. Nach dem Rückzug der Truppen kehrten von den 4000 Einwohnern nur noch 1500 zurück, von ihnen starb die Hälfte während der nun ausgebrochenen Pest.
1638 wurde Andreä in die württembergische Kirchenleitung berufen und zum Hofprediger in Stuttgart ernannt. Das Land war nach den Schlachten des Dreißigjährigen Krieges verwüstet, die Bevölkerung weitgehend verwildert, nur knapp ein Drittel der Pfarrerschaft war noch am Leben, eine Ausbildung von Theologen fand nicht mehr statt. Andreä baute die kirchliche Ordnung aus den Trümmern wieder auf, 1642 verfügte er für die Gemeinden die Einrichtung von „Kirchenkonventen”, dem Vorgängergremium der heutigen Kirchengemeinderäte. Er stellte die Theologenausbildung im Tübinger Stift wieder her und baute das Schulwesen wieder auf, 1645 erließ er die Anordnung zur allgemeinen Schulpflicht in Württemberg - als erstem Land in Europa. In den zehn Jahren in Stuttgart hielt er über 1000 Predigten, davon 205 über den 1. Korintherbrief. Seine über einhundert Schriften stellten ein umfassendes Reformprogramm für Kirche und Gesellschaft vor, er warb für die Einführung der modernen Fremdsprachen, der Naturwissenschaften und von Turnübungen an den Schulen. Aber er klagte auch über den Widerstand, der ihm von den geistlichen und weltlichen Machthabern bei seinen Bemühungen zur Verwirklichung eines christlichen Lebens und zur Durchsetzung einer Kirchenzucht entgegengebracht wurde; deshalb bat er 1646 um seinen Abschied vom kirchenleitenden Amt, welcher ihm 1650 gewährt wurde.
Bis zu seinem Tod leitete Andreä dann die Klosterschulen Adelberg und Bebenhausen, wo er als Abt fungierte. Andreäs Eintreten für ein praktisches Christentum, das alle Lebensbereiche umfasst, auch seine Sympathie für kleine mystische Gruppen führten dazu, dass er als einer der Väter des Pietismus in Württemberg gilt.
oo Poppenweiler 02.08.1614 Agnes Elisabeth Grüninger, * 19.03.1592, + 10.03.1649
23.Andreä, Johannes II, * Herrenberg 29.08.1588, + 05.11.1620
Pfarrer in Hochdorf bei Waiblingen 1610, in Beilstein 1616
oo 1610 Barbara Grüninger, * 05.09.1588
24.Andreä, Regina, * Königsbronn 09.07.1592, + Tübingen 23.10.1635
(vh. I: Sebastian Hesch, Physicus in Aalen, * 2.10.1582, † 8.12.1622, Sohn des Zacharias Hesch, Vogt in Sulz und der Katharina Moser)
Cramer Gen. 1 § 8; 4 § 441

oo 1624 Balthasar Simonius, * Schamalkalden 29.03.1591, + Tübingen 07.10.1635
Dr. med., Physicus in Speyer, Aalen, Heidenheim, Stuttgart, Professor der Medizin in Tübingen 1628
Cramer Gen. XXXII,148; Faber Böhmstip. § 6; Lotter § 69
1 Kind von Nr. 14
25.Moser, Johann Valentin von Filseck II, * Stuttgart 26.03.1588, + Stuttgart 24.01.1631
Skribent auf der Rentkammer in Stuttgart 1607, Sekretär 1615, Rentkammer- und Expeditionsrat sowie Landschreiberei-Verwalter 1622
oo Stuttgart 23.04.1612 Anna Maria Ramminger, * Pfullingen 30.11.1594, + Stuttgart 09.07.1660
3 Kinder von Nr. 15
26.Moser, Kunigunde, * Göppingen 17.07.1590
oo Stuttgart 22.01.1611 Heinrich von Hiller, * 1577, + 15.09.1637
Jur. Lic., Geheimer Sekretär und Kammermeister in Stuttgart. Soll 1609 das Patriziat in Rom erhalten haben und 1620 von Ferdinand II. geadelt, aber wegen der Religion von dort vertrieben worden sein.
27.Moser, Anna Maria, * Göppingen 27.07.1593, + Tübingen 18.02.1647
oo Göppingen 29.05.1610 Cornelius II Keller, * Herrenberg 04.06.1587, + Herrenberg 27.08.1638
Forstmeister und Schultheiß in Haiterbach 1613, in Schiltach 1614, Vogt in Hornberg 1620-1623, Schultheiß, Gerichtsverwandter und geistlicher Verwalter in Ebingen 1627, Keller und Vogt in Herrenberg 1635-1638.
Er und seine Frau sind Vorfahren der Dichter Eduard Mörike und Ludwig Uhland
28.Moser, Johann Wilhelm, * 22.02.1600, + 05.03.1682
Universitätssyndikus in Tübingen
oo Pfullingen 03.02.1625 Anna König, * Pfullingen 22.08.1604
2 Kinder von Nr. 16
29.Welling, Christoph, * 20.12.1582
Advokat in Tübingen
(vh. I 1609: Elisabeth Roth, + 1615; vh. II 1616: Agnes Gilg, + 1617; vh. III 1619: Marie Hiller, + 1620; vh. IV 1622: Sibylle Agnes Gruterus,+ 1624; vh. V: Eleonore Stephani)
Faber 8 § 94 a)
30.Welling, Sabine
oo Georg Kromppein, * 1586, + 1664
Stadt- und Amtsschreiber in Balingen
1 Kind von Nr. 17
31.Gans, Anna Maria
oo Stuttgart 28.08.1621 Johann Adam Dapp, * 31.05.1595, + 09.10.1658
Landschaftsadvokat und Sekretär.
Sohn des Augustin Dapp, Bürgermeister in Geislingen
2 Kinder von Nr. 18
32.Plezger, Amalie, * 27.07.1590, + 13.01.1617
oo Ludwig Georg Hofstetter, * um 1590, + 1657
Fürstl. Würtemb. geheimer Secretrarius
33.Plezger, Brigitte, * 13.06.1594, + 24.03.1637
oo Stuttgart 03.08.1616 Matthäus Heller, * 19.11.1593
Expeditionsrat und Kirchenkastenverwalter in Stuttgart 1636-1656
(vh. I 161: Brigitte Plezger, + 1637)
Faber 148 § 24

1 Kind von Nr. 19
34.Lang, Philipp, * Waiblingen 02.02.1578, + um 1626
imm. Tübingen 1594 als "Waiblingensis", Schultheiß in Schwieberdingen
oo Markgröningen 04.10.1597 Susanna Volland, * Waiblingen 09.02.1575
5 Kinder von Nr. 20
35.Zeller, Waldburga, * Heidenheim 24.12.1601, + Mömpelgard 1635
oo Johann Leonhard Volmar, * 1591, + Mömpelgard 28.01.1647
Hohenlohischer Hofprediger 1614, Stadtpfarrer in Altensteig 1617, in Feudenstadt 1622, Hofprediger und Superintendent in Mömpelgard 1635-1648
ZB § 8
36.Zeller, Johann Konrad, * Heidenheim 04.07.1603, + Bebenhausen 10.03.1683
Stammvater der Linie Bebenhausen.
Mag.2.7.1625;Diac.Wildberg 1631; Pfarrer Rotfelden 1635; Spezial Wildberg 1635, Vaihingen (Enz) 1635; designierter Abt von Murrhardt 1656; Prälat und Generalsuperintendent Bebenhausen 1660-1683; Mitglied des größeren Landschaftsausschusses 1661, des engeren Landschaftsausschusses 1666, dessen primus assessor und senior 1669.
Epitaph mit Porträt und Grabstein in der Klosterkirche in Bebenhausen. Leichenrede von Ernst Konrad Reinhardt, Tübingen.
St. 20ff; Z1 § 16; Faber 20 § 9, 94 § 84, 8 § 109; Essich § 169; Fischlin II 209; MB I 58; Ahnentafel Eduard Zeller 64; Moser S.333; Zedler Bd.61 S.1119-1121; Bl.f.w.FKde 79/80 (April 1938) S.91ff; Grube 357; Georgii 1127; NWDB § 3477, 3304, 1437; DGB 27/105
oo I. Rotfelden 07.06.1631 Anna Maria Essich, * Neubulach 09.01.1610, + Rotfelden 12.11.1635
oo II. Wildberg 02.08.1636 Blandina Grückler, * 1604, + Wildberg 12.12.1641
(vh. I: Johann Christoph Schlickmann, Markgräflich badischer Amtmann in Großschweyer)

oo III. Wildberg 19.09.1642 Judith Schwarz, * Herbrechtingen 17.02.1612, + Bebenhausen 09.02.1677
37.Zeller, Christoph, * Breitenberg 19.03.1605, + Stuttgart 27.07.1669
Stammvater der Linie Denkendorf
Bacc. 5. 4. 1620; Mag. 20. 2. 1622; Pfarrer Liebenstein 1627 (entlassen 1635); Pfarrer Schlaitdorf1635; Diaconus Calw (prov.1636, def. 1638); Spezial Calw (Verw.1639, def.1642); Hofprediger in Stuttgart (prov.1645, def.1648); Konsistorialrat 1648; Dr. theol. Tübingen 1656; Propst zu Denkendorf (wobei er in seinen Hauptämtern in Stuttgart bleibt).
Ölbild in der Aula der Universität Tübingen. Leichenrede von Joh. Christoph Hingher, Stuttgart 1669.
St. 79-85; Z1 § 126; Faber 20 § 10, 67G § 36, 101 § 31; Fischlin II, 230; Moser S. 336; Zedler Bd. 61, 1098-1101; MB I,48; Georgii 1127-1128; Denkendorf S. 56 und 71; Kirche Calw S. 87-88; Scholl (Bildnisse) Nr. 246; Heyd II, 708; Grube S. 338; NWDB §§ 368, 2024 und 3347.
oo I. Wildberg 25.11.1628 Anna Elisabeth Vischer, * Herrenberg 1602, + Heilbronn 19.07.1635
Die Leichenrede auf D.Christoph Zeller hat ebenso wie St. und Z1 für dessen 1. Frau Anna Elisabeth Vischer die Todesangabe "Heilbronn, 19.7.1635". Zum Vornamen: "begraben 28.7.1635 Barbara (!) Herrn Pfarhers von Liebenstein Hausfraw."

oo II. Calw 11.01.1637 Anna Margaretha Jung, * Rotenfels / Murgtal 1615, + Stuttgart 29.08.1679
38.Zeller, Sibylle, * Breitenberg 1607
oo Rotfelden 12.06.1627 Johann Schmid, * Calw um 1602, + Großbottwar 17.08.1670
Pfarrer in Breitenberg 1627, Hochdorf am Neckar 1633, Murr, 1636, Diaconus Marbach 1638, Pfarrer in Murr und Diac. Marbach 1647, Stadtpfarrer in Großbottwar 1657

39.Zeller, Johannes, Prälat und Generalsuperintendent in Maulbronn, * Rotfelden 19.12.1620, + Maulbronn 30.07.1694
Stammvater der Linie Maulbronn
Pfarrer in Neuweiler (mit Breitenberg) 1644; Münklingen (mit Möttlingen) 1649; Lienzingen 1651 (er hatte bei dieser Vokation unter 60 Ortendie Wahl); Spezial Waiblingen 1661, Vaihingen (Enz) 1669; Abt in Alpirsbach (des.1675, ord.1680); Prälat und Generalsuperintendent in Maulbronn 1689-1694.
°Leichenrede mit Bild von Philipp Michael Gräter, Stuttgart
°ZB § 393; St.156; Z1 § 308; Fischlin II, 281ff; MBI 129; Moser 333 und 344; Faber 20 § 13, 65M § 3, 23 § 13; Zedler Bd.61/1115-1118; Thiersch I/53f; NWDB §§ 3274,4352,1437; Essich § 161.2; Georgii 1121; B.f.w.FKde 42/43 (1931/3) S.78f,79/80 (1938/4) S.94f; Rath "Regina" S.61f
oo I. Calw 08.07.1646 Anna Geisel, * Calw 03.02.1626, + Alpirsbach 10.08.1687
oo II. Alpirsbach 18.10.1688 Anna Eislinger, * Kircheim (Teck) 1629, + Tübingen 27.01.1703
1 Kind von Nr. 21
40.Neuffer, Johann Ludwig, * Tübingen 08.05.1604, + Tübingen 22.03.1646
Substitut in Stadtschreiberei Herrenberg 1618, Amtsschreiber in Lustnau 1629, Stadtschreiber in Tübingen 1635-1646

oo Susanne Salome Frisch, * Tübingen 13.02.1618, + Tübingen 24.02.1694
Tochter des Salomon Frisch, Hofgerichtsadvokat in Tübingen
1 Kind von Nr. 22
41.Andreä, Maria, * Vaihingen (Enz) 16.03.1616, + Calw 11.03.1681
oo Calw 20.06.1636 Jung Peter Walther, * Calw 1591, + Calw 20.12.1670
Kaufmann, Kompagnieverwandter und Gerichtsverwandter in Calw, Mitstifter des Färberstifts
Faber 65 C. § 2
1 Kind von Nr. 23
42.Andreä, Johann Ludwig, * 26.01.1617
Apotheker in Großbottwar
oo Großbottwar 03.04.1638 Dorothea Spohn
Tochter des Josias (Josua) Spohn in Marbach
2 Kinder von Nr. 24
43.Simonius, Jacob Balthasar, * Tübingen 03.07.1626, + Tübingen 16.08.1700
Schnitt- und Wundarzt in Tübingen
oo Schaffhausen 1649 Anna Schackh, * Schaffhausen 29.03.1632, + Tübingen 21.09.1662
Tochter des Christoph Schackh in Schaffhausen und der Adelheid Burkhart
44.Simonius, Eva Maria, * 1632, + 16.12.1695
oo Andreas Carolus, * 1632, + 01.09.1704
Fürstl. Würtemb. Rath und Abbt zu St. Georgen
1 Kind von Nr. 25
45.Moser, Johann Jakob von Filseck, * Stuttgart 20.06.1620, + Stuttgart 04.04.1666
Rentkammerkanzlist 1648, geheimer Registrator 1651, geh. Ratsregistrator 1652, geh. Kanzlist 1654, Rentkammersekretär in Stuttgart 1654-1666

oo Stuttgart 02.03.1641 Anna Rosina Hauff, * Wien 08.04.1622, + Stuttgart 06.08.1665
Leichenrede von Mag. Ludwig Dreher, Stuttgart
2 Kinder von Nr. 26
46.Hiller, Euphrosine, * 16.02.1614
oo Stuttgart 25.11.1636 Georg Abraham Faber, * 16.08.1603, + 1666
Rentkammerexpeditionsrat und Tutelarrat in Stuttgart
(vh. I 1636: Euprosine Hiller; vh. II 1641 : Margarete Friederike Carrey; vh. II 1651: Agnes Lindenfels)
Faber 29 A u. B § 6
47.Hiller, Johann Martin, * Stuttgart 20.04.1615, + 01.01.1685
Keller in Wildberg, Amtmann in Merklingen, Kloster Bebenhäuser Pfleger in Tübingen und Hofgerichtsassessor inTübingen.
Faber 1 B § 2
oo Herrenberg 23.05.1637 Brigitte Schickhardt, * 19.08.1617
2 Kinder von Nr. 27
48.Keller, Maria Rosina, * Halterbach 16.01.1613, + nach 1672
oo 22.01.1631 Johann Jakob Krimmel, * Ebingen 09.12.1612, + um 1677
Klosterhofmeister in Offenhausen 1635, Gräflich Schick'scher Vogt in Tuttlingen1648, Herzoglich Württembergischer Vogt in Rosenfeld 1651, Vogt und Keller in Balingen 1654-1672

49.Keller, Maria Magdalena, * Schittach 12.09.1619, + Böblingen 06.03.1683
oo Tübingen 25.10.1642 Johann Caspar Sutor (Schuhmacher), * Langenau / Ulm 29.11.1617, + Altdorf / Böblingen 19.06.1667
Mag. 14.08.1639, Pfarrer in Buchenberg, Tennenbronn und Weiler 1642, Öschingen 1644, Altdorf bei Böblingen 1649-1667; ändert seinen Namen in Sutor.

1 Kind von Nr. 30
50.Kromppein, Johann
Lammwirt und Bürgermeister in Geislingen (Steige)
oo Anna Straub, * Urspring
Tochter des Jakob Staub, Hirschwirt in Urspring
1 Kind von Nr. 31
51.Dapp, Augustin, * 1623, + 1680
Oberratssekretär in Stuttgart
oo Barbara Sophie Heerbrand, * 1627, + Stuttgart 14.04.1677
(vh. I Stuttgart 24. 9. 1650: Gottfried Thumm, Kanzlist, + Teinach 1651, Sohn des Johann Gottfried Thumm, Pfarrer in Großbottwar)
Faber 25 § 68
2 Kinder von Nr. 32
52.Hofstetter, Johanna Sophia, * vor 1617, + 1657
oo Stuttgart 1648 Adam Ulrich Schmidlin, * Stuttgart 25.02.1627, + Stuttgart 11.02.1686
Schmidlin, Adam Ulrich persönl. Daten: geb. 25.02.1627 in Stuttgart, gest. 11.02.1686 in Stuttgart, Beisetzung: 14.02.1686, verh. 1) 1648 Johanna Sophia Hofstetter in Stuttgart, 2) 1658 Anna Barbara Mauchart in Esslingen (?), württembergischer Hofrat, Landschaftskonsulent. Daten zur Leichenpredigt: Vorsignatur Quartformat 87, Predigt bei Bestattung: Joh. Laurent. Schmidlin, Consist., Stiftsprediger, Römerbrief 10,9-10, Personalia, Epicedia: Consiliarii Superiores, lat., Consistorium, lat., Synedrium Provinciale, lat., J.L. Schmidlin, Consist. ac. Summi Templi Antistes, lat., Salamon Reisel, D., württembergischer Rat-, Leib- und Hofmedikus, deutsch, Gerhard Meyenbusch, J.U.L., Sereniss. Dn. Duci Wirtemberg., nec non Stat. Provincial a Consiliis, summi Tribunalis quod Tubingae est, Assessor., lat und deutsch, der Theol. Stipendie zu Tübingen Procurator, deutsch, Anna Barbara Schmidlin, geborene Mauchart, deutsch, Georgius Laurentius Schmidlin, M., Ecclesiastes in Strümpfelbach, lat., Anna Catharina Jägerin (Tochter) und 2 Enkeltöchter, Eva Magdalena Grekmayer, Benigna Sabina Grekmayer, deutsch, Joh. Heinrich Jäger, Pfarrer zu Erlach und Gelbingen, deutsch, Agnes Sophia Kegel (Tochter), deutsch, Philipp Christoph Kegele, Lt. lat., David Ulrich Schmidlin, J.L., lat., Sophia Margareta Mögling (Tochter aus 2. Ehe), deutsch, Joh. David Mögling, Doct., lat., Joh. Ulrich Schmidlin, Med. Lt., lat. und deutsch, Agnes Engelin (Schwiegertochter), deutsch, Magdalena Margareta Schmidlin (2. Tochter aus 2. Ehe), deutsch, Anna Barbara Schmidlin (3. Tochter aus 2. Ehe), deutsch, Kupferstich: 20 x 15 cm, Bild des Adam Ulrich Schmidlin im Oval mit Lebensdaten, Stecher: J.S. Edel, 1686, Druck: Joh. Weyrich Rößlin Witwe, Stuttgart, 1686, 73 S.
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=3-360&a=fb
53.Hofstetter, Friederich Luwdwig, Fürstl. Württemb. Rent-Cammer-Secretarius, + 19.07.1655
oo Anna Dorothea Besser
2 Kinder von Nr. 33
54.Heller, Johann Jakob, * Stuttgart 25.07.1630
Kirchenrats-Kammerrat in Stuttgart
oo Maulbronn 28.11.1654 Anna Katharina Scheying, * Sulz (Neckar) 06.04.1638, + Stuttgart 08.04.1698
55.Heller, Johann Ludwig
Kanzleiskribent in Stuttgart
oo Stuttgart 01.08.1646 Anna Barbara Walch, + Rottenacker / Ehringen 26.03.1659
Tochter des Johann Christoph Walch, Advokat in Stuttgart
1 Kind von Nr. 34
56.Lang, Johann Conrad, * Schwieberdingen 18.01.1607, + Bietigheim 28.08.1660
Buchbinder und Bürgermeister in Bietigheim
(vh. I 1630: Blandina Müller aus Bietigheim)

oo Löwenstein 26.10.1652 Justina Blandina ?, * 1618, + Bietigheim 05.03.1693
(vh. I: Johann Melchior Weber aus Worms, Vogt in Löwenstein)
1 Kind von Nr. 35
57.Volmar, Anna Katharina, * Mömpelgard um 1631, + Neuffen 28.11.1689
oo Mömpelgard 13.11.1657 Johann Cucuel, * Héricourt, Montbéliard, Württemberg 10.04.1629, + Neuffen 16.09.1701
Diaconus in Mömpelgard 1656, in Cannstatt 1661, Spezial in Tuttlingen 1666, in Cannstatt 1676, in Neuffen 1688-1700
7 Kinder von Nr. 36
58.Zeller, Anna Beate, * Wildberg 1632, + Brackenheim 15.05.1673
oo Wildberg 08.07.1651 Wolfgang Wilhelm Scholl, * Urach 1627, + Brackenheim 22.02.1688
Mag. 21. 2. 1649, Diaconus Brackenheim 1651, Stadtpfarrer in Brackenheim 1669
St. 25; Z 1 § 17, ZB § 17; Scholl § 31; Moser S. 295; Faber 20 § 9, 94§ 84, 129 § 5
59.Zeller, Johann Jakob, * Wildberg 29.06.1638, + Lauffen / Neckar 08.01.1725
Pfarrer in Iptingen 1658, Spezial in Wildberg 1693, in Wildabad 1696, in Lauffen am Neckar 1699.
(vh. I: Anna Maria Häcker, + Iptingen 18. 6. 1689)
ZB § 19
oo Gaisburg / Stuttgart 18.02.1696 Maria Agnes Schüßler, * Balingen 14.06.1650, + Lauffen / Neckar 01.02.1724
(vh. I: Tobias Jakob Heinzel, Dr. med. in Balingen; vh. II August Christmann, + 1686)
60.Zeller, Johann Konrad, * Wildberg 28.09.1639, + Kleinsachsenheim 09.04.1685
Diaconus in Böblingen 1660, Pfarrer in Wiernshim 1663, in Kleinsachsenheim 1671-1685
ZB § 20
oo Sersheim 22.10.1661 Agnes Katharina Kaiser, * Stuttgart 30.03.1642, + Vaihingen (Enz) 29.05.1690
61.Zeller, Jeremias, * Wildberg 21.07.1643, + Horrheim 25.05.1690
Pfarrer Wimsheim 1666, Horrheim 1675-1690.
St. 30; Z1 § 21; Faber 30 § 146; Moser S.335; DGB 27,105; Ahentafel Eduard Zeller 32.

62.Zeller, Maria Katharina, * Wildberg 10.04.1650, + Brackenheim 28.11.1710
oo Bebenhausen 09.10.1669 Georg Balthasar Raith, * Tübingen 17.01.1645, + Brackenheim 27.01.1723
Diaconus in Brackenheim 1669, Stadtpfarrer in Beilstein 1677, Brackenheim 1688, Spezial 1699
ZB § 22
63.Zeller, Maria Judit, * Wildberg 09.07.1652, + Leonberg 16.10.1690
oo Bebenhausen 23.05.1676 Georg Konrad Brodbeck, * Tübingen 27.04.1651, + Murrhardt 30.06.1714
Mag. 25. 8. 1669, Diaconus Metzingen 1676, Oberdiaconus Kirchheim (Teck) 1683, Spezial in Leonberg 1688, Nürtingen 1693, Schorndorf 1704, Kirchheim (Teck) 1708, Prälat in Murrhardt 1713.
64.Zeller, Brigitte Beate, * Vaihingen (Enz) 28.07.1655, + Stuttgart 12.09.1693
oo Bebenhausen 22.01.1678 Johann Heinrich Sturm, * 12.07.1651, + Stuttgart 02.01.1700
J.U.D. 1674; Hofgerichtsadvokat, Landschaftskonsulent 1679-1682 und wieder ab 1686,Oberrat 1680-1699 (Entlassung) und 1700 (Wiederanstellung) -1709. Als Geisel in französischer Haft in Straßburg und Metz 1693-1696.
ZB § 24; Faber 30
3 Kinder von Nr. 37
65.Zeller, Anna Barbara, * Liebenstein 12.11.1629, + Cannstatt 27.10.1697
(vh. II: Johann Eberhard Knoll, zuletzt Propst in Denkendorf)
ZB § 191; Faber 101 § 76; Moser S. 337 und 155
oo Stuttgart 23.11.1647 Tobias Cannstetter, * Oberriexingen 1624, + Brackenheim 10.11.1668
Mag. 3. 8. 1642, Diakonus in Lauffen a.N. 1647, Pfarrer in Oberriexingen 1650, Stadtpfarrer in Brackenheim 1659, Spezial Brackenheim 1664-1668.
ZB § 191; Faber 101 § 76 und 147 B § 14; MB I S. 142-143; Fischlin II S. 304-305
66.Zeller, Christoph, * Calw 23.12.1637, + Bietigheim 12.03.1681
Mag. 9. 8. 1654; Rep. 1656; Diac. Leonberg 1660; 1. Diac. Tübingen 1668; Spezial in Bietigheim 1676.
Leichenrede von Johann Georg Esenwein, Tübingen
St. 89; Z1 § 139; Faber 20 § 10, 67C § 36; Moser 337; Zedler S.1098/1101; DGB 41, 76
oo Vaihingen (Enz) 30.04.1661 Maria Regina Süskind, * Vaihingen (Enz) 03.06.1640, + Tübingen 20.10.1702
67.Zeller, Theodor Christoph, * Stuttgart 17.06.1654, + Großsachsenheim 27.12.1710
Diaconus in Besigheim 1682, Stadtpfarrer in Großsachsenheim 1702-1710
ZB § 198

oo Maria Margarete Faber, * 05.07.1649, + 1688
(vh. I Johann Gottfried Neuheuser, * 1643, + 1679)
3 Kinder von Nr. 38
68.Schmid, Anna Katharina, * Breitenberg 09.02.1629, + Murr / Calw 08.09.1697
oo 1651 Johannes Spring, * Urach 16.04.1619, + Steinheim / Murr 27.08.1700
Stiftsprediger in Oberstenfeld 1644, Pfarrer in Murr 1657.
69.Schmid, Anna Margarethe, * um 1644, + Großbottwar 20.09.1672
oo Großbottwar 25.08.1663 Johann Martin Laiblin, * Grötzingen 1641, + Großbottwar 03.03.1694
Mag. 28. 3. 1660, Diakon Großbottwar 1662, Stadtpfarrer in Großbottwar 1682-1694.
(vh. II 15. 9. 1674 Großbottwar: Justine Bischof)
70.Schmid, Johann Christoph, * Marbach / Neckar 22.02.1646, + Bitzfeld / Bretzfeld 10.04.1728
Pfarrer in Kleiningersheim 1674, in Bitzfeld 1679-1726
(vh. II 1694: Maria Magdalena Norr verw. Zubrod)
ZB § 9.7; Faber 64 § 47

oo Neuenstadt / Kocher 14.10.1675 Magdalene Margarete Andler, * Stuttgart 23.03.1656, + Bitzfeld / Bretzfeld 19.02.1693
4 Kinder von Nr. 39
71.Zeller, Christoph, * Münklingen 03.01.1650, + 25.08.1727
Klosterpräzeptor und Prediger in Maulbronn 1680; Spezial in Calw 1701; Hofprediger und Konsistorialrat Stuttgart 1707; designierter Abt von Herrenalb 1711; Abt von Lorch (mit Sitz in Stuttgart) und Inhaber der ersten Ratsstelle im Konsistorium in Stuttgart 1713.
ZB § 394; Leichenrede v. Johann Öchslin, Tübingen (mit Bild)
oo I. Wiernsheim 13.07.1680 Marie Elisabeth Ruoff, * Wiernsheim 1662, + Maulbronn 17.12.1692
oo II. Maulronn 23.01.1694 Katarina Regina Brodhag, * 06.07.1659
oo III. 23.10.1708 Maria Elisabeth Stählin, * Stuttgart 01.02.1661, + Stuttgart 17.12.1728
kinderlos
72.Zeller, Anna Maria, * Lienzingen 27.12.1651, + Gündelbach 14.03.1701
oo Johann Wolfgang Scholl, * Tübingen 1649, + Stetten im Remstal 18.08.1689
Diaconus Neubulach 1673, Pfarrer in Wiernsheim 1676, Stetten im Remstal 1689
(anders Stammbaum Scholl (§ 33/b): J.W. Scholl, * 1653, + 1712, vh. mit einer Tochter des Spitalpflegers Hofstetter in Stuttgart, * 1650)
ZB § 395

73.Zeller, Johannes, Professor der Medizin in Tübingen, * Lienzingen 05.01.1656, + Tübingen 07.04.1734
Rektor der Universität Tübingen 1692 und 1701; Württembergischer, Öttingen'scher und Braunschweig-Wolfenbüttel'scherRat und Leibarzt.
°(vh. I Gernsbach 1684: Anna Christina Weyler)
°Leichenrede von Johannes Zeller, Tübingen, Ölbild in der Aula in Tübingen.
°ZB § 396
oo Christiana Dorothea Bardili, * Tübingen 29.01.1660, + Tübingen 29.01.1719
74.Zeller, Maria Magdalena, * Waiblingen 13.10.1666, + Merklingen 21.12.1720
oo 15.10.1689 Friedrich Heinrich von Keller, * 01.02.1653, + Stuttgart 17.06.1738
Herzoglich Württemb. Oberstlieutenant
Leutnant 1681, Hauptmann 1686, Obristwachtmeister und Kommandant auf dem Hohenasperg 1689, in Schorndorf 1690, Obristleutnant und Kommandant auf Hohentübingen 1694; Kriegsrat; Oberamtmann in Merklingen 1709-1732.
(vh. I 1678: Maria Magdalena Freiin von Gemmingen, + 17. 1. 1689, Tochter des Johann Rudolf Freiherr von Gemmingen, Forstmeister in Schiltach,+ 17. 6. 1689)
ZB § 397; Keller S. 80-82
2 Kinder von Nr. 40
75.Neuffer, Regina Barbara, * Tübingen 13.11.1641, + Tübingen 14.11.1697
oo Tübingen 17.08.1663 Elias Rudolf Camerer, * Tübingen 07.05.1641, + Tübingen 07.06.1695
Magister 1658, Dr. med. 1763, Dr. phil.; Herzoglich württembergischer Rat und Leibarzt 1672, Professor der Medizin in Tübingen 1673

76.Neuffer, Philipp Jakob, * Tübingen 30.04.1643, + Göppingen 24.07.1700
Geistlicher Verwalter in Sindelfingen 1671, Keller in Göppingen 1674-1700.
(vh. II 2. 8. 1691: Maria Margarete,Neuffer, Tochter des Veit Neuffer, geistlicher Verwalter in Urach)
oo I. Tübingen 26.11.1671 Anna Rosina Raith, * 24.07.1655, + um 1692
oo II. Göppingen 02.08.1692 Maria Margareta Neuffer, + 1771
1 Kind von Nr. 41
77.Walther, Maria Margarete, * Calw 19.07.1647, + 26.04.1713
oo Kirchheim / Teck 28.04.1663 Gottfried Cuhorst, * Stuttgart 10.09.1640, + 09.04.1685
Diaconus in Kirchheim (Teck) 1662, Pfarrer in Degerloch 1666, Diaconus in Stuttgart 1669, Stadtpfarrer in Lauffen 1677, Dekan in Vaihingen 1681
Faber 65 C § 4

1 Kind von Nr. 42
78.Andreä, Johannes Ludwig, * Großbottwar 21.01.1640, + Uhingen / Göppingen 02.02.1691
Pfarrer in Meßstetten 1661, in Bondorf 1672, in Uhingen 1677-1691
(vh. I Kirchheim (Teck) 1. 7. 1662: Marie Barbara Osiander, * um 1642, + 20. 7. 1663, Tochter des Conrad Osiander, Physicus in Esslingen)
Faber 63 § 13
oo Meßstetten 16.02.1664 Anna Rosina Rathmann, * 16.03.1641
(vh. II Johann Christoph Reinhardt, Kammerrat)
3 Kinder von Nr. 43
79.Simonius, Maria Franziska, * Tübingen 1651, + Stuttgart 18.02.1707
oo Tübingen 13.05.1671 Egidius Böhm, * Stuttgart 13.05.1644, + 17.09.1704
Kaufmann und Gerichtsverwandter in Stuttgart
Faber 68 § 6
80.Simonius, Maria Regine, * Tübingen 01.05.1658
oo Johann Konrad Haas, * 27.01.1656, + Tübingen 1703
Apotheker in Tübingen
81.Simonius, Johann Christoph
Kammerdiener und Leibchirurg in Stuttgart
oo Maria Elisabeth Rischburg, * um 1656, + Stuttgart 28.02.1727
1 Kind von Nr. 44
82.Carolus, Andreas Adam, * 29.06.1658, + 31.03.1731
Handelsmann zu Stuttgart
oo Maria Margaretha Häberlin, * 25.03.1667, + 31.03.1731
4 Kinder von Nr. 45
83.Moser, Anna Maria, * 13.09.1643, + 1701
oo Stuttgart 22.09.1663 Johann Christoph Faber, * 29.07.1637, + 1704
Vogt in Markgröningen, später Rentkammer-Expeditionsrat und Kastkeller in Stuttgart
(vh. II Kirchheim (Teck) 13. S.n.Trin. 1703: Maria Agnes verw. Kraft)

84.Moser, Johann Valentin von Filseck, * Stuttgart 29.12.1645, + Stuttgart 07.05.1688
Amtsvogt und Rat in Stuttgart
oo Stuttgart 20.04.1670 Anna Kunigunde Krimmel, * Rosenfeld / Sulz - Neckar 22.10.1652, + 1699
85.Moser, Johanne Jakobine, * 30.01.1656, + 1681
oo Stuttgart 18.02.1679 Georg Friedrich Faber, * Stuttgart 17.01.1644, + 1680
Oberrat und Tutelarrat in Stuttgart
Faber 29 § 14
86.Moser, Johann Jakob II, * Stuttgart 21.05.1660, + Stuttgart 05.01.1717
Lehrling in der Stadtschreiberei Blaubeuren 1675, Mittelskribent in der Vogtei Markgröningen 1678, Oberskribent, Visitationsbuchhalter bei der Mannsklöster-Rechenbank in Stuttgart (Rechenbanks- und Visitationsrat) 1685, Kammerat 1690, Wirklicher Kammerrat 1694. Neben den württembergischen Ämtern besorgte er auch ab 1689 Kreisrechnungsgeschäfte (Kreiseinnehmer 1699) und bekam 1708 den Titel eines Rechnungs- und Ökonomierats des Schwäbischen Kreises mit dem Rang eines Obristwachtmeisters (Expeditionsrat).
(vh. I Calw 1686: Regina Bardili, * 16. 1. 1666, + 29. 8. 1699, Tochter des Karl Bardili, Physikus in Calw; aus dieser Ehe 5 Kinder, alle jung gestorben)
oo I. Calw 18.01.1686 Regina Bardili, * Reutlingen 16.01.1666, + Stuttgart 30.08.1699
oo II. 23.01.1700 Helene Katharine Misler, * Worms 05.07.1672, + Stuttgart 20.12.1741
2 Kinder von Nr. 46
87.Faber, Georg Friedrich, * Stuttgart 17.01.1644, + 1680
Oberrat und Tutelarrat in Stuttgart
Faber 29 § 14
oo Stuttgart 18.02.1679 Johanne Jakobine Moser, * 30.01.1656, + 1681
88.Faber, Maria Margaretha
oo Johann Gottfried Neuheuser, + 1679
Ober- und Justizrat in Stuttgart
2 Kinder von Nr. 47
89.Hiller, Brigitte, * Tübingen 02.03.1638, + Entringen / Tübingen 04.08.1683
oo Tübingen 20.06.1654 Johann Michael Hosch, * Tübingen um 1631
Diaconus in Wildberg 1653, Pfarrer in Tailfingen bei Herrenberg 1657, in Entringen 1666-1698.
Sohn des Michael Hosch in Tübingen
(vh. II 1683: Barbara Andler, Tochter des Jakob Andler, Pfarrer in Nehren)
90.Hiller, Johann Martin, * 26.03.1648, + 15.03.1730
Bebenhäuser Pfleger auf Schloss Roseck und Tübingen
oo 1676 Anna Ottilile Köhnlen, * 19.10.1655, + 1733
1 Kind von Nr. 48
91.Krimmel, Anna, * 1648, + Leonberg 02.10.1731
oo Johann Friedrich Andler, * Leonberg 26.02.1640, + 1707
Keller in Weil 1662, Stifts- und Geistlicher Verwalter in Tübingen 1686, verleibdingt 1691, zog dann nach Leonberg.
(vh. I Merklingen 5. 5. 1663: Anna Katharina Heller, * 5. 7. 1644, +Weil 13. 10. 1666)
Andler S. 74
2 Kinder von Nr. 49
92.Sutor, Johann Friedrich, * Altdorf / Böblingen 28.10.1655, + Esslingen 14.12.1721
Rektor an der Lateinschule in Esslingen

oo Esslingen 06.03.1688 Rosine Kathrine Pichler, * Biberach 01.10.1666, + Esslingen 04.12.1715
93.Sutor, Maria Magdalene, + 1720
oo Johann Caspar Freyberger, * Herrenberg 22.09.1639, + Balingen 1701
Mag. 2. 3. 1659, Pfarrer in Göttelfingen 1660, Breitenholz 1663, Eltingen 1671, Spezial in Neuffen 1687, Balingen 1688-1701.
2 Kinder von Nr. 51
94.Dapp, Anna Sophia, * Stuttgart 1658, + Weilheim / Teck 1738
oo 1684 Johann Friedrich Heller, * Cannstatt 04.05.1661, + 1691
Klostpfleger in Pfullendorf und Leidringen
95.Dapp, Gottfried Anton, * Stuttgart 02.12.1669, + 1737
Steuerrevisions-Commissär in Stuttgart
Faber 25 § 124
oo Stuttgart 01.02.1708 Christine Dorothee Hübner, * 22.12.1679, + Stuttgart 28.09.1755
1 Kind von Nr. 52
96.Schmidlin, Agnes Sophie, * 03.03.1652, + 31.10.1689
3 Kinder von Nr. 53
97.Hofstetter, Ludwig Georg, Statt- und Amts-Schreiber zu Neuffen, * 1648, + 31.12.1691
oo Anna Margaretha Bezens, * 04.03.1654
98.Hofstetter, Ferdinand Friderich, Rathsverwandter und Armen- u. Kasten-Pfleger zu Stuttgart, * 16.11.1650
Rathsverwandter und Armen- u. Kasten-Pfleger zu Stuttgart
99.Hofstetter, Wilhelm Erhard, * 04.08.1654
oo NN Pommer
1 Kind von Nr. 56
100.Lang, Philipp Conrad, * Bietigheim 06.02.1657, + Vaihingen (Enz) 09.04.1738
Pfarrer in Ölbronn 1686, in Metterzimmern 1690, wohnte ab 1693 in Bietigheim, weil das Pfarrhasu in Metterzimmern von den Franzosen zerstört worden war, Dekan in der oberen Maulbronner Diözese Roßwag 1712-1734, Abt und Prälat in Herrenalb 1732.
(vh. II Bietigheim 2. 11. 1700: Anna Dorothea Schweizer aus Stuttgart; vh. III Bietigheim 9. 7. 1709: Susanna Elisabeth Schweizer, Witwe des Johann Melchior Kaußler aus Bietigheim)
oo 1685 Anna Sibylle Betulius, * Blaubeuren 04.04.1662, + Metterzimmern 13.03.1700
1 Kind von Nr. 58
101.Scholl, Maria Barbara, * Brackenheim 14.05.1661, + Nürtingen 11.02.1709
oo Brackenheim 1686 Johannes Lorenz Schmidlin, * Sindelfingen 05.04.1654, + Nürtingen 1713
Mag. 1677, Diaconus in Urach 1685, Dekan in Neuffen 1700, in Nürtingen 1704

2 Kinder von Nr. 61
102.Zeller, Konrad Wilhelm, * Wiemsheim 26.01.1668, + Horrheim 16.10.1743
Pfarrer in Wiernsheim 1693, in Gündelbach 1702
ZB § 29 und § 395.1
oo Stetten im Remstal 18.02.1696 Maria Brigitte Scholl, * Wiemsheim 18.05.1678, + Horrheim 07.04.1745
10 Kinder, davon 7 jung gestorben
103.Zeller, Jeremias, * Wimsheim 06.08.1669, + Schweinfurt 15.11.1720
Skribent und Amtspfleger in Vaihingen (Enz); Anfang des Jahrhunderts aus Vaihingen verschwunden, später in Schweinfurt, Eintrag im Kirchenbuch: "Excessit sibi mali conscius et denique in exilio demortuus".
ZB § 30; St. 41; Z1 § 30; NWDB § 2999; Faber 30 § 193, 69A § 10; Moser S.335; DGB 146,179; Ahnentafel Eduard Zeller 16

oo Stuttgart 28.11.1699 Anna Maria Ketterlinus, * Vaihingen (Enz) 06.12.1676, + Vaihingen (Enz) 30.12.1722
2 Kinder von Nr. 64
104.Sturm, Heinrich, * Tübingen 23.12.1678, + Stuttgart 25.08.1754
Dr. jur.; Advokat und Landschaftssekretär 1706, titul. Rentkammer-Expeditionsrat 1711, Landschaftskonsulent 1734; pens. 1741 mit Charakter und Rang eines wirklichen Regierungsrats.
ZB § 24.1; Faber 30 § 143; 26 Subst 4 A § 104
oo 25.09.1708 Maria Elisabeth Bardili, * Esslingen 05.02.1690, + Stuttgart 18.02.1735
105.Sturm, Beate, * Stuttgart 17.12.1682, + Stuttgart 07.04.1742
Bekannt als "die württembergische Tabea"
ZB 24.3; Otto Schuster, Schwäbische Glaubenszeugen S. 150-165
1 Kind von Nr. 66
106.Zeller, Johann Ulrich, * Tübingen 13.08.1670, + Heubach 12.01.1717
Mag. 27. 8. 1690; Diac. Mundelsheim 1699; Pfarrer Nußdorf 1707; Stadtpfarrer Heubach 1710.
ZB § 206; St. 92; Z1 § 142; Faber 67C § 36, 3 § 736; Moser 338; DGB 41, 76
oo Stuttgart 08.01.1700 Euphrosina Reuß, * 05.05.1678, + Tübingen 19.01.1742
1 Kind von Nr. 69
107.Laiblin, Anna Margarethe, * Großbottwar 14.12.1668, + 1737
oo 18.06.1689 Johann Konrad Renz, * Rechentshofen 07.12.1661, + Kirchheim /Teck 1737
Vikar in Seeburg 1687, Diakon in Bönnigheim 1688, Pfarrer in Gemmingen (Baden) 1707-1735
2 Kinder von Nr. 71
108.Zeller, Andreas Christoph, * Maulbronn 13.12.1684, + Tübingen 15.12.1743
Mag. Tübingen 12. 9. 1703; 2. Klosterpräzeptor und Prediger in Bebenhausen 1709, 1.Klosterpräzeptor und Prediger Denkendorf 1713; württ. Rat und Prälat des Klosters Anhausen (mit Wohnsitz in Tübingen) 1729.
ZB § 403; NWDB § 3295
oo I. Bebenhausen 23.09.1710 Anna Rosine Andler, * Bebenhausen 28.10.1692, + Tübingen 18.09.1730
oo II. Justine Sophie Hoser, + 12.04.1710
109.Zeller, Johannes, * Maulbronn 30.07.1690, + Konigsbronn 11.09.1765
Diaconus Sindelfingen 1711, Repetent 1713, Vikar Stuttgart 1713, Calw 1716, Tübingen 1720; Archidiakonus Tübingen 1728 -1741; zugleich seit 1732 außerordentlicher Professor der Philosophie und seit 1741 Abendprediger in Tübingen, ferner seit 1735 Spezial für das Amtsdekanant der Tübinger Diözese; Prälat zu Königsbronn 1752-1765, des großen Landschaftsausschusses 1752.
Leichenrede von Mag.Wilhelm Bernhard Christlieb, Tüb.1765.
ZB § 444
oo Stuttgart 14.07.1716 Juliane Rosine Happrecht, * Tübingen 12.12.1699, + Tübingen 18.09.1737
1 Kind von Nr. 72
110.Scholl, Maria Brigitte, * Wiemsheim 18.05.1678, + Horrheim 07.04.1745
10 Kinder, davon 7 jung gestorben
oo Stetten im Remstal 18.02.1696 Konrad Wilhelm Zeller, * Wiemsheim 26.01.1668, + Horrheim 16.10.1743
Pfarrer in Wiernsheim 1693, in Gündelbach 1702
ZB § 29 und § 395.1
3 Kinder von Nr. 73
111.Zeller, Maria Magdalena, * Tübingen 1690, + Tübingen 06.08.1763
oo Tübingen 18.09.1714 Friedrich Heinrich Georgii, * Urach 23.12.1692, + Tübingen 08.1755
Friedrich Heinrich Georgii, geb. 23. December 1692, Her-
zoglich Württemb. Landschafts -Consulent und wirklicher Regierungs-
rath, wirkte als ausserordentlicher Bevollmächtigter im Jahre 1742
beim Kaiserlichen Reichshofrath in Frankfurt a. M. während der An-
wesenheit Kaiser CarVs VII. die Bestätigung der Württembergischen
Privilegien aus, unterstützt durch seinen vorbenannten Bruder, Staats-
minister Georgii, der damals am Hofe Friedrichs des Grossen dessen
Verwendung für die Sache beim Kaiser erlangte. Er starb 28. Aug. 1755
und hinterliess 4 Söhne, von denen nur einer, Namens Peter, kinderlos
starb; in II. Generation stammt von ihm Friedrich Heinrich Anglist
von Georgii, der als Pfarrer in Degerloch im Jahre 1834 starb. —
112.Zeller, Anna Maria, * Tübingen 16.07.1699, + Tübingen 25.08.1773
oo Burkhard David Mauchart, * Marbach am Neckar 19.04.1696, + Tübingen 21.04.1751
113.Zeller, Clara Hedwig, * Tübingen 21.05.1703, + Tübingen 12.12.1780
oo Tübingen 24.09.1720 Alexander Camerer, * Tübingen 03.02.1696, + Tübingen 13.11.1736
Dr. med. 1717; Vorsteher des Botanischen Gartens in Tübingen, Professor der Medizin in Tübingen 1721, Dekan 1723, Rektor 1724 und 1729
3 Kinder von Nr. 74
114.Keller, Christoph Dietrich Freiherr von, Staatsminister, * Tübingen 25.11.1699, + Stedten / Erfurt 21.04.1766
war ein Politiker und Diplomat in Diensten der Herzöge von Württemberg, des Herzogs von Sachsen-Gotha-Altenburg und des Königs von Preußen.
Er stammte aus der angesehenen schwäbischen Familie Keller, aus der bereits im Mittelalter einige Mitglieder sich als fähige Verwaltungsbeamte hervorgetan hatten. Als siebtes Kind des herzoglichen Kriegsrates Friedrich Heinrich Keller wuchs er in Tübingen auf und hatte 16 Geschwister. Nach Schulbesuch und Jurastudium am Tübinger Stift kam er in den diplomatischen Dienst des Herzogtums Württemberg. Dort wurde er Geheimer Sekretär, Regierungsrat und Geheimer Rat des Herzogs Karl Eugen.
1735 erwarb er von der Familie Bechtolsheim Gut Stedten bei Erfurt und ließ hier anstelle einer älteren Wasserburg ab 1737 ein barockes Schloss errichten.
Am 14. September 1737 bekam er in Wien, als herzoglich württembergischer Geheimer Rat, durch Kaiser Karl VI. den Rittermäßigen Reichsadelsstand zuerkannt. Diese Standeserhöhung ging mit einer Wappenmehrung einher. Doch schon am 30. September 1738 erging eine weitere Erhöhung, als der Kaiser ihm und auch seinem Bruder, dem herzoglich württembergischen Geheimen Hofrat Johann David Keller, den Alten Reichsadelsstand verlieh. Auch dieser Akt war mit einer Wappenmehrung verbunden (zweiter Helm). Gleichzeitig wurde er zum Kaiserlichen Reichshofrat ernannt. Seitdem nannte er sich Freiherr von Keller.
1747 war er herzoglich württembergischer Gesandter in Paris. Allerdings fiel er dort wegen seiner Verhandlungen über die Grafschaft Mömpelgard beim Herzog in Ungnade.
1750 heiratete er Auguste Louise Eleonore Freiin von Mauchenheim, genannt von Bechtolsheim. Die Familie zog endgültig auf seinen Besitz Stedten, auf dessen Einnahmen er angewiesen war. Das Paar bekam zehn Kinder. 1751 wechselte er in den Dienst des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg und wurde dort Hofmarschall und Staatsminister.
Auch Friedrich der Große hatte ihn geschätzt und verschiedentlich als Diplomat eingesetzt.
1766 starb als er Erb-, Lehns- und Gerichtsherr in Stedten. Den Besitz erbte sein Sohn, Dorotheus Ludwig Christoph Graf von Keller.
(Wikipedia)
oo Gotha 1750 Louise Eleonore Freiin von Mauchenheim, * 13.08.1732, + Stedten / Erfurt 16.12.1781
115.Keller, Eberhardine Louisa von, * Tübingen 29.04.1705, + Köngen 14.08.1749
oo 27.11.1731 Johann Reinhard Roser, * Straßburg 18.02.1704, + Köngen 12.10.1774
Universitätspfleger in Weilimdorf 1731, Vogt in Köngen 1733-1774
(vh. I Merklingen 17. 11. 1731 : Eberhardine Luise Keller, + 14. 8. 1749; vh. II Biederweyher 31. 10. 1750: Katharina Barbara Erhard, + 13. 8. 1751)
ZB § 397.11; Keller S. 83; Faber 65 M § 11

116.Keller, Maria Elisabeth Juliane, * Merklingen 30.03.1711, + Bebenhausen 06.04.1748
oo Stuttgart 14.02.1735 Jakob David Essich, * Tübingen 26.08.1699, + Bebenhausen 26.12.1746
Mag. 1722, Repetent 1729, Zweiter Klosterpräzeptor und Prediger in Bebenhasuen 1735, , Erster 1748-1748
ZB § 397.13; Faber 65 P § 12
3 Kinder von Nr. 75
117.Camerer, Rudolf Jakob, * Tübingen 17.02.1665, + 11.12.1721
Dr. med., Professor der Medizin im Tübingen
oo Tübingen 16.07.1689 Christina Magdalena Krafft, * Tübingen 19.02.1670, + 1727
118.Camerer, Regina Barbara, * Tübingen 03.06.1673, + Tübingen 05.03.1708
oo Tübingen 04.04.1693 Andreas Adam Hochstetter, * Tübingen 13.07.1668, + Tübingen 26.04.1717
Mag. Tübingen 1685, Stud. Tübingen, Straßburg, Basel und Leipzig; Aufenthalt bei Ph. J. Spener, Reisen nach Niedersachsen, Braunschweig, Preußen, Niederlande und England; Diakon in
Tübingen 1691, Professor der Theologie, Moral und Philosophie in Tübingen 1698, Oberhofprediger in Stuttgart unter Eberhard Ludwig 1711, wegen zu freimütiger Äußerungen über die Hofhaltung von Eberhard Ludwig und seiner Mätresse Grävenitz in Ungnade gefallen, Prälat St. Georgen in Tübingen 1712, Prof. der Theologie in Tübingen 1715, Dekan; auf seine Initiative wurden die Wochen-Kinderlehren in Württemberg eingeführt; bedeutender Schriftsteller



119.Camerer, Maria Barbara, * Tübingen 1684, + 1709
oo 09.02.1704 Johann Philipp Dr. jur. Weikersreuter, Bürgermeister und Kastenvogt zu Esslingen, * 05.07.1679, + 1734
◦J.U.D., Obersteuerer, des Kleinen Rats, Kastenvogt, Hospitalvogt und Bürgermeister in Esslingen
°Faber 25 § 142; ZB § 397.
3 Kinder von Nr. 76
120.Neuffer, Philipp Jakob, * Göppingen 26.12.1677, + Stuttgart 17.09.1738
Jur. Cand., Geheimer Rat und Konsistorialdirektor in Stuttgart, im Ruhestand 1736, wieder aktiv 1737
oo Tübingen 20.06.1715 Sophia Margaretha Osiander, * Tübingen 01.06.1699, + 1766
121.Neuffer, Marie Justine, * 23.08.1693, + 1771
oo 18.02.1721 Johann Eberhard Roth
Pfarrer in Hedelfingen
122.Neuffer, Ferdinand Gottfried, * Göppingen 03.02.1697
oo Marie Ernestine Salzer, + 11.02.1748
1 Kind von Nr. 77
123.Cuhorst, Maria Elisabeth, * Kirchheim / Teck 09.02.1664, + 09.07.1703
oo Vaihingen (Enz) 23.01.1683 Jakob Essich, * Vaihingen (Enz) 09.02.1657, + 06.08.1705
Amtsschreiber in Maulbronn, Tat und Universitätssekretär in Tübingen
Faber 64 P § 4
2 Kinder von Nr. 78
124.Andreä, Eberhard Friedrich, * Bondorf bei Herrenberg 07.01.1677, + Stuttgart 21.09.1748
Kaufmann in Stuttgart
oo Stuttgart 11.05.1700 Maria Rosina Widemann, * Stuttgart 15.02.1680, + Stuttgart 01.04.1732
125.Andreä, Gottfried, * Uhingen / Göppingen 10.08.1679, + Schanbach 30.11.1750
Förster
oo Marie Elisabeth Spohn, * Lotenberg 02.09.1681
3 Kinder von Nr. 79
126.Böhm, Dorothea Anna, * Stuttgart 21.04.1677, + Tübingen 23.05.1742
oo Stuttgart 01.10.1694 Johann Heinrich Tafel, * Friolzheim / Nordschwarzwald (Enzkreis) 23.05.1673, + Tübingen 23.07.1739
Neckar-Schwarzwäldischer Ritterschaftskonsulent in Stuttgart, später in Tübingen
127.Böhm, Egidius, * Stuttgart 01.02.1685, + 1758
Hofkammer-Expeditions-Rath und Bürgermeister in Stuttgart
oo Stuttgart 05.06.1717 Agnes Elisabethe Splitter, * 23.04.1692, + 08.06.1732
128.Böhm, Maria Regine, * Stuttgart 27.05.1690, + Stuttgart 15.03.1717
oo Stuttgart 22.01.1709 Martin Scheinemann, * Köslin / Pommern 07.09.1677, + Stuttgart 25.02.1755
Kirchenrats-Expeditionsrat in Stuttgart
(vh. II Stuttgart 14. 11. 1719: Anna Cordula Pfeiffer)
Sohn des Heinrich Scheinemann, Preußischer Einnehmer.
Faber 68 § 16

1 Kind von Nr. 80
129.Haas, Susanne Barbara, * Tübingen 26.02.1687, + Tübingen 11.02.1760
(vh. II Tübingen 22. 11. 1729: Johann Gaum, Apotheker in Tübingen, * Bretten 8. 8. 1702; + Tübingen 21. 1. 1772)

oo Tübingen 02.11.1706 Johann Georg Gmelin, * Münchingen 17.08.1674, + Münchingen 19.08.1728
Hofapotheker in Tübingen am Markt; akademischer Lehrer.
Gmelin S. 37 und 245; Pfeilsticker 354
1 Kind von Nr. 81
130.Simonius, Carl Joseph, * Stuttgart 1685, + Stuttgart 14.06.1735
Hof-, Stadt- und Landchirurg in Stuttgart
oo Stuttgart 15.10.1709 Maria Katharina Hermann, * 1692, + Stuttgart 26.11.1756
2 Kinder von Nr. 82
131.Carolus (Carolin), Eva Regina, * um 1696
oo Johann Adam Kurrer, + 1718
J.U.L. Bürgermeister zu Tübingen und des engeren Landschaftsausschusses, wie auch des Fürstl. Hof-Gerichts-Assessor
132.Carolus (Carolin), Susanne Regina, * 03.01.1700
2 Kinder von Nr. 83
133.Faber, Cordula Praxedes, * 26.05.1670, + 1731
oo Stuttgart 18.02.1690 Johann Daniel Hoffmann, * 26.06.1663, + 1732
Stabskeller in Unteröwisheim, Bürgermeister in Stuttgart, Hofgerichtsassessor
Faber 71 C. § 6
134.Faber, Marie Philippine, * 28.10.1676, + 1759
oo Stuttgart 11.07.1693 Jakob Friedrich Hochstetter, * Zavelstein 06.12.1663, + Göppingen 03.08.1739
Informator des Prinzen und späteren Herzogs Carl Alexander von Württemberg, Diaconus in Tübingen 1692, Dekan in Lustnau 1707, in Göppingen 1711, Prälat in Murrhardt 1738.
Faber 29 § 24; DGB 146, 292

1 Kind von Nr. 84
135.Moser, Anna Rosina von Filseck, * Balingen 08.04.1671, + Stuttgart 17.08.1734
oo Derendingen 21.09.1689 Moritz David Happrecht, * Tübingen 14.07.1664, + Wetzlar 04.09.1712
J.U.D; Hofgerichtsadvokat in Tübingen, Kursächsischer Kammergerichtsassessor in Stuttgart, Gelehrter Oberrat und Gesandter bei der kaiserlichen Kammergerichtsvisitation in Wetzlar.
1 Kind von Nr. 85
136.Faber, Johanna Margarete
oo Stuttgart 31.08.1700 Johann Jacob Knebel, * Tübingen 27.12.1676, + 03.11.1712
Regierungsrat und Hofrat in Stuttgart
Faber III § 173

4 Kinder von Nr. 86
137.Moser, Johann Jakob, * Stuttgart 18.01.1701, + Stuttgart 03.09.1785
1720 außerordentl. Prof. d. Rechte an Universität Tübingen, Stelle am kaiserlichen Hof in Wien, gläubiger Pietist, württ. Regierungsrat in Stuttgart, 1733 Aufgabe des 1573 verliehenen Adelstitels Moser von Filseck, Lehrauftrag in Tübingen, 1736 Direktor der brandenburgischen Universität Frankfurt an der Oder, 1751 Landschaftskonsulent am württ. Hof, nach Eintritt Württembergs in den Siebenjährigen Krieg gegen Preußen verweigert die Landschaft dem Herzog die Mittel, der Herzog lässt die Kasse plündern, Proteste Mosers führen zu fünfjähriger Haft ohne Gerichtsverfahren auf dem Hohentwiel bis 25. 9. 1764, als Autor von wichtigen juristischen Abhandlungen bedeutendster Staatsrechtler des 18. Jahrhunderts, erstes "Deutsches Staatsrecht" bearbeitet, Rechtskunde über Landes- und Völkerrecht. Grabinschrift: "Hier liegt ein Christ und Patriot treu bis in den Tod".
oo Stuttgart 1722 Friederike Rosine Vischer, * 1703, + 1762
138.Moser, Johanna Christiana, * Stuttgart 27.08.1708, + Nagold 15.01.1774
oo 13.09.1729 Jacob Friderich Groß, * Engstlatt 15.01.1695, + Nagold 10.09.1764
Stadt-und Amt-Schreiber zu Nagold
139.Moser, Johann Wilhelm von Filseck, * Stuttgart 22.02.1710, + Dümmenz 03.03.1759
oo I. Bebenhausen 21.06.1740 Charlotte Friederike Schmid, * Heutingsheim 23.06.1719, + Pfullingen 08.05.1743
oo II. nach 1744 Christiane Margarete Hartmann, * Stuttgart 07.01.1723, + Pfullingen 04.06.1745
oo III. nach 1746 Justine Friederike Jäger, * Böblingen 24.03.1720, + Nürtingen 19.03.1796
140.Moser, Louise Helene, * Stuttgart 05.07.1715, + Stuttgart 20.12.1757
oo Stuttgart 25.04.1741 Johann Christoph Schmidlin, * Neuenstadt / Kocher 10.09.1711, + 1788
Pfarrer in Kochersteinfeld, Diaconus in Ludwigsburg, Dekan in Blaubeuren, Prälat in Denkendorf, in Alpirsbach.
Faber 71 § 7

1 Kind von Nr. 88
141.Neuheuser, Johann Gottfried, * 07.10.1679, + 12.07.1743
Pfarrer in Obertürkheim
(vh. II: Barbara Elisabeth Heinrich, + 18. 1. 1733; vh. III: Juliane Rosine Hiller, + 17. 1. 1757)
oo Rosina Margareta Cless, * 1685, + 13.08.1719
1 Kind von Nr. 89
142.Hosch, Johann Michael, * Tailfingen bei Herrenberg 28.09.1659, + Homberg 03.02.1738
Pfarrer in Tumlingen 1688, in Haiterbach 1700, Dekan in Hornberg 1709.
(vh. I: 1688: Maria Magdalena Schweikle)
oo Freudenstadt 26.12.1691 Maria Margarete Schmid
2 Kinder von Nr. 90
143.Hiller, Johann Martin, * Roseck / Tübingen 01.03.1677, + Herrenberg 1719
Hofgerichtsadvokat, Verwalter des Collegium Illustre in Tübingen
Faber 1 B. § 16

oo Tübingen 14.07.1705 Barbara Osiander, * 21.05.1689
144.Hiller, Brigitte Rosine, * 19.04.1680, + 09.09.1725
oo Tübingen 27.07.1700 Christian Hochstetter, * Böblingen 21.10.1672, + Bebenhausen 28.12.1732
Mag. 9. 9. 1691, Diac. Herrenberg 1700, Klosterpräzeptor Bebenhausen 1704, Prälat in Bebenhausen 1720
1 Kind von Nr. 91
145.Andler, Anna Hermingardt Henrica, * Weil der Stadt 07.09.1670, + Leonberg 02.10.1731
oo Johann David Dr. med Mauchart, * 28.09.1669, + Marbach am Neckar 30.01.1726
Dr. med., Stadt- und Amtsphysicus in Marbach
St. 151; Z 1 § 304,1 Faber 45 § 18; Andler S. 74; NWDB § 2586
2 Kinder von Nr. 92
146.Sutor, Johann Wolfgang, * Esslingen 04.01.1690, + Lauffen / Neckar 05.03.1763
Stud. Tübingen 1708, Mag. 12. 8. 1711; Pfarrer in Hattenhofen 1721, Köngen am Neckar 1729; Dekan Güglingen bei Brackenheim 1741, Dekan Lauffen am Neckar 1747.
Cramer Gen. 29, 789; Faber 26 IVA § 117
oo Walddorf / Tübingen 03.11.1722 Johanne Judith Bardili, * Pfullingen 14.02.1702, + Adelshofen 03.11.1771
147.Sutor, Rosine Katharine, * 1697, + 1750
oo Carl Albrecht Hauff, * Maulbronn 31.05.1688, + Stuttgart 19.02.1744
Mag. 1708; Diakon in Blaubeuren 1717, Pfarrer in Waldenbuch 1735, in Kornwestrheim 1740-1770
1 Kind von Nr. 93
148.Freyberger, Maria Magdalena, * 1664, + Urach 04.01.1733
oo Eltingen / Leonberg 16.05.1682 Johann Wolfgang Ziegler, * Asch / Blaubeuren 25.10.1652, + Unterlenningen 10.04.1719
Mag. 13. 8. 1675, Vikar in Asch 1678, Pfarrer in Ennabeuren 1682, Grabenstetten 1693, Zainingen 1708, Unterlenningen 1713-1719.
1 Kind von Nr. 94
149.Heller, Sophie Katharina, * Rosendorf / Leidringen um 1690, + Weilheim / Teck 1764
oo Johann Wolfgang Hauff, Stadtpfarrer, * Esslingen 1682, + Weilheim / Teck 1746
1 Kind von Nr. 95
150.Dapp, Georg Gottfried, * Brackenheim 21.01.1720, + 07.04.1807
Professor am Gymnasium Stuttgart 1752, Dekan in Kirchheim 1770, Prälat in Bebenhausen 1783

oo Stuttgart 12.09.1752 Anna Maria Bayer, * Tübingen 05.08.1728, + Bebenhausen 04.04.1786
3 Kinder von Nr. 97
151.Hofstetter, Friderich Ludwig, Fürstl. Würtemb. Kriegs-Commissarius, * 30.07.1679
oo Maria Catharina Epplin, * Reutlingen
152.Hofstetter, Anna Dorothea, * 11.09.1681
153.Hofstetter, Anna Margaretha, * 18.12.1690
2 Kinder von Nr. 100
154.Lang, Gottlieb Christian, * Nürtingen 12.01.1688, + Nürtingen 22.03.1763
Stadt- und Amtsschreiber in Nürtingen 1718-1750
oo Nürtingen 19.11.1715 Maria Elisabeth Bilfinger, * Nürtingen 17.06.1698, + Nürtingen 16.09.1762
155.Lang, Justina Sibylla, * 1690, + 1748
oo 1716 Johann Jakob Stäudlin
Landschaftseinnnehmer in Stuttgart
2 Kinder von Nr. 101
156.Schmidlin, Wolfgang Wilhelm, * 12.02.1692, + 1758
Präzeptor in Nürtingen 1714-1758
Faber 3 § 191
oo Schorndorf 31.07.1714 Rosine Margarete Jäger, * 21.04.1688
157.Schmidlin, Sophia Beata
oo Münchingen 08.06.1723 Gottlieb Jakob Bischoff, * Oppenweiler 14.08.1679, + Ludwigsburg 01.02.1756
1 Kind von Nr. 102
158.Zeller, Maria Barbara, * Wiemsheim 07.08.1697, + Horrheim 14.01.1773
oo Johann Hartmann Misler, * Stade 15.03.1688, + Derdingen 16.04.1742
Pfarrer in Derdingen 1719/20 - 1742

1 Kind von Nr. 103
159.Zeller, Magnus Konrad, * Vaihingen (Enz) 29.05.1701, + Nußbaum 19.05.1767
Pfarrer Erligheim 1732, Birkenfeld 1744, Nußbaum 1750-1767.
ZB § 37; St.45; Z1 § 36; Faber 30 § 234; DGB 146,178; Ahnentafel Eduard Zeller 8; Moser 336
oo Erligheim / Besigheim 23.09.1732 Maria Elisabeth Gronmann, * Gochsheim 1706, + Nußbaum 29.08.1766
1 Kind von Nr. 106
160.Zeller, Johann Christoph Heinrich, * Mundelsheim 26.09.1701, + Anhausen / Brenz 30.04.1784
Mag. 2. 5. 1725; Diac. Balingen und Pfarrer in Heselwangen 1736; Spezial Wildberg 1751; Prälat Anhausen 1768-1784.
ZB § 214; St. 96; Z1 § 150; Faber 3 § 817, 69c § 45; Moser 347; NWDB § 3295, § 1437; DGB 41, 76

oo Haiterbach 18.09.1736 Christina Maria Daser, * Beilstein 28.04.1713, + Anhausen / Brenz 28.09.1776
1 Kind von Nr. 107
161.Renz, Günther Albrecht von, * Bönnigheim 06.02.1705, + Karlsruhe 25.01.1767
J.U.Lic., Hofgerichtsadvokat in Tübingen 1725, Grävenitz-Limpurgischer Kanzleirat 1729, Professor jur. am Collegium illustre in Tübingen 1731, Regierungsrat in Stuttgart 1737, Württ. Geheimer Rat 1751, Württ. Kreisdeputatus 1752, markgräfl. Baden-Durlach. Geheimer Rat 1764.

oo Tübingen 01.09.1733 Maria Regina Zeller, * Denkendorf 22.02.1716, + Karlsruhe 18.03.1773
2 Kinder von Nr. 108
162.Zeller, Johann Christoph, * Denkendorf 24.04.1714, + Böblingen 1760
Mag. Tübingen 9. 11. 1733; Diaconus in Böblingen 1745-1760.
ZB § 404; Moser S. 345; Bl. Würt. F.K. 1931, 80
oo Tübingen 15.06.1745 Regina Dorothea Judith Brecht, * Tailfingen bei Herrenberg 12.01.1727, + Böblingen 04.04.1790
163.Zeller, Maria Regina, * Denkendorf 22.02.1716, + Karlsruhe 18.03.1773
oo Tübingen 01.09.1733 Günther Albrecht von Renz, * Bönnigheim 06.02.1705, + Karlsruhe 25.01.1767
J.U.Lic., Hofgerichtsadvokat in Tübingen 1725, Grävenitz-Limpurgischer Kanzleirat 1729, Professor jur. am Collegium illustre in Tübingen 1731, Regierungsrat in Stuttgart 1737, Württ. Geheimer Rat 1751, Württ. Kreisdeputatus 1752, markgräfl. Baden-Durlach. Geheimer Rat 1764.

1 Kind von Nr. 109
164.Zeller, Rosine Elisabeth, * 1718, + 1788
oo Tübingen 23.09.1738 Jakob Samuel Hoser, * 1714, + 1796
Universitätssekretär in Tübingen
5 Kinder von Nr. 111
165.Georgii, Friederika Dorothea, * Stuttgart 30.07.1715, + Stuttgart 16.01.1787
oo Stuttgart 21.10.1738 Adam Heinrich Weikersreuter, * Esslingen 20.06.1713, + Stuttgart 08.02.1782
Legationssekretär in Regensburg 1740, Regierungsrat in Stuttgart 1745, Tutelarrat in Stuttgart, Tutelarratspräsident in Stuttgart 1755, Geheimer Rat 1766, Konsistorialpräsident 1781
166.Georgii, Johann Friedrich, * Tübingen 1716, + Tübingen 1778
167.Georgii, Ferdinand Gottfried, * Tübingen 1719, + Tübingen 11.11.1792
imm. Tübingen 1735, Straßburg 1745, Lic. med., Hofarzt in Stuttgart 1749, Stadt- und Landphysikus dort 1755, Primarius.
oo Stuttgart 26.04.1747 Friederike Barbara Böhm, * 26.04.1729, + 1764
168.Georgii, Christian Heinrich, Pfarrer, * Tübingen 10.05.1722, + Bittenfeld bei Winnenden 20.03.1794
Mag. 7. 11. 1742, Pfarrer in Kusterdingen 1750, Bittenfeld 1762-1794
°ZB § 398.6; Faber 26 Subst 4.A. § 134
oo Bittenfeld bei Winnenden 11.08.1750 Maria Friederike Kepler, * Murrhardt 23.10.1724, + 1802
169.Georgii, Augusta Maria, * Tübingen 1723, + Essllingen 22.02.1770
oo I. Tübingen 26.02.1751 Johann Eberhard Weikersreuter, * Esslingen 18.07.1720, + Esslingen 27.08.1758
◦Hospitalischer Stadtzinser und Spitalküchenmeister in Esslingen
°Faber 25 § 238; ZB § 398.7
oo II. Johann Friedrich Nagel, * Esslingen 1719, + Esslingen 09.01.1767
Bauverwalter, Obersteuerer und des inneren Rats in Esslingen
vh. I Esslingen 8. 12. 1744: Anna Christina Caspart, * Esslingen 13. 12.1726)
Faber 26 Subt. 4 A § 74 und § 108; 30 § 181; ZB § 398.7
2 Kinder von Nr. 112
170.Mauchart, Heinrika Dorothea, * Stuttgart 24.01.1726, + Ludwigsburg 02.03.1773
oo Tübingen 02.05.1752 Christian Eberhard Georgii, Generalmajor und Stadtkommandant, * Stuttgart 17.11.1724, + Stuttgart 15.10.1796
Krieg gegen Preußen, Generalmajor in Ludwigsburg 1772, Kommandant inStuttgart 1775-1796
Chevalier, Herzoglich Württembergischer General, Commenthur** etc.
Derselbe trat 11. Dec. 1741 als Fähnrich bei dem Württembergischen
Kürassier-Regiment »Herzogin Maria Augusta von Württemberg«
ein und gieng mit dem Regiment, als dasselbe 1741 zu einem
Dragoner-Regiment umgewandelt wurde und im Mai 1742 in König-
lich preussische Dienste kam, in solche über. 1750 kam von Georgii
aus preussischen Diensten zurück und avancirte 1750 zum Haupt-
mann, hierauf zum Major im Februar 1757, zum Oberstlieutenant
im April 1757, erhielt als solcher in dem Feldzug 1757 das Com-
mando des dritten Grenadier-Bataillons, wurde in der unglücklichen
Schlacht bei Leuthen von den Preussen gefangen und kam 1759
aus preussischer Gefangenschaft (Magdeburg) wieder zurück. 1759
im Februar wurde er zum Oberst ernannt unter gleichzeitiger Ver-
setzung zum Dragoner-Regiment von Degenfeld, dann Regiments-
Commandant bis 1765, wo das Regiment in die Reduction fiel.

Wie so viele Officiere wurde er als reducirter geführt bis 11.
April 1770, von welcher Zeit an er zum Regiment Grenadiers ä Cheval
ä la suite kam. 1771 erhielt er den Charakter als Geueralmajor,
wurde zugleich Regiments-Commandant, bis er 11. Februar 1772
wirklicher Generalmajor wurde; 1775 im November zum Stadt-
Commandanten von Stuttgart ernannt, starb er 15. October 1796.

»Er war ein dem Rechte wie dem Vaterland treu und fest er-
gebener Charakter.« —
171.Mauchart, David Dr. med., Professor in Tübingen, * Tübingen 30.12.1734, + 1767
oo Tübingen 05.10.1762 Hedwig Dorothee Hoffmann, * Tübingen 06.02.1744, + 26.04.1809
1 Kind von Nr. 113
172.Camerer, Eleonore Juliana, * Tübingen 30.08.1734, + Stuttgart 24.02.1805
oo Tübingen 05.02.1754 Johann Andreas Tafinger, * Ludwigsburg 18.05.1728, + Stuttgart 02.08.1804
Repetent 1750, Professor am Gymnasium in Stuttgart 1753, dessen Rektor 1783, (design.) Prälat in Hirsau

1 Kind von Nr. 115
173.Roser, Marie Friederike, * Köngen 26.08.1735, + Backnang 29.12.1804
oo Köngen 17.08.1762 Heinrich August Georgii, Spezialsuperintendent u. Stadtpfarrer zu Tübingen, * Ravensburg 22.06.1732, + Backnang 31.07.1797
1 Kind von Nr. 116
174.Essich, Johann Friedrich, * Bebenhausen 27.07.1740, + 22.10.1788
Diaconus in Cannstatt 1773, Dekan in Dürrmenz 1783
Faber 44 § 5
oo Hedwig Dorothee Hoffmann, * Tübingen 06.02.1744, + 26.04.1809
1 Kind von Nr. 117
175.Camerer, Alexander, * Tübingen 03.02.1696, + Tübingen 13.11.1736
Dr. med. 1717; Vorsteher des Botanischen Gartens in Tübingen, Professor der Medizin in Tübingen 1721, Dekan 1723, Rektor 1724 und 1729
oo Tübingen 24.09.1720 Clara Hedwig Zeller, * Tübingen 21.05.1703, + Tübingen 12.12.1780
2 Kinder von Nr. 118
176.Hochstetter, Regina Barbara, * Tübingen 21.01.1698, + Stuttgart 30.11.1758
oo Stuttgart 21.08.1714 Wilhelm Gottlieb Tafinger, * Vaihingen (Enz) 01.05.1691, + Stuttgart 23.07.1757
Diaconus in Bietigheim 1714, Pfarrer in Tübingen 1715, in Adelberg 1728, Stiftsprediger in Stuttgart 1744
177.Hochstetter, Johann Andreas, * Tübingen 06.03.1701, + Blaubeuren 15.01.1748
Mag. Tübingen 1720, Klosterpräzeptor in Blaubeuren ca. 1721
oo Blaubeuren 15.02.1735 Christina Regina Ecchard, * Blaubeuren 29.12.1718, + 08.12.1763
1 Kind von Nr. 119
178.Weikersreuter, Johann Philipp, * Esslingen 16.08.1709, + 23.10.1763
Oberumgelter in Esslingen
oo Esslingen 16.08.1735 Sabine Magdalene Andreä
1 Kind von Nr. 120
179.Neuffer, Christoph Friedrich, * Stuttgart 01.06.1733, + Gerlingen 23.12.1822
Pfarrer in Faurndau 1760, in Magstatt 1767, in Plüderhausen 1777, in Gerlingen 1790-1822
oo Waldenbuch 25.07.1760 Katharina Elisabeth Brecht, * Breitenholz 25.11.1738, + Gerlingen 13.02.1833
1 Kind von Nr. 123
180.Essich, Jakob David, * Tübingen 26.08.1699, + Bebenhausen 26.12.1746
Mag. 1722, Repetent 1729, Zweiter Klosterpräzeptor und Prediger in Bebenhasuen 1735, , Erster 1748-1748
ZB § 397.13; Faber 65 P § 12
oo Stuttgart 14.02.1735 Maria Elisabeth Juliane Keller, * Merklingen 30.03.1711, + Bebenhausen 06.04.1748
1 Kind von Nr. 124
181.Andreä, Christoph Eberhard, * Stuttgart 22.07.1706, + Stuttgart 1759
Hofmedicus in Stuttgart
oo Stuttgart 03.05.1735 Anna Dorothea Schmid, * Heubach 31.10.1716, + 1756
1 Kind von Nr. 125
182.Andreä, Josua Valentin, * Schanbach 19.01.1712, + 19.09.1797
Chirurg in Schnait
oo 10.08.1772 Johanne Friederike Rast, * Schnait 16.06.1728, + Schnait 21.10.1796
1 Kind von Nr. 127
183.Böhm, Friederike Barbara, * 26.04.1729, + 1764
oo Stuttgart 26.04.1747 Ferdinand Gottfried Georgii, * Tübingen 1719, + Tübingen 11.11.1792
imm. Tübingen 1735, Straßburg 1745, Lic. med., Hofarzt in Stuttgart 1749, Stadt- und Landphysikus dort 1755, Primarius.
1 Kind von Nr. 128
184.Scheinemann, Maria Regina, * 24.08.1709
oo Stuttgart 18.06.1726 Johann Wolfgang Mögling, * 05.02.1704, + 12.06.1765
Rentkammerbuchhhalter, Expeditionsrat und Landschreiber in Stuttgart
Faber 25 § 168
1 Kind von Nr. 129
185.Gmelin, Philipp Friedrich, * Tübingen 19.08.1721, + Tübingen 04.05.1768
Dr. med. 1742; a.o. Professor der Medizin in Tübingen; Stadt-, Amts- und Klosterphysikus in Tübingen und Bebenhausen; ordentlicher Professor der Chemie und Botanik 1750.
Faber 25, 271; Gmelin S. 43 und 255; Pfeilsticker 2910
oo Stuttgart 24.10.1747 Marie Elisabeth Weihenmaier, * Stuttgart 16.07.1723, + Tübingen 18.06.1773
1 Kind von Nr. 130
186.Simonius, Maria Regina, * Stuttgart 08.03.1713
oo Johann Ludwig Brecht, * Weislinsburg um 1702
Pfarrer in Breitenholz 1724, in Waldenbuch 1740, in Echterdingen 1761-1780
2 Kinder von Nr. 133
187.Hofmann, Johann Daniel, * Stuttgart 26.11.1695, + Stuttgart 26.11.1759
Kirchenratssekretär, Bürgermeister Stuttgart; im Landschaftsausschuss

oo Stuttgart 06.02.1720 Christine Dorothee Knebel, * Stuttgart 04.07.1702, + 10.05.1775
Faber III § 290
188.Hoffmann, Johann Friedrich, * Stuttgart 10.09.1706, + 1755
Regierungssekretär in Stuttgart
Faber 1 B. § 35; 44 § 27; 71C § 6
oo I. Stuttgart 08.08.1730 Benigna Sophia Engel, * Stuttgart 16.11.1708, + Stuttgart 13.03.1734
oo II. Tübingen 19.11.1734 Rosine Barbara Hiller, * Tübingen 10.05.1710
1 Kind von Nr. 134
189.Hochstetter, Johann Andreas, * Tübingen 21.10.1696, + Marbach / Neckar 02.07.1753
1. Ehe mit Cousine Johanna Eberhadina Friederike Hochstetter geb. 24.07.1698

Diaconus in Marbach 1728, Stiftsdiakon in Stuttgart 1742, Dekan in Marbach 1749
DGB 146, 298
oo Murrhardt 13.04.1728 Justina Regina Haselmaier, * Maulbronn 1705, + Marbach / Neckar 06.01.1742
1 Kind von Nr. 135
190.Happrecht, Juliane Rosine, * Tübingen 12.12.1699, + Tübingen 18.09.1737
oo Stuttgart 14.07.1716 Johannes Zeller, * Maulbronn 30.07.1690, + Konigsbronn 11.09.1765
Diaconus Sindelfingen 1711, Repetent 1713, Vikar Stuttgart 1713, Calw 1716, Tübingen 1720; Archidiakonus Tübingen 1728 -1741; zugleich seit 1732 außerordentlicher Professor der Philosophie und seit 1741 Abendprediger in Tübingen, ferner seit 1735 Spezial für das Amtsdekanant der Tübinger Diözese; Prälat zu Königsbronn 1752-1765, des großen Landschaftsausschusses 1752.
Leichenrede von Mag.Wilhelm Bernhard Christlieb, Tüb.1765.
ZB § 444
1 Kind von Nr. 136
191.Knebel, Christine Dorothee, * Stuttgart 04.07.1702, + 10.05.1775
Faber III § 290
oo Stuttgart 06.02.1720 Johann Daniel Hofmann, * Stuttgart 26.11.1695, + Stuttgart 26.11.1759
Kirchenratssekretär, Bürgermeister Stuttgart; im Landschaftsausschuss

3 Kinder von Nr. 137
192.Moser, Friedrich Carl Freiherr von, * 18.12.1723, + Ludwigsburg 11.11.1798
Minister, Schriftsteller
oo Hornburg v.d.H. 08.10.1749 Johanna Ernestine von Herdt, * 1715, + 1779
193.Moser, Wilhelm Gottfried Freiherr von, Hessen-Darmstädt. Geheimrath und Kammerpräsident, * Tübingen 27.11.1729, + Ulm 31.01.1793
Stud. in Halle und Tübingen, Kanzlist in Stuttgart, dann in fürstlich Baden-Baden'schen und (1753) in gräflich Stolberg-Wernigerodischen Diensten, herzoglich Württembergischer Kirchenkastenexpeditionsrat 1757, kassiert 1759 (offenbar in Zusammenhang damit, dass Herzog Carl Eugen seinen Vater verhaften ließ und 5 Jahre ohne Urteil auf dem Hohentwiel gefangen hielt), trat deshalb in fürstlich Nassau-Usingen'sche Dienste, wurde dann landgräflich Hessen-Darmstädtischer Kammerjunker und Oberforstmeister, 1772 Geheimer Rat u. Jägermeister, 1786 fürstlich Thurn u. Taxis'scher wirklicher Geheimer Rat, Kammerpräsident und Kreisgesandter in Ulm. Verfasser zahlreicher forstwissenschaftlicher Schriften. Adelsbestätigung Wien 3.12.1763.
Georgii 1986 S. 36
oo Urach 19.07.1757 Maria Friederike Georgii, * 08.03.1735, + Ulm 12.05.1814
194.Moser, Christiane Beate, * 13.06.1735, + 07.05.1809
oo Stuttgart 27.05.1755 Carl Gottlieb von Mohl, * Adelberg 20.08.1727, + Stuttgart 03.12.1802
Expeditionsrat, Oberfinanzrat, Geheimer Hofrat in Stuttgart
Faber 78 § 7
1 Kind von Nr. 138
195.Groß, Christiana Friderica, * Nagold 17.07.1730, + 19.05.1791
oo Nagold 04.05.1751 Carl David Brecht, * Thailfingen 24.10.1720, + 1803
Physikus zu Nagold und Altensteig
1 Kind von Nr. 139
196.Moser, Johanna Friederike, * Nürtingen 15.07.1741, + Kohlberg 03.06.1775
Faber 25 § 313, 71A § 5; Camerer 34; Moser S.115; Moser-Geschichte 63; DGB 146, 179
oo Nürtingen 15.07.1760 Johannes Camerer, * Gächingen / Reutlingen 05.01.1733, + Nürtingen 19.07.1804
Mag.; Pfarrer in Ohnastetten 1760, Kohlberg 1765, Dußlingen 1780
(vh. II Elisabeth Veronika Neuffer (1743-1797); vh. III: Sofie Jakobine Wucherer (1738-1819))
Faber 25 § 313, 71A § 5 128 § 256; Camerer 34; Moser S.115; Moser-Geschichte 63; DGB 146, 179
1 Kind von Nr. 141
197.Neuheuser, Johann Friedrich, * 31.08.1710
oo I. Magdalena Dorothea Bardili
oo II. Maria Juliana Hiller, + 26.02.1764
1 Kind von Nr. 142
198.Hosch, Johann Sebastian, * Tumllingen 06.08.1696
oo 1721 Maria Barbara Romig, * Urach 26.06.1698
1 Kind von Nr. 143
199.Hiller, Rosine Barbara, * Tübingen 10.05.1710
oo Tübingen 19.11.1734 Johann Friedrich Hoffmann, * Stuttgart 10.09.1706, + 1755
Regierungssekretär in Stuttgart
Faber 1 B. § 35; 44 § 27; 71C § 6
1 Kind von Nr. 144
200.Hochstetter, Christina Brigitte, * 1703, + 1779
oo 1722 Johann Gottfried Hoffmann, * Stuttgart 08.08.1694, + 09.11.1738
Diaconus in Stuttgart 1721, Professor am Gymnasium in Stuttgart 1734
Faber 1 Inst. B. § 37; 44 § 7
1 Kind von Nr. 145
201.Mauchart, Burkhard David, * Marbach am Neckar 19.04.1696, + Tübingen 21.04.1751
oo Anna Maria Zeller, * Tübingen 16.07.1699, + Tübingen 25.08.1773
1 Kind von Nr. 146
202.Sutor, Johanna Rosine, * Hattenhofen 30.12.1725, + Nürtingen 14.02.1802
oo Güglingen 28.04.1744 Johann Andreas Heyn, * Friemar / Gotha 25.09.1712, + Cleebronn 25.09.1772
1734 Pfarrer in Neudietendorf bei Erfurt, 1743 in Frauenzimmern, 1753-1772 in Cleebronn

1 Kind von Nr. 147
203.Hauff, Johann Albrecht, * Blaubeuren 12.02.1722, + Stuttgart 25.03.1788
Pfarrer in Botnach 1750, in Bonlanden 1758
1 Kind von Nr. 148
204.Ziegler, Johann David, * Ennabeuren / Münsigen 14.04.1692, + Leidringen 18.11.1754
Mag. 29. 8. 1714, Pfarrer in Sontheim bei Münsingen 1728, Leidringen 1740-1754.
(vh. II Degerloch 4. 10. 1746: Christine Margarete Keppelmann)
oo Donnstetten 02.02.1728 Maria Regina Glück, * 11.08.1696, + Leidringen 1746
2 Kinder von Nr. 149
205.Hauff, Marie Barbara, * Plochingen 10.11.1719, + 07.01.1793
oo Weilheim / Teck 17.04.1742 Georg Friedrich Geß, * Balingen 20.08.1711, + Weil / Esslingen 27.02.1780
1737 Visitations-Buchhalter bei der Frauenkloster-Rechenbank, 1748 Buchhalter mit dem Charakter eines Kammerrats, 1752 wirklicher Kirchenrats-Kammerrat in Stuttgart, 1761-1780 Klosterhofmeister in Weil bei Esslingen

206.Hauff, Johann Wolfgang, * Plochingen 1721, + Stuttgart 1801
oo Neuenstadt am Kocher 08.06.1758 Christine Margarete Faber, * Neuenstadt am Kocher 26.08.1728, + Stuttgart 14.05.1786
(verw. Saner)
1 Kind von Nr. 151
207.Hofstetter, Elisabetha Margaretha
oo Veit Jacob Neuffer, Fürstl. würtemb. Regierungs-Rath, + 1752
2 Kinder von Nr. 154
208.Lang, Gottlieb Christian, * Nürtingen 09.07.1726, + Bebenhausen 16.06.1777
oo Rosine Dorothea Hummel, * Tübingen 04.08.1729, + 17.03.1798
209.Lang, Veronika Dorothea, * Nürtingen 04.08.1732, + Nürtingen 28.12.1799
oo Georg Jakob Planck, * 1726, + 1791
Stadt- und Amtsschreiber in Nürtingen
3 Kinder von Nr. 155
210.Stäudlin, Gotthold, * Stuttgart 1726, + Stuttgart 1794
Regierungsrat
oo Stuttgart 25.11.1749 Anna Friederike Jäger, * Stuttgart 02.01.1732
211.Stäudlin, Gottliebin, * Güglingen 19.02.1731, + Tübingen 1793
oo Stuttgart 1752 Ludwig Josef Uhland, * Tübingen 15.05.1722, + Tübingen 05.12.1803
Diaconus Marbach 1749, Tübingen 1753, Professor der Theologie in Tübingen 1776
212.Stäudlin, Carl Friedrich
Theologe
1 Kind von Nr. 156
213.Schmidlin, Philipp Friedrich, * 14.06.1719, + 1785
Regierungsrat und Geheimer Sekretär in Stuttgart
Faber 3 § 319

oo Stuttgart 06.10.1750 Dorothea Hedwig Graß, * Stuttgart 18.01.1727
1 Kind von Nr. 157
214.Bischoff, Marie Sophie Beate, * Cannstatt 17.02.1731, + Stuttgart 27.03.1801
oo Ludwigsburg 1754 Karl Heinrich Rieger, Konsistorialrat, * Stuttgart 19.06.1726, + Stuttgart 15.01.1791
Diaconus in Ludwigsburg 1754, Hofkaplan in Stuttgart 1757, Hofprediger dort 1779, Konsistorialrat 1783
Faber 129, 30 c; 147 § 37
1 Kind von Nr. 159
215.Zeller, Heinrich Hartmann, * Erligheim / Besigheim 24.11.1738, + Sulzbach / Murr 21.01.1786
Stud. Theologie Tübingen, Mag. 18. 10. 1759; Pfarrer Nußbaum bei Bretten 1767, Sulzbach (Murr) 1783-1786.
(Er hat als einziger Zeller-Namensträger der Bebenhauser Linie diese sozusagen neu begründet, und so wird sie auch Sulzbacher Linie genannt)
St. 46; Z1 § 47; Faber 30 § 234, 29 A und B § 58; DGB 146, 177; Ahnentafel Eduard Zeller 4 (ergänzt aus: G. Cless (7986); Stammbaum vom 23. 5. 2001 an E. Brick)
oo Nußbaum 24.05.1767 Helene Agathe Marie Laux, * Aichelberg 14.04.1740, + Kleinbottwar 07.05.1815
1 Kind von Nr. 160
216.Zeller, Johann Christoph, * Balingen 25.08.1747, + Hoheneck 06.01.1822
Mag.18. 10. 1766; Pfarrer in Hoheneck 1781-1822
ZB 233; St 105; Z1 § 170; Faber 3 § 866, 8 § 155

oo Benningen am Neckar 28.05.1782 Christiane Eleonore Spindler, * Backnang 21.03.1756, + Ludwigsburg 04.12.1827
1 Kind von Nr. 162
217.Zeller, Christian David, * Böblingen 11.07.1749, + Tübingen 19.11.1812
Stud. jur., Juris Konsultus
Besitzer von Hohenentringen 1773-1786; in Böblingen 1786; in Ludwigsburg wohnend seit 1787
St. 191; Z 1 § 321; Faber 42 B.a. § 2,11 § 89, 35 § 16; NWDB § 1709; Bl. f.w.FKde 42/43 (März 1931) S. 80/81; Thiersch I 45 ff.
oo Christiana Heinrika Schneck, * Owen (Teck) 28.01.1754, + Ludwigsburg 12.09.1811
1 Kind von Nr. 164
218.Hoser, Rosine Elisabeth, * 1760, + 1831
oo Johann Friedrich Uhland, * Tübingen 1756, + Tübingen 1831
Universitätssekretär in Tübingen
2 Kinder von Nr. 165
219.Weikersreuter, Karl August Christian, * 28.08.1741
Hofgerichtsassessor
220.Weikersreuter, Maria Dorothea
oo Immanuel Freiherr von Rieger, Herzogl. Württemb. Regierungsrath
Stifter de Rieger'schen Stiftungen
1 Kind von Nr. 167
221.Georgii, Eberhardine Henriette, * Stuttgart 18.04.1749
4 Kinder von Nr. 168
222.Georgii, Eberhardine Friederike, * Kusterdingen b. Tübingen 01.07.1751, + Bittenfeld bei Winnenden 25.10.1792
oo Bittenfeld bei Winnenden 15.08.1775 David Friedrich Hermann, Pfarrer in Aldingen, * Aldingen 07.06.1742, + Spielberg bei Altensteig 03.05.1778
223.Georgii, Friedrich Heinrich August, Pfarrer zu Haubersbronn und Degerloch, * Kusterdingen b. Tübingen 10.09.1752, + Degerloch 20.09.1834
oo Elisabeth Johanna Fischer, * 1761, + 1808
224.Georgii, Wilhelm, * 1754, + Anhausen 1822
225.Georgii, Jacob Friedrich Christian, * Stuttgart 1757
1 Kind von Nr. 169
226.Weikersreuter, Eberhardine Maria Jakobine Katharina, * 09.02.1752
oo Friedrich Wilhelm Reinöhl, Postmeister in Cannstatt, * 11.10.1743
2 Kinder von Nr. 170
227.Georgii, Eberhard Friedrich Dr. von, Württ. Obertribunalpräsident, * Stuttgart 18.01.1757, + Stuttgart 13.04.1830
Professor für Kriegs- und Naturrecht an der Hohen Karlschule in Stuttgart, Kirchenkastenadvokat und Konsistorialrat in Stuttgart 1788, Landschaftskonsulent 1797, Abgeordneter zum Rastatter Kongress 1799, verweigerte im Jan. 1806 dem König den Diensteid, der unbedingte Untertänigkeit erforderte. Nach Auflösung des Reiches (6. 8. 1806) wieder in Diensten; Direktor des Oberjustizkollegiums 1817, Präsident des Obertribunals 1819-1830.
Im Jahr 1820 wurde er Ritter und von den damaligen Landständen zum Mitglied des Staats-Gerichtshofes erwählt. 1823 Komthur des Ordens der würtemb. Krone.
----
Gern versammelte er Gäste um sich. In Georgiis Gartensaal, einem von Eduard Mörike einmal flüchtig skizzierten kleinen Gebäude innerhalb seines Gartens hinter dem Haus in der Büchsenstraße, hielt Schelling 1810private Vorlesungen. Bis 1828 - ein rundes Vierteljahrhundert lang - traf sich Sommer für Sommer an jedem Montag ein gutes Dutzend Honoratioren der Stadt, hohe Beamte, Ärzte, Juristen und Künstler zur wöchentlichen Kegelpartie in seinem Garten. Rapp gehörte ebenso wie Dannecker oder der geistvolle, nie um Reime verlegene Friedrich Haug zu dieser kleinen Gesellschaft. Von weiteren Mitgliedern sind Georg Reinbeck und Gotthart Müller sowie Staatsrat Schmidlin zu erwähnen, dann der Obermedizinalrat Karl Christoph Friedrich Jäger, Oberregierungsrat Karl Christian Heinrich Grüneisen, Professor Elben, Legationsrat Friedrich Harpprecht, Oberfinanzrat Stockmayer, Johann Gottlob von Baur, der Obertribunaldirektor Carl Immanuel Gottlob Pfizer und Johann August Ferdinand von Pistorius.
Die Diarien der Zusammenkünfte, die sich ziemlich vollständig erhalten haben, belegen sehr genau, mit welch beharrlicher Konstanz dieser Kreis, dessen Zusammensetzung sich nur wenig veränderte, aber eingeführten Gästen offen war, Jahrzehnte hindurch zusammenkam. Gorgii war es übrigens auch, der seinen früh verwaisten Neffen Eduard Mörike bei sich aufnahm und förderte.
Nicht zu Unrecht nannte man ihn den "letzten Würtemberger".
"O Fürstin der Heimath ! Glückliches Stutgard": Politik, Kultur und ... herausgegeben von Christoph Jamme, Otto Pöggeler
oo I. Beilstein 29.08.1782 Loise Friederike Mörike, * Ludwigsburg 24.02.1762, + Stuttgart 13.02.1811
oo II. Plieningen 07.04.1812 Charlotte Abel, * Ludwigsburg 22.06.1784, + Stuttgart 28.09.1871
228.Georgii, Eberhardine Dorothea, * 13.02.1766
oo Stuttgart 05.02.1790 Gottlieb Heinrich Rieger, Dekan in Stuttgart, * 06.10.1755, + 19.10.1814
2 Kinder von Nr. 171
229.Mauchart, Imanuel David, Dekan in Neussen, * Tübingen 02.06.1764, + Neuffen 06.02.1826
Mag. 1782, Diaconus in Nürtingen 1793, Spezialsuperintendent in Neuffen
(vh. II Backnang 6. 5. 1800: Johanna Christiana Georgii, * 30. 12. 1774, Schwester der ersten Ehefrau)
oo I. Backnang 30.05.1793 Charlotte Friederike Heinrike Georgii, * 20.11.1772
Schwester von Johanna Christiana 30.12.1774
oo II. Backnang 06.05.1800 Johanna Christiana Georgii, * 30.12.1774
Schwester von Charlotte Friederike Heinrike geb. 20.11.1772
230.Mauchart, Friedrich Wilhelm Daniel, Capitän-Lieutenant, * 28.05.1766, + Samareng / Ostindien 1797
4 Kinder von Nr. 173
231.Georgii, Eberhard Heinrich von, Königl. Württ. Oberstlt. u. Gen.-Auditor, später Obertribunaldir, * 02.09.1765, + 26.05.1841
oo 12.07.1787 Friederike Dorothee Henriette von Wider, * 26.12.1765
232.Georgii, Charlotte Friederike Heinrike, * 20.11.1772
Schwester von Johanna Christiana 30.12.1774
oo Backnang 30.05.1793 Imanuel David Mauchart, Dekan in Neussen, * Tübingen 02.06.1764, + Neuffen 06.02.1826
Mag. 1782, Diaconus in Nürtingen 1793, Spezialsuperintendent in Neuffen
(vh. II Backnang 6. 5. 1800: Johanna Christiana Georgii, * 30. 12. 1774, Schwester der ersten Ehefrau)
233.Georgii, Christiane Friederike, * 20.11.1772
234.Georgii, Johanna Christiana, * 30.12.1774
Schwester von Charlotte Friederike Heinrike geb. 20.11.1772
oo Backnang 06.05.1800 Imanuel David Mauchart, Dekan in Neussen, * Tübingen 02.06.1764, + Neuffen 06.02.1826
Mag. 1782, Diaconus in Nürtingen 1793, Spezialsuperintendent in Neuffen
(vh. II Backnang 6. 5. 1800: Johanna Christiana Georgii, * 30. 12. 1774, Schwester der ersten Ehefrau)
1 Kind von Nr. 176
235.Tafinger, Johann Andreas, * Ludwigsburg 18.05.1728, + Stuttgart 02.08.1804
Repetent 1750, Professor am Gymnasium in Stuttgart 1753, dessen Rektor 1783, (design.) Prälat in Hirsau

oo Tübingen 05.02.1754 Eleonore Juliana Camerer, * Tübingen 30.08.1734, + Stuttgart 24.02.1805
1 Kind von Nr. 177
236.Hochstetter, Wilhelmina Regina, * Blaubeuren 09.07.1740, + Markgröningen 14.09.1765
oo Winnenden 04.12.1762 Bernhard Christoph Friedrich Andler, * Wiemsheim 13.06.1728, + Markgröningen 03.02.1770
Rechnungsprobator in Markgröningen 1756, Stadtschreiber 1762, Vogt in Markgröningen 1766, zugleich Stabskeller in Unterriexingen
Andler S. 123
1 Kind von Nr. 182
237.Andreä, Ludwig Friedrich Valentin, * Schnait 03.07.1772, + Calw 16.11.1844
Rat
oo Johanne Marie Koch, * Illingen 14.02.1777, + Calw 14.07.1834
2 Kinder von Nr. 185
238.Gmelin, Christian Gottlieb, * Tübingen 03.11.1749, + Tübingen 06.03.1818
Dr. jur. und Hofgerichtsadvokat 1770, ord. Professor des Kriminalrechts und der juridischen Praxis in Tübingen 1778, Herzoglicher Rat 1780, Ritter des Königl. Würt. Zivil-Verdienstordens 1808.
Gmelin S. 47 und 256

oo 13.10.1778 Christiane Elisabeth Schott, * Wildbad 30.03.1754, + Stuttgart 20.06.1826
Tochter von Johann Christian Schott, Aberamtmann in Weildbad, Blaubeuren und Urach)
239.Gmelin, Christiane Elisabeth, * 03.10.1751, + 14.02.1774
oo Lustnau / Tübingen 22.11.1768 Christian Friedrich von Jäger, * 13.10.1739, + Stuttgart 07.09.1808
Professor der Medizin in Tübingen, Leibmedikus in Stuttgart
(vh. II: Luise Friederike Sonntag, Tochter Hofrats und Obervogt Sonntag in Pforzheim)
Faber 3 § 498
1 Kind von Nr. 186
240.Brecht, Katharina Elisabeth, * Breitenholz 25.11.1738, + Gerlingen 13.02.1833
oo Waldenbuch 25.07.1760 Christoph Friedrich Neuffer, * Stuttgart 01.06.1733, + Gerlingen 23.12.1822
Pfarrer in Faurndau 1760, in Magstatt 1767, in Plüderhausen 1777, in Gerlingen 1790-1822
2 Kinder von Nr. 187
241.Hoffmann, Christina Dorothea, * Stuttgart 18.01.1727, + Nürtingen 03.09.1799
oo Stuttgart 22.06.1745 Gottlieb Friedrich Faber, * Schorndorf 21.03.1721, + Nürtingen 18.08.1772
Oberamtmann in Schorndorf
242.Hoffmann, Friederike Charlotte, * Stuttgart 01.03.1735, + Weilimdorf 1804
oo Stuttgart 08.07.1760 Christian Gottfried Hoffmann, * Stuttgart 04.04.1728, + Stuttgart 27.02.1800
Geheimer Registrator, Kabinetts-Sekretär 1763, hohenzollerisch-hechingischer Hofrat und Landschaftsregistrator in Stuttgart
(vh. I Lustnau 21. 9. 1751: Karoline Philippine Currlin, Tochter des Elias Currlin, Vogt in Lustnau; vh. II Stuttgart 8 .7. 1760: Friederike Charlotte Hoffmann, * 1. 3. 1735, + 1804, Bürgermeister in Stuttgart
Faber 1 Inst. B § 71; 44 § 17; 3 § 463
1 Kind von Nr. 189
243.Hochstetter, Johanna Regina, * Maulbronn 23.12.1730
3 Kinder von Nr. 193
244.Moser, Johanna Friederike, * 1758, + 1830
Erzieherin am badischen Hof der Prinzessin Amalie
245.Moser, Friedrich Wilhelm, * 1761, + 1795
Badischer Forstmeister
246.Moser, Beata Wilhelmine, * 1764, + 1820
7 Kinder von Nr. 195
247.Brecht, Johanna Friderica, * 06.04.1752
248.Brecht, Carl Friderich, * 04.06.1753
Scribent
249.Brecht, Sixt Jacob, * 05.09.1754
Pfarrer in Mühlheim am Mühlbach bei Sulz am Necker, Magister Sixt Jacob Brecht, Sohn des Stadt- und Amtsphysikus Carl David Brecht geboren.
250.Brecht, Christian Ferdinand, * Nagold 19.10.1757
Stabsamtmann in Geisingen, Stadtschreiber in Wiesensteig, in Leutkirch.
oo 18.05.1794 Juliane Christiane Luise Märklin, * Stuttgart 21.08.1768
Faber § 28
251.Brecht, Augusta Maria, * 28.10.1757
252.Brecht, Justina Dorothea, * 21.09.1766
253.Brecht, Wilhelm Theodor, * 08.10.1769
1 Kind von Nr. 196
254.Camerer, Johanna Christiane, * Kohlberg 09.07.1772, + Besigheim 04.11.1850
oo Dußlingen 10.05.1798 Johann Heinrich Zeller, * Nußbaum 12.07.1772, + Kleinbottwar 14.05.1837
Stabsamtmann Kleinbottwar 1797; Rentamtmann Kleinbottwar 1806.
St 63; Z1 § 85; Faber 29 A und B § 58, 25 § 475; NWDB § 2250; Camerer 34/35; Ahnentafel Eduard Zeller
1 Kind von Nr. 198
255.Hosch, Johanne Elisabeth, * Urach 03.07.1731, + 04.04.1805
oo Urach 12.08.1755 Elias Gottfried Fischer, * Tübingen 04.06.1718, + Tübingen 19.01.1788
Konditor und Bürgermeister in Tübingen
1 Kind von Nr. 200
256.Hoffmann, Christian Gottfried, * Stuttgart 04.04.1728, + Stuttgart 27.02.1800
Geheimer Registrator, Kabinetts-Sekretär 1763, hohenzollerisch-hechingischer Hofrat und Landschaftsregistrator in Stuttgart
(vh. I Lustnau 21. 9. 1751: Karoline Philippine Currlin, Tochter des Elias Currlin, Vogt in Lustnau; vh. II Stuttgart 8 .7. 1760: Friederike Charlotte Hoffmann, * 1. 3. 1735, + 1804, Bürgermeister in Stuttgart
Faber 1 Inst. B § 71; 44 § 17; 3 § 463
oo I. Lustnau / Tübingen 21.09.1751 Caroline Philippine Currlin, * Speyer 13.04.1731, + 10.05.1758
oo II. Stuttgart 08.07.1760 Friederike Charlotte Hoffmann, * Stuttgart 01.03.1735, + Weilimdorf 1804
1 Kind von Nr. 202
257.Heyn, Johanna Christina, * Cleebronn 08.07.1748, + Nürtingen 17.02.1828
(vh. II. Cleebronn 22. 9. 1774: Johann Christoph Gock, * Nordheim bei Lauffen am Neckar 30. 10. 1748, † Nürtingen 8. 3. 1779)
oo Friedrich Heinrich Hölderlin, * Lauffen / Neckar 25.01.1736, + Lauffen / Neckar 05.07.1772
Lateinschule Lauffen, Gymnasium Stuttgart, stud. jur. 16. 11. 1754 Tübingen, 1760 am Hofgericht, ab 1762 Klosterhofmeister und Geistlicher Verwalter in Lauffen
1 Kind von Nr. 204
258.Ziegler, Christoph Friedrich, * Sontheim 05.04.1730, + Balingen 1779
Chirurg
oo Balingen 21.02.1757 Maria Martha Schulz, * Balingen 24.04.1724
2 Kinder von Nr. 205
259.Geß, Wolfgang Heinrich, * Stuttgart 05.07.1743, + Stuttgart 14.09.1816
Kastkellerei-Oberskribent, 1774 Vize-Registrator, 1775 zweiter, 1776 erster wirkl. Landschafts-Registrator, Witwen- und Waisenkassier, 1785 Landschafts-Kommissar, dazu 1788 Straßenbaukassier, 1792 Landschaftseinnehmer, 1806 Obersteuereinnehmer in Stuttgart
oo Stuttgart 19.10.1775 Friederike Luise Faber, * Neuenstadt / Kocher 26.05.1751, + 03.08.1804
260.Geß, Maria Katharina Luise, * 21.06.1757, + 18.05.1810
oo Dederingen 24.08.1809 Jakob Friedrich Kurz, * Tübingen 16.10.1748, + Stuttgart 02.06.1836
12.11.1766 immatr. in Tübingen, 18.10.1768 Mag., 1777-1796 Pfarrer in Kusterdingen, 1796-1815 in Derendingen, scheidet aus dem Amt wegen Scheidung
(vh. III 7.7.1811: Christine Henriette Baur, * Winterbach 9.4.1772, + Tübingen 1848, Tochter des Johann Heinrich Baur, Amtmann in Hessigheim, Walheim, Renovats-Kommissar in Winterbach, Hüttenschreiber in Ludwigsthal, und der Christiane Bedenknecht)
2 Kinder von Nr. 206
261.Hauff, Johann Heinrich Ludwig, * 1761, + 1807
262.Hauff, August Friedrich, Geheimer Sekretär, * Stuttgart 1772, + Stuttgart 1809
Hauff, August Friedrich, * Stuttgart 17.1.1772, + ebd. 1.2.1809, 1790 Studium in
Tübingen, a.o. Regierungssekretär (1793) und Oberhofgerichts-Sekretär, 1807
Geheimsekretär beim Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten in Stuttgart.
oo Stuttgart 27.08.1799 Hedwig Wilhelmine Friederike Elsäßer, * Stuttgart 24.12.1773, + Stuttgart 23.09.1845
1 Kind von Nr. 208
263.Lang, Marie Dorothea, * Bebenhausen 21.06.1750
oo Johann Heinrich Koch, * Langenburg 29.04.1737
1 Kind von Nr. 209
264.Planck, Gottlieb Jakob von, * 1751, + 1833
Professor der Theologie in Göttingen
oo Johanne Louise Schickhardt, * Stuttgart 05.06.1755, + Göttingen 08.02.1833
1 Kind von Nr. 211
265.Uhland, Johann Friedrich, * Tübingen 1756, + Tübingen 1831
Universitätssekretär in Tübingen
oo Rosine Elisabeth Hoser, * 1760, + 1831
1 Kind von Nr. 213
266.Schmidlin, Henriette Hedwig, * Stuttgart 15.12.1761, + Stuttgart 22.02.1835
oo Stuttgart 16.02.1787 Johann Christoph Schott, * Nürtingen 14.08.1752, + Stuttgart 10.12.1805
Landschafts-Akziskommissar 1782, Assistent des Vaters 1783, Landschaftskommissar in Stuttgart 1788
(vh. I Stuttgart 25. 1. 1785: Heinrike Sophie Hauff, + 15. 1. 1786, Tochter des Christoph Friedrich Hauff, Pfarrer in Bissingen)
Schott III 9
2 Kinder von Nr. 214
267.Rieger, Gottlieb Heinrich, Dekan in Stuttgart, * 06.10.1755, + 19.10.1814
oo Stuttgart 05.02.1790 Eberhardine Dorothea Georgii, * 13.02.1766
268.Rieger, Friederike Beate, * 20.11.1772
1 Kind von Nr. 215
269.Zeller, Johann Heinrich, * Nußbaum 12.07.1772, + Kleinbottwar 14.05.1837
Stabsamtmann Kleinbottwar 1797; Rentamtmann Kleinbottwar 1806.
St 63; Z1 § 85; Faber 29 A und B § 58, 25 § 475; NWDB § 2250; Camerer 34/35; Ahnentafel Eduard Zeller
oo Dußlingen 10.05.1798 Johanna Christiane Camerer, * Kohlberg 09.07.1772, + Besigheim 04.11.1850
1 Kind von Nr. 216
270.Zeller, Christoph Maximilian, * Hoheneck 01.02.1788, + Stuttgart 23.09.1867
Dr. med.; Obermedizinalrat in Stuttgart
ZB § 254; St. 111; Z1 § 191; Faber 3 § 886, 25 § 367; DGB 71, 392

oo Hoheneck 13.08.1815 Luisa Christiana Heinrika Pistorius, * Stuttgart 06.01.1791, + Stuttgart 21.03.1872
1 Kind von Nr. 217
271.Zeller, Christian Heinrich, * Hohenentringen / Tübingen 29.03.1779, + Beuggen 08.05.1860
Stud. jur. - 1801 Erzieher in Augsburg / Kanzleiadvokat in St. Gallen
oo Charlotte Dorothee Sophie Siegfried, * Leutwyl / Schweiz 23.03.1791, + Beuggen 27.07.1858
1 Kind von Nr. 218
272.Uhland, Johann Ludwig, * Tübingen 26.04.1787, + Tübingen 13.11.1862
Dichter und Literaturwissenschaftler. Stud. Jura und Sprachen an der Universität Tübingen 1802-1808, Sekretär im Justizministerium 1810-1814, dann Rechtsanwalt; Vertreter Tübingens in der Ständekammer 1829, Professor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Tübingen 1829, resigniert 1831; gehörte 1848/49 der Frankfurter Nationalversammlung an.
oo Stuttgart 25.09.1820 Emilie Auguste Vischer, * Calw 15.05.1799, + Stuttgart 05.06.1881
1 Kind von Nr. 222
273.Hermann, Friederike Christiane Sophie, * Spielberg bei Altensteig 21.08.1776, + Murr b. Calw 12.12.1844
oo Murr 15.01.1804 Carl August Gauß
Förster in Stammheim / Calw
3 Kinder von Nr. 223
274.Georgii, Carl August, * 1787, + 1826
275.Georgii, Ferdinand Christian August, Kaufmann in Calw, * Calw 24.01.1791, + 1866
oo Calw 10.10.1820 Christiane Auguste Dreiß, * 28.03.1790
276.Georgii, Heinrich August, Oberjustizprokurator in Esslingen, * Esslingen 1795, + Esslingen 1855
Erlernt seit Oktober 1810 die Schreiberei bei seinem Schwager, Forstkassier Pfister in Crailsheim. Immatrikuliert Tübingen 30.12.1812, folgt dem Aufruf des Königs vom 27.12.1813 zum freiwilligen Eintritt ins Militär, wird Kadett im Leib-Kavallerie-Regiment, Leutnant 10.2.1814. Im Herbst 1814 verabschiedet und wieder immatrikuliert Tübingen 24.11.1814. Mitgründer (am 6.11.1815) des Corps Württembergia daselbst, imm. Göttingen 21.10.1817. Oberjustizprokurator in Esslingen 1819, erbaut dort 1846 den Landolinshof. Mitglied des Gemeinderats, Hauptmann der Bürgergarde 1847, beschafft das Kapital für die geplante Maschinenfabrik Esslingen und ist mit deren Gründer Keßler einer der ersten Aktionäre, ebenso für Keßlers Sektfabrik.
oo Degerloch 12.02.1821 Julie Gerber, * Echterdingen 24.02.1798, + Esslingen 29.06.1867
1 Kind von Nr. 224
277.Georgii, Sohn
1 Kind von Nr. 229
278.Mauchart, Charlotte Friederike Dorothee, * Neuffen 17.04.1794, + 1823
oo 01.05.1815 Samuel Benjamin von Härlin, * 15.01.1786, + 10.05.1865
Dr. med., Obermedizinalrat in Ulm
(vh. II 18. 1. 1825: Friederike Auguste Charlotte Schnurrer, * 12. 12. 1802)
Faber 3 § 897 b)
1 Kind von Nr. 231
279.Georgii, Eberhard Heinrich von, Württembergischer Bergrat, * Calw 1788, + Stuttgart 1852
oo Wilhelmine Doertenbach
1 Kind von Nr. 238
280.Gmelin, Ludwig Friedrich, * Tübingen 27.11.1784, + Stuttgart 18.10.1847
Obertribunalprokurator in Tübingen, in Stuttgart, Obertribunalrat, Staatsrat in Stuttgart
Faber 25 § 583
oo Urach 25.11.1813 Sophie Wilhelmine Schmid, * 22.08.1794, + Esslingen 11.01.1872
1 Kind von Nr. 242
281.Hoffmann, Karl Gottfried, * Stuttgart 23.01.1773, + Stuttgart 22.08.1845
Hauptpostamtsinspektor in Stuttgart
Faber 1 Inst. B § 103
oo Nürtingen 05.09.1805 Johanna Louise Friederike Rooschütz, * Nürtingen 08.03.1780, + Roßwälden 02.03.1858
1 Kind von Nr. 250
282.Brecht, Julius Carl Constantin, * Geisingen 02.06.1801
Apotheker
1 Kind von Nr. 254
283.Zeller, Eduard Gottlob, * Kleinbottwar 22.01.1814, + Stuttgart 19.03.1908
Dr. phil. Tübingen 1836; D. theol. h.c. Heidelberg 1868; Dr. jur. h.c. Tübingen 1877; Dr. med. h.c. Marburg 1886; Dr. jur. Edinburgh 1884; Rep.1930; Privatdozent an der Theologie Tübingen 1840; Prof. theol. Bern 1847; Prof. phil. Marburg 1849, Heidelberg 1862, Berlin 1872, tit. Hofrat 1869, Geh. Hofrat 1872; tit. Geheimer Regierungsrat 1876; Wirkl. Geheimer Rat Exzellenz 1894; pens. 1894; lebte dann in Stuttgart.
St. 67/68; Z1 § 92; Faber 25 § 475; Camerer 36; Ahnentafel Eduard Zeller 1; Schwäb. Merkur (Schwäb.Chronik) v.21.3.1908, Nr.127; Heyd Bd.VI, 417f Nr. 19829-19846, Bd.VIII, 655f, Nr. 11219-11223.
oo Tübingen 22.06.1847 Emilie Karoline Baur, * Blaubeuren 30.11.1823, + Stuttgart 14.05.1904
2 Kinder von Nr. 255
284.Fischer, Friederike Magdalene, * Tübingen 16.10.1757, + Tübingen 09.02.1809
oo Tübingen 06.05.1777 Jakob Friedrich Kurz, * Tübingen 16.10.1748, + Stuttgart 02.06.1836
12.11.1766 immatr. in Tübingen, 18.10.1768 Mag., 1777-1796 Pfarrer in Kusterdingen, 1796-1815 in Derendingen, scheidet aus dem Amt wegen Scheidung
(vh. III 7.7.1811: Christine Henriette Baur, * Winterbach 9.4.1772, + Tübingen 1848, Tochter des Johann Heinrich Baur, Amtmann in Hessigheim, Walheim, Renovats-Kommissar in Winterbach, Hüttenschreiber in Ludwigsthal, und der Christiane Bedenknecht)
285.Fischer, Elisabeth Johanna, * 1761, + 1808
oo Friedrich Heinrich August Georgii, Pfarrer zu Haubersbronn und Degerloch, * Kusterdingen b. Tübingen 10.09.1752, + Degerloch 20.09.1834
1 Kind von Nr. 257
286.Hölderlin, Johann Christian Friedrich, Dichter, * Lauffen / Neckar 20.06.1770, + Tübingen 07.06.1843
Theologe und Dichter
Johann Christian Friedrich Hölderlin (* 20. März 1770 in Lauffen am Neckar, Herzogtum Württemberg; † 7. Juni 1843 in Tübingen, Königreich Württemberg) zählt zu den bedeutendsten deutschen Lyrikern. Sein Werk nimmt in der deutschen Literatur um 1800 eine selbstständige Stellung neben Weimarer Klassik und Romantik ein.
Er war das erste Kind seiner Eltern. Eine Schwester wurde im Jahr 1771 geboren und verstarb bereits wenige Monate später. Sechs Wochen nach dem Tod des Vaters kam postum Maria Eleonora Heinrica zur Welt, die „liebe Rike“ in Hölderlins Briefen. Im Alter von zwei Jahren verlor er seinen Vater. Hölderlins Mutter[2][3] heiratete 1774 Johann Christoph Gok (1748–1779), Weinhändler und später auch Bürgermeister in Nürtingen.
Umzug von Lauffen nach Nürtingen 1774, Klosterschule Denkendorf und Maulbronn, Tübinger Stift 1788, Magister 1790, Konsistorialexamen 1793.
Hofmeisterstelle bei Charlotte v. Kalb in Waltershausen 1793, in Jena Jan. 1795, in Nürtingen Juni 1795, Hofmeisterstelle bei Familie Gontard in Fankfurt am Main 1795, in Homburg v. d. H. 1798, in Stuttgart bei Christian Landauer 1800, Hofmeisterstelle bei Familie v. Gonzenbach in Hauptwil (Schweiz) 1801, Reise nach Bordeaux zur vierten Hofmeisterstelle bei Konsul Dan. Christoph Meyer 1801, Rückreise über Paris nach Stuttgart und Nürtingen Mai 1802, nach Homburg v. d. H. als Bibliothekar des Landgrafen von Hessen Juni 1804.
1806 ins Autenriethsche Klinikum in Tübingen gebracht, 1807 zu Schreinermeister Ernst Zimmer in Pflege gegeben, lebte dort bis zu seinem Tode.

Als Student war Hölderlin ein Bewunderer der Französischen Revolution von 1789. Die oft kolportierte Anekdote, er habe in seiner Jugend am Tübinger Seminar zusammen mit Hegel, Schelling und anderen Mitgliedern eines „republikanischen Vereins“ einen „Baum der Freiheit“ errichtet, ist eine hartnäckige Legende, die 1965 von Dieter Henrich widerlegt wurde. Jedoch hatte Hölderlin schon früh Napoleon zum Gegenstand seiner Gedichte gemacht, dessen antirepublikanische Politik ihn allerdings später enttäuschte.

Hölderlin begann als Nachfolger Schillers und des schwäbischen Klassizismus. Seine frühen Gedichte sind meist gereimte Hymnen an abstrakte Gegenstände (An die Schönheit). Später ging er zu den antiken Formen der Ode und der Elegie über. Besonders die Oden sind durch die vollkommene Beherrschung der schwierigen metrischen Form geprägt. Die großen Gedichte seiner reifen Phase sind meist ausgedehnt und sind teils Elegien (Brod und Wein), teils Hymnen in freien Rhythmen wie Patmos und Andenken. Vereinzelt finden sich daneben auch andere Formen wie der Hexameter-Hymnos Der Archipelagus. Daneben pflegte er auch kürzere Formen in Epigrammen und in kurzen Gedichten (berühmt ist Hälfte des Lebens). Aus den Jahren im Tübinger Turm sind viele gereimte Gedichte überliefert, die lange Zeit nicht als echter Bestandteil seines Werkes betrachtet worden sind, sondern im Schatten der Wahrnehmung Hölderlins als kranker Dichter verschwanden. Die neuere Forschung tendiert jedoch dazu, diese Gedichte als lyrische Äußerungen ernst zu nehmen. Als Basis hierfür dienen auffällige Korrespondenzen zwischen den Gedichten, die sowohl inhaltliche und thematische als auch metrische und strukturelle Merkmale gemein haben. Dem folgend können diese Werke durchaus als Schlussstein von Hölderlins poetischem Gedankengebäude gelesen werden. [15]
Hölderlins Verständnis der altgriechischen Kultur, wie es sich in seinen Briefen an Casimir Ulrich Boehlendorff und in seinen Anmerkungen zu den späten Übersetzungen des Sophokles äußert, unterscheidet sich von dem idealistischen Griechenlandbild vieler seiner Zeitgenossen. Wie Heinrich von Kleist hat Hölderlin Züge der griechischen Kultur, die dem Geschmack der Zeit um 1800 nicht entsprachen, nicht klassizistisch geglättet. Bereits in seinem frühen Briefroman Hyperion stellte Hölderlin seine Vorstellung vom tragischen Schicksal dar, die sich aus seiner Wahrnehmung der griechischen Kultur gebildet hatte.

1 Kind von Nr. 258
287.Ziegler, Marie Regine, * Balingen 10.10.1764, + Rutesheim 01.02.1838
oo Balingen 03.05.1785 Philipp Heinrich Werner, * Balingen 06.03.1760, + Tübingen 01.10.1822
Famulus im Kollegium in Esslingen; Provisor an der Knabenschule in Balingen 1784, Kollaborator 1792; Präzeptor 2. Klasse der Anatolischen Schule in Tübingen 1800.
Werner I,71
1 Kind von Nr. 261
288.Hauff, Katharina Eleonore Luise, * Weiltingen an der Wörnitz 1806, + Stuttgart 1867
oo Nördlingen 1827 Wilhelm Hauff, Kriegsratspräsident von Hügel, * Stuttgart 29.11.1802, + Stuttgart 18.11.1827
Hauslehrer - Redakteur - Schriftsteller
berühmter Dichter; Schöpfer des Romans LICHTENSTEIN (1826),MÄRCHENALMANACH
Wilhelm Hauff, * Stuttgart 29.11.1802, + ebd. 18.11.1827, □(Hoppenlauffriedhof in
Stuttgart)Dichter; 1820-24 Student der Theologie in Tübingen, danach Hauslehrer, 1825
Dr. phil. in Tübingen, 1826 Reise nach Paris und Norddeutschland, 1827 Schriftsteller am
„Morgenblatt für gebildete Stände“, Verlag Cotta in Stuttgart;
∞Nördlingen 13.2.1827 Katharina Eleonora Luise Hauff, 1806-1867, sie war seine Base,
(die Tochter seines Onkels Johann Heinrich Ludwig Hauff, 1761-1807, Sohnes seiner
Großeltern Johann Wolfgang Hauff ∞Christiane Margarete Faber: Ahnen 4/5).
Nur wenige Tage nach der Geburt seiner Tochter Wilhelmine, die Wilhelm Hauff und seine
Frau nach der Mutter von Wilhelm Hauff benannt hatte, starb Wilhelm Hauff an einer
schweren Krankheit, die er sich auf einer Reise zugezogen hatte. Die Reise hatte er
unternommen, um für einen geplanten Roman überAndreas Hofer zu recherchieren. Er starb
kurz nach Vollendung seines 25. Lebensjahres. Die Grabreden hielten die beiden schwäbischen Dichter Ludwig Uhland und Gustav Schwab.
1 Kind von Nr. 262
289.Hauff, Wilhelm, Kriegsratspräsident von Hügel, * Stuttgart 29.11.1802, + Stuttgart 18.11.1827
Hauslehrer - Redakteur - Schriftsteller
berühmter Dichter; Schöpfer des Romans LICHTENSTEIN (1826),MÄRCHENALMANACH
Wilhelm Hauff, * Stuttgart 29.11.1802, + ebd. 18.11.1827, □(Hoppenlauffriedhof in
Stuttgart)Dichter; 1820-24 Student der Theologie in Tübingen, danach Hauslehrer, 1825
Dr. phil. in Tübingen, 1826 Reise nach Paris und Norddeutschland, 1827 Schriftsteller am
„Morgenblatt für gebildete Stände“, Verlag Cotta in Stuttgart;
∞Nördlingen 13.2.1827 Katharina Eleonora Luise Hauff, 1806-1867, sie war seine Base,
(die Tochter seines Onkels Johann Heinrich Ludwig Hauff, 1761-1807, Sohnes seiner
Großeltern Johann Wolfgang Hauff ∞Christiane Margarete Faber: Ahnen 4/5).
Nur wenige Tage nach der Geburt seiner Tochter Wilhelmine, die Wilhelm Hauff und seine
Frau nach der Mutter von Wilhelm Hauff benannt hatte, starb Wilhelm Hauff an einer
schweren Krankheit, die er sich auf einer Reise zugezogen hatte. Die Reise hatte er
unternommen, um für einen geplanten Roman überAndreas Hofer zu recherchieren. Er starb
kurz nach Vollendung seines 25. Lebensjahres. Die Grabreden hielten die beiden schwäbischen Dichter Ludwig Uhland und Gustav Schwab.
oo Nördlingen 1827 Katharina Eleonore Luise Hauff, * Weiltingen an der Wörnitz 1806, + Stuttgart 1867
1 Kind von Nr. 263
290.Koch, Johanne Marie, * Illingen 14.02.1777, + Calw 14.07.1834
oo Ludwig Friedrich Valentin Andreä, * Schnait 03.07.1772, + Calw 16.11.1844
Rat
1 Kind von Nr. 264
291.Planck, Heinrich Ludwig, * 1785, + 1831
Professor der Theologie in Göttingen
oo Johanne Wagemann, * Göttingen 22.03.1784, + Göttingen 07.05.1859
3 Kinder von Nr. 266
292.Schott, Auguste Henriette, * Stuttgart 06.08.1792, + Stuttgart 19.03.1846
oo Stuttgart 10.02.1810 Ehregott August Friedrich Carl Feuerlein, * Stuttgart 06.08.1792, + Stuttgart 19.03.1846
293.Schott, Georg Sigmund, * Stuttgart 09.04.1798, + Ludwigsburg 31.10.1871
Regierungsrat in Ludwigsburg, Vizedirektor 1856, Regierungsdirektor 1865
Schott IV 28
oo Stuttgart 20.11.1832 Emilie Friederike Auguste Charlotte von Pistorius, * Stuttgart 22.01.1812, + Ludwigsburg 27.03.1861
294.Schott, Wilhelm, * Stuttgart 13.11.1802, + Stuttgart 13.03.1859
Pfarrer in Grafenberg 1834, in Stetten im Remstal 1838, Oberinspektor und evangelischer Lehrer am Waisenhaus in Weingarten 1839, desgleichen in Stuttgart 1847.
(vh. I 15. 4. 1834: Pauline Sofie Hesler, * Schöntal 8. 11. 1810, + Grafenberg 24. 4. 1835, Schwester der zweiten Ehefrau)
Schott IV 29
oo Stetten im Remstal 22.10.1838 Henriette Mathilde Hesler, * Widdern 26.10.1814, + Stuttgart 06.01.1890
1 Kind von Nr. 270
295.Zeller, Eduard Maximilian, * 08.03.1822, + 07.09.1903
Rechtsanwalt in Calw, stand dort 1848 an der Spitze der radikalen Bewegung, 1852 deswegen in Abwesenheit zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt. Flucht in die Schweiz und nach Amerika. Dort Klavierlehrer und Anwalt. Nach Rückkehr Rechtsanwalt in Stuttgart und einer der Begründer der Deutschen Partei. Dichter (geistliche Lieder, Märchen). Gemeinderat in Stuttgart 1876-1882, Obmann des Bürgerausschusses 1872-1874, Kirchengemeinderat in Stuttgart 1889, Mitglied der II. Landessynode für den Bezirk Besigheim.
ZB § 271; St. 115; Z1 § 208; Heyd IV, 486; Schwäb.Merkur 1903, 418 und 421




oo Brooklyn,NY,USA 28.04.1851 Emma Georgii, * Calw 24.06.1826, + Saginaw City,MI,USA 1863
1 Kind von Nr. 271
296.Zeller, Therese Dorothee Marie, * Zofingen 18.01.1815, + Tübingen 20.05.1894
oo Karl Friedrich Werner, * Stuttgart 14.02.1804, + Fellbach 24.04.1872
Stud. theol.
Pfarrer in Effringen - Schönbronn - Großheppach - Fellbach
Herausgeber der "Basler Sammlungen", Vorstand des Ausschusses der Stuttgarter Brüderkonferenz 1857; Herausgeber des Gemeinschaftsblattes" 1859, Lebensbeschreibung von Christian Gottlob Barth (3 Bde.), Mitarbeiter der "Jugendblätter".
St. 210; Z1 §339; Faber 25 § 564; Zeller-Siegfried 24; Werner I,52.
1 Kind von Nr. 274
297.Georgii, Julius, * Washington 1822, + Washington 1884
2 Kinder von Nr. 275
298.Georgii, Emma, * Calw 24.06.1826, + Saginaw City,MI,USA 1863
oo Brooklyn,NY,USA 28.04.1851 Eduard Maximilian Zeller, * 08.03.1822, + 07.09.1903
Rechtsanwalt in Calw, stand dort 1848 an der Spitze der radikalen Bewegung, 1852 deswegen in Abwesenheit zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt. Flucht in die Schweiz und nach Amerika. Dort Klavierlehrer und Anwalt. Nach Rückkehr Rechtsanwalt in Stuttgart und einer der Begründer der Deutschen Partei. Dichter (geistliche Lieder, Märchen). Gemeinderat in Stuttgart 1876-1882, Obmann des Bürgerausschusses 1872-1874, Kirchengemeinderat in Stuttgart 1889, Mitglied der II. Landessynode für den Bezirk Besigheim.
ZB § 271; St. 115; Z1 § 208; Heyd IV, 486; Schwäb.Merkur 1903, 418 und 421




299.Georgii, Ottilie Auguste, * 1835
oo Ludwig Schaller, * 1835, + 1901
3 Kinder von Nr. 276
300.Georgii, Ottlilie, * Esslingen 30.12.1824, + München 24.05.1902
oo Esslingen 1853 Otto Heinrich Jaeger, * Bürg am Kocher 10.06.1828, + Kirchberg a.d. Jagst 17.08.1912
Direktor der Turnbildungsanstalt in Stuttgart, Dr.phil. Turnpädagoge, Schriftsteller, "TURNJAEGER", Erfinder des eisernen Turnstabs. Die Württemberger hatten in Otto Heinrich Jaeger (1828-1912) ihren Turnvater Jahn. Jaeger, auch infiziertvom Gedanken der Nationalbewegung gegen Frankreich, entwickelte eine Art militärisch-strammen Turnens. Seine Ordnungs- und Freiübungen mit dem Eisenstab waren von Exerzierübungen kaum zu unterscheiden. Die württembergische Regierung entschied sich für das Jaegersche Turnen als "offiziellem Turnsystem an den Schulen desLandes". Der Turnvater Jahn für die Württemberger, entwickelte eine Art militärisch-strammes Turnen, dessen Übungen von Exerzierübungen kaum zu unterscheidenwaren. Sein Turnsystem wurde von der württembergischen Regierung als "offizielles Turnsystem an den Schulen des Landes" anerkannt. Wie schon etliche Vorgänger hatte auch er einen militärischen Hintergedanken - in diesem Falle war es der Gedanke an eine Nationalbewegung (Deutschlands) gegen Frankreich. Bücher: "über die Gymnastik der Hellenen in ihrem Einfluß auf`s gesammte Alterthum und ihre Bedeutung für die deutsche Gegenwart" Neue Turnschule / von Otto Heinrich Jaeger. -Stuttgart : Adolf Bonz, 1876. - 220 p. : ill. ; 22 cm. N.Inv.: C 1646 STOR 796.44 JAEN. Jennings, Herbert Spencer
301.Georgii, Theodor Immanuel Heinrich, Rechtsanwalt in Esslingen u. Mitbegründer der Deutschen Turnerschaft, * Esslingen 09.01.1826, + Wilmersdorf bei Ravensburg (Württemberg) 25.09.1892
Für die turnerische Gestaltung seines ganzen Lebens waren die ersten Anregungen im Turnen, Spielen und Wandern bestimmend, welche Georgii als Schüler in Stetten von einem Freund des Turnvaters Jahn, dem Präzeptor Ph. Wackernagel, erhielt. In der Öffentlichkeit trat Georgii bereits als 20jähriger Jura-Student in feurigen Reden für das Turnen ein. 1848 war er einer der führenden Köpfe bei der Entstehung des schwäbischen Turnerbundes. 1850 gründete er eine eigene Zeitung, das „Turnblatt für und aus Schwaben“, welches von 1852 an überhaupt das einzige turnerische Blatt Deutschlands war. Die Redaktion siedelte 1856 nach Leipzig über und wurde von dort aus als „Deutsche Turnzeitung“ ein gemeinsames Bindeglied aller Turner. Die Nummer 5 von 1860 enthält jenen Artikel, der zu den Haupturkunden der Geschichte der deutschen Turnbewegung gehört: den von Georgii mit seinem Freund Karl Kallenberg verfaßten „Ruf zur Sammlung“ an alle deutschen Turner. In diesem Aufruf wird auch für die Idee eines deutschen Turnfestes geworben. Der Ruf fand in allen Vereinen großen Widerhall und führte zur Durchführung des ersten deutschen Turnfestes in Coburg vom 16. bis 19.6.1860. Als selbstverständlicher Führer stand Georgii im Mittelpunkt des Geschehens. Wenn auch auf Grund der verschiedenen Vereinsgesetze in den deutschen Ländern die formale Gründung der „Deutschen Turnerschaft“ erst 1868 auf dem Turntag in Weimar zustande kam, wird das Jahr 1860 als Gründungsdatum der DT - der Vereinigung aller deutschenTurnvereine - angesehen. Die Leitung der DT hatte 1860-87 Georgii inne. Georgii war Rechtsanwalt in Eßlingen. In dem Bewußtsein, daß er bei seinen freiheitlichen Anschauungen zum Beamten nicht geeignet sei, hatte er den Staatsdienst verlassen.
Zabel, Hans-Henning, „Georgii, Theodor Immanuel“, in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 246 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd116563478.html
oo Marbach / Neckar 17.08.1852 Marie Stockmayer, * Stuttgart 05.06.1831, + Stuttgart 22.04.1903
302.Georgii, Julie Luise Karoline Dorothea, * 1827, + 1892
oo Julius Kohler, * 1829
4 Kinder von Nr. 279
303.Georgii, Paul Georg Eberhard, Oberamtsrichter zu Rottweil, * 15.08.1812, + Stuttgart 1889
Ritter des Friedensordens
oo Anna Lipp
304.Georgii, Eduard Wilhelm Eberhard, * Stuttgart 1818, + Stuttgart 1866
305.Georgii-Georgenau, Emil Wilhelm von, Bankier und Philanthroph, * Calw (Württemberg) 01.12.1820, + Stuttgart. 23.12.1894
Beiname 1871
----
Genealogie
V Eberh. Heinr. G. (1788-1852), auf Dicke u. Waldeck, württ. Bergrat,S d. ?Eberh. Heinr. (1765–1841), württ. Oberstlt. u. Gen.-Auditor, später Obertribunaldir., u. d. Henriette v.Wider v.d. Au; M Wilhelmine (1793–1875), T d. Kaufm. ?Gg. Christoph Mose Doertenbach (1753–1819) u. d. Eva Maria Vischer; Urur-Gvv ?Eberh. Aug. (1700–42), Syndikus d. ReichsstadtRavensburg u. Konsulent d. Ritterkantons am Neckar u. Schwarzwald; Urur-Groß-Ov Joh. Eberh. (s. 1); Ur-Gvv Heinr. Aug. (1732–97),Spezialsup. u. Stadtpfarrer in Tübingen; ? Stuttgart1847 Sophie Emilie (1826–92), T d. württ. Finanzmin. Karl v. Gärttner († 1861, s. NDB VI); 2 S, u. a. Eberhard (1848–1927), griech. Gen.-Konsul, Genealoge.
Leben
Georgii-Georgenau, der in Calw die Schule besuchte und in Karlsruhe seine kaufmännische Ausbildung erhielt, gründete zusammen mit seinem Vater und den Verwandten Georg Doertenbach, Vater und Sohn, 1845 in Stuttgart das Bankgeschäft Doertenbach & Cie in der Nachfolge der gleichnamigen Bergwerksgesellschaft in Calw. Durch seine weitreichenden Auslandsverbindungen und die engen Beziehungen zur aufstrebenden württembergischen Industrie blühte das Bankhaus rasch auf. Georgii-Georgenau erwarb sich dabei große Verdienste um Förderung und Ausbau der heimischen Industrie; lange Jahre war er Aufsichtsratsvorsitzender der Maschinenfabrik Eßlingen und der dortigen Baumwollspinnerei. Er wurde einer der führenden Finanzmänner Stuttgarts. - Daneben galt sein Bemühen der Hebung der Volksbildung. 1868 stiftete er in seiner Vaterstadt Calw das 1871 eingeweihte „Georgenäum“, ein großes Gebäude mit öffentlicher Bibliothek, Arbeitsräumen und gewerblicher Fortbildungs- und Frauenarbeitsschule. 1870/72 rief er die „von Georgii-Georgenau-Stiftung“ bei der deutschen Regierung zu Straßburg ins Leben, um bei derelsässischen Jugend „die Kenntnis der deutschen Geschichte und Sprache und die Pflege deutscher Eigenart“ zu fördern. Als Patriot nahm er an den Ereignissen des politischen und wirtschaftlichen Lebens lebhaften Anteil, ohne sich jedoch parteipolitisch zu betätigen. Zur Hebung des nationalen Gefühls veröffentlichte er historisch interessante Dokumente und Biographien berühmter Württemberger. - Besonders angelegen ließ er sich die Verwaltung seines Hofguts „Georgenau“ bei Calw sein, das er zu einem Mustergut ausbaute. In dessen Nähe stiftete er den „Waldensergarten“ zur Erinnerung an die hier zuerst angesiedelten Glaubensvertriebenen. – Bis 1892 war Georgii-Georgenau niederländischer Generalkonsul in Stuttgart, wo er sich wegen seiner Hilfsbereitschaft und Freigebigkeit großer Beliebtheit und hohen Ansehens erfreute.
Empfohlene Zitierweise
Uhland, Robert, „Georgii, Emil Wilhelm von Georgii-Georgenau“, in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 246 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd13642922X.html
oo Stuttgart 1847 Sophie Emilie von Gärttner, * 1826, + 1892
306.Georgii, Willhelm Hermann, Bankier, * Stuttgart 1824, + Stuttgart 1900
oo 29.09.1855 Ottilie Caroline Kuhn
1 Kind von Nr. 281
307.Hoffmann, Karl Heinrich Ludwig, Professor der Staatswissenschaften in Tübingen, * Nürtingen 09.04.1807, + Esslingen 02.11.1881
Dr. jur.; Bürger in Nürtingen, Professor der Staatswissenschaften in Tübingen

oo Stuttgart 01.06.1841 Mathilde Köstlin, * Stuttgart 25.10.1815, + Wildbad 30.05.1867
1 Kind von Nr. 283
308.Zeller, Albert, * Marburg 09.09.1853, + Stuttgart 01.06.1923
Dr. med., Arzt in Stuttgart 1884; Vorstand der chirurgischen Abteilung des Marienhospitals in Stuttgart 1890; Hilfslehrer an der Technischen Hochschule Stuttgart 1889-1910; titul. Professor 1893.
ZB § 126; St.69; Z1 § 94; Schwäb. Merkur (Schwäb. Chronik) vom 4. 6. 1923 Nr. 127




oo 31.03.1894 Agnes Vikoria Maria Antonie Widenmann, * 05.07.1870, + 09.07.1950
1 Kind von Nr. 287
309.Werner, Philipp Heinrich, * Balingen 22.02.1791, + Schwalkheim 11.01.1843
Stud. Tübingen; Dr.phil.; Pfarrer Bickelsberg bei Balingen 1819, Schnait bei Waiblingen 1829, Schwaikheim bei Winnenden 1834.
Verfasser von: "Die Schutzgeister oder merkwürdige Blicke zweier Seherinnen in die Geisterwelt", Stuttgart/Tübingen 1839
Lit.: Faber 1 S. 91; Werner I, 75
oo I. 15.12.1818 Johanne Jakobine Holland, * Denkendorf 01.03.1793, + Bickelsberg 08.05.1825
oo II. Stuttgart 14.09.1826 Christiane Wilhelmine Eleonore Abel, * Tübingen 18.10.1794, + 08.08.1873
2 Kinder von Nr. 291
310.Planck, Johann Julius Wilhelm, * 1817, + 1900
Juraprofessor in Kiel, zuvor hatte er in Basel und Greifswald gelehrt
oo 1849 Emma Karoline Patzig, * 1821, + 1914
Mutter Emma stammte aus Greifswald, wo ihr Vater Rechnungsrat in der Provinzialbehörde war. In ihrer Familie dominierten Staats- und Verwaltungsbeamte sowie Pfarrer. Emma Planck wird stets ein „lebhaftes Temperament“ zugeschrieben, auch nach dem Tod ihres Mannes verkehrte sie in den akademischen Kreisen Münchens, wo sie sehr beliebt war. Max Planck blieb ihr bis zu ihrem Tod am 4. August 1914 eng verbunden.
311.Planck, Gottlieb, * 1824, + 1910
Jurist, lehrte in Göttingen, er war einer der Verfasser des Bürgerlichen Gesetzbuch
1 Kind von Nr. 293
312.Schott, Emilie Charlotte Hedwig
1 Kind von Nr. 294
313.Schott, Hedwig, * Weingarten 07.03.1843, + Fahrenbach 17.06.1909
oo Stuttgart 28.05.1874 Julius Paret, * Großbettlingen 17.12.1837, + Frankfurt a.M.(Hessen) 27.11.1904
Ingenieur und Kaufmann in Mannheim
Schott V 98
1 Kind von Nr. 295
314.Zeller, Max Eduard, * Brooklyn,NY,USA 08.04.1855, + Nieder-Ingelheim 10.01.1922
Kaufmann in New York, in Mannheim 1902; Prokurist in Hamburg 1905.
ZB § 290; St. 117; Z1 § 226
oo New York, NY, USA 24.05.1888 Anna Elise Stumpp, * 12.12.1860, + Wiesbaden 01.12.1943
1 Kind von Nr. 297
315.Georgii, Max, * Washington 1856, + München 1928
1 Kind von Nr. 299
316.Schaller, Emil, * 1857, + 1921
oo Anna Georgii, * 1858, + 1920
5 Kinder von Nr. 301
317.Georgii, Otto, Direktor Tonröhrenfabrik, * Esslingen 1853, + Borowitschi 1914
Nachfolgende Daten entnommen aus:
Der Bildhauer Theodor Georgii
1883 – 1963
Biografie und Werkverzeichnis

Inaugural-Dissertation zur Erlandung des Doktorgrades der Philosophie
an der Ludwig-Maximilians-Universität München
vorgelegt von
Regine Stefani, aus München
oo Köln 03.06.1882 Sophie Schönleber, * Bietigheim 1857, + Eßlingen 1935
Schwester des Landschaftsmalers Gustav Schönleber
318.Georgii, Max, * Esslingen 11.05.1855, + Stuttgart 01.08.1934
war ein deutscher Versicherungsjurist und Manager.
Er wurde 1910 Generaldirektor des Stuttgarter Vereins. Nach der Verschmelzung des Stuttgarter Vereins mit der Allianz Versicherungs-AG im Jahre 1927 wurde er Aufsichtsratsvorsitzender.
Georgii hat sich zudem Verdienste um die Fortentwicklung der Haftpflichtversicherung erworben.
oo Marie Travers, * 1858, + 1923
319.Georgii, Anna, * 1858, + 1920
oo Emil Schaller, * 1857, + 1921
320.Georgii, Else, * Esslingen 09.08.1859, + Freiburg / Breisgau 24.08.1924
321.Georgii, Rudolf, * Stuttgart 1861, + Weissenstein 1899
1 Kind von Nr. 303
322.Georgii, Marie, * 29.11.1857
2 Kinder von Nr. 305
323.Georgii-Georgenau, Eberhard Hermann von, Griechischer General-Konsul zu Stuttgart und Genealoge, * Georgenau 1848, + Genf 1927
324.Georgii-Georgenau, Eugen Eberhard von, * Hamburg 1856, + Hamburg 1919
1 Kind von Nr. 306
325.Georgii, Alfred, * Stuttgart 1864, + Stuttgart 1940
1 Kind von Nr. 309
326.Werner, Ottilie Rosalie Marie, * Bickelsberg 15.07.1827, + Stuttgart 08.03.1919
oo Theodor Hermann Mörike, * Stuttgart 28.07.1825, + Schorndorf 29.11.1863
Stud. ing. Polytechnikum Stuttgart 1846-1848, Ingenieur in Frankreich 1849, Lorch 1851, Donzdorf, Gutenberg, Göppingen 1853-1855, Vaihingen (Enz) und Kirchheim (Teck) 1855, Winnenden 1857; Bauinspektor in Schorndorf 1859.
1 Kind von Nr. 310
327.Planck, Max(imilian) Ernst Ludwig, * Kiel 23.04.1858, + Göttingen 04.10.1947
war ein bedeutender deutscher Physiker auf dem Gebiet der theoretischen Physik. Er gilt als Begründer der Quantenphysik. Für die Entdeckung des planckschen Wirkungsquantums erhielt er 1919 den Nobelpreis für Physik des Jahres 1918.
Nach dem Studium in München und Berlin folgte Planck 1885 zunächst einem Ruf nach Kiel, 1889 wechselte er nach Berlin. Dort beschäftigte sich Planck mit der Strahlung Schwarzer Körper und konnte 1900 die plancksche Strahlungsformel präsentieren, die diese erstmals korrekt beschrieb. Damit legte er den Grundstein für die moderne Quantenphysik.
1 Kind von Nr. 313
328.Paret, Julius, * Mannheim 01.05.1878
Pfarrer in Fahrenbach bei Mosbach, in Eberbach am Neckar
Schott VI 180
1 Kind von Nr. 315
329.Georgii, Sigfried, * München 1900, + München 1966
1 Kind von Nr. 316
330.Schaller, Otto Emil Hans, * 1883, + 1917
oo Käthe Katharina Härlin, * 1877, + 1973
1 Kind von Nr. 317
331.Georgii, Theodor, Bildhauer, * Shdany / Borowitschi im Bezirk Nowgorod / Russland 30.04.1883, + 08.1963
oo Florenz 03.1907 Irene von Hildebrand, * 22.01.1880, + 24.01.1961
2 Kinder von Nr. 318
332.Georgii, Walter, * Stuttgart 23.11.1887, + Tübingen 23.02.1967
war ein deutscher Pianist und Klavierpädagoge.
Schüler von Max Pauer am Stuttgarter Konservatorium und promovierte 1914 in Halle/Saale mit einer Dissertation über Carl Maria von Weber als Klavierkomponist im Fach Musikwissenschaft. Anschließend lehrte er Klavier in Köln, bis 1930 am Konservatorium bzw. der Rheinischen Musikschule und 1930–1938 an der Hochschule für Musik. Von 1946 bis 1955 war er Professor an der Musikhochschule in München. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften zu Klaviermusik und gab zahlreiche Musikeditionen heraus.
333.Georgii, Rudolf, * Stuttgart 1890, + Stuttgart 1973
1 Kind von Nr. 323
334.Georgii-Georgenau, Eberhard Heinrich Friedrich von, * Calw 1872
4 Kinder von Nr. 329
335.Georgii, Axel, * Isernhagen
336.Georgii, Edmund
337.Georgii, Gerd Dieter Erwin
338.Georgii, Horst Adolf, * Hersbruck
2 Kinder von Nr. 332
339.Georgii, Wolfram, * Aalen 1918
340.Georgii, Bertram, * Oberammergau
1 Kind von Nr. 335
341.Georgii, Florian
1 Kind von Nr. 338
342.Georgii, Thomas Peter


Erstellt mit dem Programm AHNENBLATT (www.ahnenblatt.de).