Jörg Nickel
56242 Selters
Rückersteg 3
e-mail:
nickel-ww@kabelmail.de
www.nickel-ww.de
Nachfahrenliste Konrad Zeller
1.Zeller, Konrad, Steinmetz und Baumeister, * um 1500
Auch Nachfolgende aus Martinzellerscher Familientiftung:
Steinmetz und Baumeister in Martinszell bei Kempten, dem Bischof von Augsburg zinspflichtig. 1539-1545 am Hohentwiel tätig.
ZB § 1; St 2; Z1 § 1; Faber 20 § 1; Ahnentafel Eduard Zeller 1024; Georgii 1122; Marchtaler 497; Bl.f.w.FKde 1926/14 S.35ff; DGB 41/77; NWDB § 1932.
oo Elisabeth Lascher
1 Kind von Nr. 1
2.Zeller, Hans, Baumeister, * vor 1525, + um 1569
Baumeister, 1539-45 bei der Erneuerung des Hohentwiel tätig mit seinem Vater. Urkundl. 1546/69. Maurer und Decker am Hohentwiel; lebt in Tuttlingen und wird evangelisch.
ZB § 2; St 3; Z1 § 2; Faber 20 § 2; Ahnentafel Planck 3960; Ahnentafel Eduard Zeller 512; Georgii 1121f.; Marchtaler 447; Bl.f.w.FKde.1926/14 S.35ff.; DGB 41/76, 71/77; NWDB § 1932;Tuttlinger Heimatblätter 1970/87-89.
oo Waldpurga NN, * Tuttlingen
Sie wird im Tuttlinger Spitalbuch von 1575 als Nutznießerin eines Spitalgrundstückes genannt und zwar teils als "Waldpurga, Wittib Meister Hans Zeller's", teils als "Waldpurga, Hans Zeller Maurers Witwe".
St 3; Faber 20 § 2; Ahnentafel Planck 3961; Ahnentafel Eduard Zeller 513
1 Kind von Nr. 2
3.Zeller, Johannes, Pfarrer von Rotfelden, * Tuttlingen 1548, + Rotfelden 05.10.1613
◦Mag. 14. 2. 1571; Klosterpräzeptor und Prediger in St. Georgen 1573; Diaconus in Sulz a.N. 1574; Pfarrer in Vöhringen 1576, Rotfelden 1580; unterschrieb 1580 die Konkordienformel.
°Als Johannes Zeller 1580 Pfarrer von Rotfelden wurde, gehörte dieser Ort als Teil des Amtes Altensteig noch zur Markgrafschaft Baden-Durlach. Den Kirchensatz für Rotfelden hatte aber schon 1543 Herzog Ulrich von Württemberg vom Kloster Stein am Rhein erworben. Mag. Johann Zeller wurde also von Württemberg auf eine zu badischem Gebiet gehörende Gemeinde ernannt. Erst1603 erwarb der Herzog von Württemberg die Ämter Altensteig und Liebenzell, und damit auch Rotfelden durch Kauf vom Markgrafen Ernst von Baden-Durlach, so dass Mag. Johannes Zeller nun ein württembergischer Pfarrer wurde.
°St. 5; Z1 § 3; Faber 20 § 3; Ahnentafel Planck 1980; Ahnentafel Eduard Zeller 256; Georgii 1121; Marchtaler 388; Zedler Bd. 61/1115; Bl.f.w.FKde 1926/14 S. 38 und 42/43 S. 78; DGB 41/76und 71/477.
oo Tübingen 08.08.1574 Walburga Haag, * Tübingen um 1552
4 Kinder von Nr. 3
4.Zeller, Johannes, * Sulz (Neckar) 1575, + Rotfelden 02.02.1635
Mag. 1. 2. 1597; Diaconus Heidenheim 1600; Pfarrer Breitenberg 1603; Neubulach 1609; Rotfelden 1613-1635.
ZB § 4; St. 7; Z1 § 4; Faber 20 § 4; Ahnentafel Plank 990 und Eduard Zeller 128; Georgii 1121; Marchtaler 326; Moser 333; DGB 27, 105; 41, 76; 71, 477; Zedler Bd.61, 1115
oo Heidenheim 15.07.1600 Beatrix Bloss, * Mergelstetten bei Heidenheim um 1580
5.Zeller, Jakob, * Vöhringen bei Horb 13.10.1577, + Stuttgart 1651
Geistlicher Verwalter und Keller in Tuttlingen 1615, Untervogt in Lauffen 1625, Stadt- und Amtsvogt in Stuttgart 1627, Rechenbanksrat 1637-1651.
Faber 20 § 5; ZB § 5
oo Stuttgart 06.09.1635 Anna Maria Stählin, + 06.08.1638
6.Zeller, Anna Maria, * Vöhringen bei Horb 27.06.1579, + Brackenheim 15.12.1645
oo Bulach um 1599 Johannes Hauber, * Mägerkingen 09.11.1572, + Worms 01.10.1620
Mag. 5. 9. 1592, Repetent 1596, Diaconus in Tübingen 1599, Oberdiaconus 1605, Frühprediger in Biberach 1605, Hofprediger und Konsitorialrat in Stuttgart 1612, Dr. theol. 1612
ZB § 6
7.Zeller, Friedrich, * Rotfelden 04.12.1580, + Zavelstein 09.09.1635
Diaconus in St. Georgen 1608, Pfarrer in Vöhringen 1611, in Zavelstein 1618
ZB § 7 Martinszellersche Familienstiftung
oo Weissach 01.11.1608 Katharina Gastpar, * Markgröningen 1580, + 1631
5 Kinder von Nr. 4
8.Zeller, Waldburga, * Heidenheim 24.12.1601, + Mömpelgard 1635
oo Johann Leonhard Volmar, * 1591, + Mömpelgard 28.01.1647
Hohenlohischer Hofprediger 1614, Stadtpfarrer in Altensteig 1617, in Feudenstadt 1622, Hofprediger und Superintendent in Mömpelgard 1635-1648
ZB § 8
9.Zeller, Johann Konrad, * Heidenheim 04.07.1603, + Bebenhausen 10.03.1683
Stammvater der Linie Bebenhausen.
Mag.2.7.1625;Diac.Wildberg 1631; Pfarrer Rotfelden 1635; Spezial Wildberg 1635, Vaihingen (Enz) 1635; designierter Abt von Murrhardt 1656; Prälat und Generalsuperintendent Bebenhausen 1660-1683; Mitglied des größeren Landschaftsausschusses 1661, des engeren Landschaftsausschusses 1666, dessen primus assessor und senior 1669.
Epitaph mit Porträt und Grabstein in der Klosterkirche in Bebenhausen. Leichenrede von Ernst Konrad Reinhardt, Tübingen.
St. 20ff; Z1 § 16; Faber 20 § 9, 94 § 84, 8 § 109; Essich § 169; Fischlin II 209; MB I 58; Ahnentafel Eduard Zeller 64; Moser S.333; Zedler Bd.61 S.1119-1121; Bl.f.w.FKde 79/80 (April 1938) S.91ff; Grube 357; Georgii 1127; NWDB § 3477, 3304, 1437; DGB 27/105
oo I. Rotfelden 07.06.1631 Anna Maria Essich, * Neubulach 09.01.1610, + Rotfelden 12.11.1635
oo II. Wildberg 02.08.1636 Blandina Grückler, * 1604, + Wildberg 12.12.1641
(vh. I: Johann Christoph Schlickmann, Markgräflich badischer Amtmann in Großschweyer)

oo III. Wildberg 19.09.1642 Judith Schwarz, * Herbrechtingen 17.02.1612, + Bebenhausen 09.02.1677
10.Zeller, Christoph, * Breitenberg 19.03.1605, + Stuttgart 27.07.1669
Stammvater der Linie Denkendorf
Bacc. 5. 4. 1620; Mag. 20. 2. 1622; Pfarrer Liebenstein 1627 (entlassen 1635); Pfarrer Schlaitdorf1635; Diaconus Calw (prov.1636, def. 1638); Spezial Calw (Verw.1639, def.1642); Hofprediger in Stuttgart (prov.1645, def.1648); Konsistorialrat 1648; Dr. theol. Tübingen 1656; Propst zu Denkendorf (wobei er in seinen Hauptämtern in Stuttgart bleibt).
Ölbild in der Aula der Universität Tübingen. Leichenrede von Joh. Christoph Hingher, Stuttgart 1669.
St. 79-85; Z1 § 126; Faber 20 § 10, 67G § 36, 101 § 31; Fischlin II, 230; Moser S. 336; Zedler Bd. 61, 1098-1101; MB I,48; Georgii 1127-1128; Denkendorf S. 56 und 71; Kirche Calw S. 87-88; Scholl (Bildnisse) Nr. 246; Heyd II, 708; Grube S. 338; NWDB §§ 368, 2024 und 3347.
oo I. Wildberg 25.11.1628 Anna Elisabeth Vischer, * Herrenberg 1602, + Heilbronn 19.07.1635
Die Leichenrede auf D.Christoph Zeller hat ebenso wie St. und Z1 für dessen 1. Frau Anna Elisabeth Vischer die Todesangabe "Heilbronn, 19.7.1635". Zum Vornamen: "begraben 28.7.1635 Barbara (!) Herrn Pfarhers von Liebenstein Hausfraw."

oo II. Calw 11.01.1637 Anna Margaretha Jung, * Rotenfels / Murgtal 1615, + Stuttgart 29.08.1679
11.Zeller, Sibylle, * Breitenberg 1607
oo Rotfelden 12.06.1627 Johann Schmid, * Calw um 1602, + Großbottwar 17.08.1670
Pfarrer in Breitenberg 1627, Hochdorf am Neckar 1633, Murr, 1636, Diaconus Marbach 1638, Pfarrer in Murr und Diac. Marbach 1647, Stadtpfarrer in Großbottwar 1657

12.Zeller, Johannes, Prälat und Generalsuperintendent in Maulbronn, * Rotfelden 19.12.1620, + Maulbronn 30.07.1694
Stammvater der Linie Maulbronn
Pfarrer in Neuweiler (mit Breitenberg) 1644; Münklingen (mit Möttlingen) 1649; Lienzingen 1651 (er hatte bei dieser Vokation unter 60 Ortendie Wahl); Spezial Waiblingen 1661, Vaihingen (Enz) 1669; Abt in Alpirsbach (des.1675, ord.1680); Prälat und Generalsuperintendent in Maulbronn 1689-1694.
°Leichenrede mit Bild von Philipp Michael Gräter, Stuttgart
°ZB § 393; St.156; Z1 § 308; Fischlin II, 281ff; MBI 129; Moser 333 und 344; Faber 20 § 13, 65M § 3, 23 § 13; Zedler Bd.61/1115-1118; Thiersch I/53f; NWDB §§ 3274,4352,1437; Essich § 161.2; Georgii 1121; B.f.w.FKde 42/43 (1931/3) S.78f,79/80 (1938/4) S.94f; Rath "Regina" S.61f
oo I. Calw 08.07.1646 Anna Geisel, * Calw 03.02.1626, + Alpirsbach 10.08.1687
oo II. Alpirsbach 18.10.1688 Anna Eislinger, * Kircheim (Teck) 1629, + Tübingen 27.01.1703
3 Kinder von Nr. 6
13.Hauber, Johannes, * Tübingen 1601, + Ellingen / Leonberg 30.10.1635
Mag. 1630, Diaconus in Leonberg 1625, Pfarrer in Eltingen 1635
oo Leonberg 16.01.1627 Katharina Reiß, * Schorndorf 1601, + 1635
14.Hauber, Anna Maria, * Biberach 1605, + Stuttgart 1635
oo Abel Reiß, * Schorndorf 1599, + Stuttgart 1635
Mag. 1623, 2. Diaconus in Schorndorf 1629, 1. Diaconus 1634, Pfarrer in Grunbach 1635
15.Hauber, Michael, * Biberach / Riß 1607, + Hohenhaslach 1676
Mag. 1631, Diaconus in Marbach 1636, Pfarrer in Gebersheim und Rutesheim 1638, Weil im Dorf 1644, Hohenhaslach 1657-1671.
ZB § 6.6

oo Leonberg 21.02.1636 Anna Juditha Buck, * Stuttgart 1615, + Hohenhaslach 03.07.1689
1 Kind von Nr. 7
16.Zeller, Anna Magdalena, * 1613, + 07.02.1683
oo Matthias Hafenreffer, * Stuttgart 19.06.1618, + Großbottwar 10.04.1683
1 Kind von Nr. 8
17.Volmar, Anna Katharina, * Mömpelgard um 1631, + Neuffen 28.11.1689
oo Mömpelgard 13.11.1657 Johann Cucuel, * Héricourt, Montbéliard, Württemberg 10.04.1629, + Neuffen 16.09.1701
Diaconus in Mömpelgard 1656, in Cannstatt 1661, Spezial in Tuttlingen 1666, in Cannstatt 1676, in Neuffen 1688-1700
7 Kinder von Nr. 9
18.Zeller, Anna Beate, * Wildberg 1632, + Brackenheim 15.05.1673
oo Wildberg 08.07.1651 Wolfgang Wilhelm Scholl, * Urach 1627, + Brackenheim 22.02.1688
Mag. 21. 2. 1649, Diaconus Brackenheim 1651, Stadtpfarrer in Brackenheim 1669
St. 25; Z 1 § 17, ZB § 17; Scholl § 31; Moser S. 295; Faber 20 § 9, 94§ 84, 129 § 5
19.Zeller, Johann Jakob, * Wildberg 29.06.1638, + Lauffen / Neckar 08.01.1725
Pfarrer in Iptingen 1658, Spezial in Wildberg 1693, in Wildabad 1696, in Lauffen am Neckar 1699.
(vh. I: Anna Maria Häcker, + Iptingen 18. 6. 1689)
ZB § 19
oo Gaisburg / Stuttgart 18.02.1696 Maria Agnes Schüßler, * Balingen 14.06.1650, + Lauffen / Neckar 01.02.1724
(vh. I: Tobias Jakob Heinzel, Dr. med. in Balingen; vh. II August Christmann, + 1686)
20.Zeller, Johann Konrad, * Wildberg 28.09.1639, + Kleinsachsenheim 09.04.1685
Diaconus in Böblingen 1660, Pfarrer in Wiernshim 1663, in Kleinsachsenheim 1671-1685
ZB § 20
oo Sersheim 22.10.1661 Agnes Katharina Kaiser, * Stuttgart 30.03.1642, + Vaihingen (Enz) 29.05.1690
21.Zeller, Jeremias, * Wildberg 21.07.1643, + Horrheim 25.05.1690
Pfarrer Wimsheim 1666, Horrheim 1675-1690.
St. 30; Z1 § 21; Faber 30 § 146; Moser S.335; DGB 27,105; Ahentafel Eduard Zeller 32.

22.Zeller, Maria Katharina, * Wildberg 10.04.1650, + Brackenheim 28.11.1710
oo Bebenhausen 09.10.1669 Georg Balthasar Raith, * Tübingen 17.01.1645, + Brackenheim 27.01.1723
Diaconus in Brackenheim 1669, Stadtpfarrer in Beilstein 1677, Brackenheim 1688, Spezial 1699
ZB § 22
23.Zeller, Maria Judit, * Wildberg 09.07.1652, + Leonberg 16.10.1690
oo Bebenhausen 23.05.1676 Georg Konrad Brodbeck, * Tübingen 27.04.1651, + Murrhardt 30.06.1714
Mag. 25. 8. 1669, Diaconus Metzingen 1676, Oberdiaconus Kirchheim (Teck) 1683, Spezial in Leonberg 1688, Nürtingen 1693, Schorndorf 1704, Kirchheim (Teck) 1708, Prälat in Murrhardt 1713.
24.Zeller, Brigitte Beate, * Vaihingen (Enz) 28.07.1655, + Stuttgart 12.09.1693
oo Bebenhausen 22.01.1678 Johann Heinrich Sturm, * 12.07.1651, + Stuttgart 02.01.1700
J.U.D. 1674; Hofgerichtsadvokat, Landschaftskonsulent 1679-1682 und wieder ab 1686,Oberrat 1680-1699 (Entlassung) und 1700 (Wiederanstellung) -1709. Als Geisel in französischer Haft in Straßburg und Metz 1693-1696.
ZB § 24; Faber 30
3 Kinder von Nr. 10
25.Zeller, Anna Barbara, * Liebenstein 12.11.1629, + Cannstatt 27.10.1697
(vh. II: Johann Eberhard Knoll, zuletzt Propst in Denkendorf)
ZB § 191; Faber 101 § 76; Moser S. 337 und 155
oo Stuttgart 23.11.1647 Tobias Cannstetter, * Oberriexingen 1624, + Brackenheim 10.11.1668
Mag. 3. 8. 1642, Diakonus in Lauffen a.N. 1647, Pfarrer in Oberriexingen 1650, Stadtpfarrer in Brackenheim 1659, Spezial Brackenheim 1664-1668.
ZB § 191; Faber 101 § 76 und 147 B § 14; MB I S. 142-143; Fischlin II S. 304-305
26.Zeller, Christoph, * Calw 23.12.1637, + Bietigheim 12.03.1681
Mag. 9. 8. 1654; Rep. 1656; Diac. Leonberg 1660; 1. Diac. Tübingen 1668; Spezial in Bietigheim 1676.
Leichenrede von Johann Georg Esenwein, Tübingen
St. 89; Z1 § 139; Faber 20 § 10, 67C § 36; Moser 337; Zedler S.1098/1101; DGB 41, 76
oo Vaihingen (Enz) 30.04.1661 Maria Regina Süskind, * Vaihingen (Enz) 03.06.1640, + Tübingen 20.10.1702
27.Zeller, Theodor Christoph, * Stuttgart 17.06.1654, + Großsachsenheim 27.12.1710
Diaconus in Besigheim 1682, Stadtpfarrer in Großsachsenheim 1702-1710
ZB § 198

oo Maria Margarete Faber, * 05.07.1649, + 1688
(vh. I Johann Gottfried Neuheuser, * 1643, + 1679)
3 Kinder von Nr. 11
28.Schmid, Anna Katharina, * Breitenberg 09.02.1629, + Murr / Calw 08.09.1697
oo 1651 Johannes Spring, * Urach 16.04.1619, + Steinheim / Murr 27.08.1700
Stiftsprediger in Oberstenfeld 1644, Pfarrer in Murr 1657.
29.Schmid, Anna Margarethe, * um 1644, + Großbottwar 20.09.1672
oo Großbottwar 25.08.1663 Johann Martin Laiblin, * Grötzingen 1641, + Großbottwar 03.03.1694
Mag. 28. 3. 1660, Diakon Großbottwar 1662, Stadtpfarrer in Großbottwar 1682-1694.
(vh. II 15. 9. 1674 Großbottwar: Justine Bischof)
30.Schmid, Johann Christoph, * Marbach / Neckar 22.02.1646, + Bitzfeld / Bretzfeld 10.04.1728
Pfarrer in Kleiningersheim 1674, in Bitzfeld 1679-1726
(vh. II 1694: Maria Magdalena Norr verw. Zubrod)
ZB § 9.7; Faber 64 § 47

oo Neuenstadt / Kocher 14.10.1675 Magdalene Margarete Andler, * Stuttgart 23.03.1656, + Bitzfeld / Bretzfeld 19.02.1693
4 Kinder von Nr. 12
31.Zeller, Christoph, * Münklingen 03.01.1650, + 25.08.1727
Klosterpräzeptor und Prediger in Maulbronn 1680; Spezial in Calw 1701; Hofprediger und Konsistorialrat Stuttgart 1707; designierter Abt von Herrenalb 1711; Abt von Lorch (mit Sitz in Stuttgart) und Inhaber der ersten Ratsstelle im Konsistorium in Stuttgart 1713.
ZB § 394; Leichenrede v. Johann Öchslin, Tübingen (mit Bild)
oo I. Wiernsheim 13.07.1680 Marie Elisabeth Ruoff, * Wiernsheim 1662, + Maulbronn 17.12.1692
oo II. Maulronn 23.01.1694 Katarina Regina Brodhag, * 06.07.1659
oo III. 23.10.1708 Maria Elisabeth Stählin, * Stuttgart 01.02.1661, + Stuttgart 17.12.1728
kinderlos
32.Zeller, Anna Maria, * Lienzingen 27.12.1651, + Gündelbach 14.03.1701
oo Johann Wolfgang Scholl, * Tübingen 1649, + Stetten im Remstal 18.08.1689
Diaconus Neubulach 1673, Pfarrer in Wiernsheim 1676, Stetten im Remstal 1689
(anders Stammbaum Scholl (§ 33/b): J.W. Scholl, * 1653, + 1712, vh. mit einer Tochter des Spitalpflegers Hofstetter in Stuttgart, * 1650)
ZB § 395

33.Zeller, Johannes, Professor der Medizin in Tübingen, * Lienzingen 05.01.1656, + Tübingen 07.04.1734
Rektor der Universität Tübingen 1692 und 1701; Württembergischer, Öttingen'scher und Braunschweig-Wolfenbüttel'scherRat und Leibarzt.
°(vh. I Gernsbach 1684: Anna Christina Weyler)
°Leichenrede von Johannes Zeller, Tübingen, Ölbild in der Aula in Tübingen.
°ZB § 396
oo Christiana Dorothea Bardili, * Tübingen 29.01.1660, + Tübingen 29.01.1719
34.Zeller, Maria Magdalena, * Waiblingen 13.10.1666, + Merklingen 21.12.1720
oo 15.10.1689 Friedrich Heinrich von Keller, * 01.02.1653, + Stuttgart 17.06.1738
Herzoglich Württemb. Oberstlieutenant
Leutnant 1681, Hauptmann 1686, Obristwachtmeister und Kommandant auf dem Hohenasperg 1689, in Schorndorf 1690, Obristleutnant und Kommandant auf Hohentübingen 1694; Kriegsrat; Oberamtmann in Merklingen 1709-1732.
(vh. I 1678: Maria Magdalena Freiin von Gemmingen, + 17. 1. 1689, Tochter des Johann Rudolf Freiherr von Gemmingen, Forstmeister in Schiltach,+ 17. 6. 1689)
ZB § 397; Keller S. 80-82
1 Kind von Nr. 18
35.Scholl, Maria Barbara, * Brackenheim 14.05.1661, + Nürtingen 11.02.1709
oo Brackenheim 1686 Johannes Lorenz Schmidlin, * Sindelfingen 05.04.1654, + Nürtingen 1713
Mag. 1677, Diaconus in Urach 1685, Dekan in Neuffen 1700, in Nürtingen 1704

2 Kinder von Nr. 21
36.Zeller, Konrad Wilhelm, * Wiemsheim 26.01.1668, + Horrheim 16.10.1743
Pfarrer in Wiernsheim 1693, in Gündelbach 1702
ZB § 29 und § 395.1
oo Stetten im Remstal 18.02.1696 Maria Brigitte Scholl, * Wiemsheim 18.05.1678, + Horrheim 07.04.1745
10 Kinder, davon 7 jung gestorben
37.Zeller, Jeremias, * Wimsheim 06.08.1669, + Schweinfurt 15.11.1720
Skribent und Amtspfleger in Vaihingen (Enz); Anfang des Jahrhunderts aus Vaihingen verschwunden, später in Schweinfurt, Eintrag im Kirchenbuch: "Excessit sibi mali conscius et denique in exilio demortuus".
ZB § 30; St. 41; Z1 § 30; NWDB § 2999; Faber 30 § 193, 69A § 10; Moser S.335; DGB 146,179; Ahnentafel Eduard Zeller 16

oo Stuttgart 28.11.1699 Anna Maria Ketterlinus, * Vaihingen (Enz) 06.12.1676, + Vaihingen (Enz) 30.12.1722
2 Kinder von Nr. 24
38.Sturm, Heinrich, * Tübingen 23.12.1678, + Stuttgart 25.08.1754
Dr. jur.; Advokat und Landschaftssekretär 1706, titul. Rentkammer-Expeditionsrat 1711, Landschaftskonsulent 1734; pens. 1741 mit Charakter und Rang eines wirklichen Regierungsrats.
ZB § 24.1; Faber 30 § 143; 26 Subst 4 A § 104
oo 25.09.1708 Maria Elisabeth Bardili, * Esslingen 05.02.1690, + Stuttgart 18.02.1735
39.Sturm, Beate, * Stuttgart 17.12.1682, + Stuttgart 07.04.1742
Bekannt als "die württembergische Tabea"
ZB 24.3; Otto Schuster, Schwäbische Glaubenszeugen S. 150-165
1 Kind von Nr. 26
40.Zeller, Johann Ulrich, * Tübingen 13.08.1670, + Heubach 12.01.1717
Mag. 27. 8. 1690; Diac. Mundelsheim 1699; Pfarrer Nußdorf 1707; Stadtpfarrer Heubach 1710.
ZB § 206; St. 92; Z1 § 142; Faber 67C § 36, 3 § 736; Moser 338; DGB 41, 76
oo Stuttgart 08.01.1700 Euphrosina Reuß, * 05.05.1678, + Tübingen 19.01.1742
1 Kind von Nr. 29
41.Laiblin, Anna Margarethe, * Großbottwar 14.12.1668, + 1737
oo 18.06.1689 Johann Konrad Renz, * Rechentshofen 07.12.1661, + Kirchheim /Teck 1737
Vikar in Seeburg 1687, Diakon in Bönnigheim 1688, Pfarrer in Gemmingen (Baden) 1707-1735
2 Kinder von Nr. 31
42.Zeller, Andreas Christoph, * Maulbronn 13.12.1684, + Tübingen 15.12.1743
Mag. Tübingen 12. 9. 1703; 2. Klosterpräzeptor und Prediger in Bebenhausen 1709, 1.Klosterpräzeptor und Prediger Denkendorf 1713; württ. Rat und Prälat des Klosters Anhausen (mit Wohnsitz in Tübingen) 1729.
ZB § 403; NWDB § 3295
oo I. Bebenhausen 23.09.1710 Anna Rosine Andler, * Bebenhausen 28.10.1692, + Tübingen 18.09.1730
oo II. Justine Sophie Hoser, + 12.04.1710
43.Zeller, Johannes, * Maulbronn 30.07.1690, + Konigsbronn 11.09.1765
Diaconus Sindelfingen 1711, Repetent 1713, Vikar Stuttgart 1713, Calw 1716, Tübingen 1720; Archidiakonus Tübingen 1728 -1741; zugleich seit 1732 außerordentlicher Professor der Philosophie und seit 1741 Abendprediger in Tübingen, ferner seit 1735 Spezial für das Amtsdekanant der Tübinger Diözese; Prälat zu Königsbronn 1752-1765, des großen Landschaftsausschusses 1752.
Leichenrede von Mag.Wilhelm Bernhard Christlieb, Tüb.1765.
ZB § 444
oo Stuttgart 14.07.1716 Juliane Rosine Happrecht, * Tübingen 12.12.1699, + Tübingen 18.09.1737
1 Kind von Nr. 32
44.Scholl, Maria Brigitte, * Wiemsheim 18.05.1678, + Horrheim 07.04.1745
10 Kinder, davon 7 jung gestorben
oo Stetten im Remstal 18.02.1696 Konrad Wilhelm Zeller, * Wiemsheim 26.01.1668, + Horrheim 16.10.1743
Pfarrer in Wiernsheim 1693, in Gündelbach 1702
ZB § 29 und § 395.1
3 Kinder von Nr. 33
45.Zeller, Maria Magdalena, * Tübingen 1690, + Tübingen 06.08.1763
oo Tübingen 18.09.1714 Friedrich Heinrich Georgii, * Urach 23.12.1692, + Tübingen 08.1755
Friedrich Heinrich Georgii, geb. 23. December 1692, Her-
zoglich Württemb. Landschafts -Consulent und wirklicher Regierungs-
rath, wirkte als ausserordentlicher Bevollmächtigter im Jahre 1742
beim Kaiserlichen Reichshofrath in Frankfurt a. M. während der An-
wesenheit Kaiser CarVs VII. die Bestätigung der Württembergischen
Privilegien aus, unterstützt durch seinen vorbenannten Bruder, Staats-
minister Georgii, der damals am Hofe Friedrichs des Grossen dessen
Verwendung für die Sache beim Kaiser erlangte. Er starb 28. Aug. 1755
und hinterliess 4 Söhne, von denen nur einer, Namens Peter, kinderlos
starb; in II. Generation stammt von ihm Friedrich Heinrich Anglist
von Georgii, der als Pfarrer in Degerloch im Jahre 1834 starb. —
46.Zeller, Anna Maria, * Tübingen 16.07.1699, + Tübingen 25.08.1773
oo Burkhard David Mauchart, * Marbach am Neckar 19.04.1696, + Tübingen 21.04.1751
47.Zeller, Clara Hedwig, * Tübingen 21.05.1703, + Tübingen 12.12.1780
oo Tübingen 24.09.1720 Alexander Camerer, * Tübingen 03.02.1696, + Tübingen 13.11.1736
Dr. med. 1717; Vorsteher des Botanischen Gartens in Tübingen, Professor der Medizin in Tübingen 1721, Dekan 1723, Rektor 1724 und 1729
3 Kinder von Nr. 34
48.Keller, Christoph Dietrich Freiherr von, Staatsminister, * Tübingen 25.11.1699, + Stedten / Erfurt 21.04.1766
war ein Politiker und Diplomat in Diensten der Herzöge von Württemberg, des Herzogs von Sachsen-Gotha-Altenburg und des Königs von Preußen.
Er stammte aus der angesehenen schwäbischen Familie Keller, aus der bereits im Mittelalter einige Mitglieder sich als fähige Verwaltungsbeamte hervorgetan hatten. Als siebtes Kind des herzoglichen Kriegsrates Friedrich Heinrich Keller wuchs er in Tübingen auf und hatte 16 Geschwister. Nach Schulbesuch und Jurastudium am Tübinger Stift kam er in den diplomatischen Dienst des Herzogtums Württemberg. Dort wurde er Geheimer Sekretär, Regierungsrat und Geheimer Rat des Herzogs Karl Eugen.
1735 erwarb er von der Familie Bechtolsheim Gut Stedten bei Erfurt und ließ hier anstelle einer älteren Wasserburg ab 1737 ein barockes Schloss errichten.
Am 14. September 1737 bekam er in Wien, als herzoglich württembergischer Geheimer Rat, durch Kaiser Karl VI. den Rittermäßigen Reichsadelsstand zuerkannt. Diese Standeserhöhung ging mit einer Wappenmehrung einher. Doch schon am 30. September 1738 erging eine weitere Erhöhung, als der Kaiser ihm und auch seinem Bruder, dem herzoglich württembergischen Geheimen Hofrat Johann David Keller, den Alten Reichsadelsstand verlieh. Auch dieser Akt war mit einer Wappenmehrung verbunden (zweiter Helm). Gleichzeitig wurde er zum Kaiserlichen Reichshofrat ernannt. Seitdem nannte er sich Freiherr von Keller.
1747 war er herzoglich württembergischer Gesandter in Paris. Allerdings fiel er dort wegen seiner Verhandlungen über die Grafschaft Mömpelgard beim Herzog in Ungnade.
1750 heiratete er Auguste Louise Eleonore Freiin von Mauchenheim, genannt von Bechtolsheim. Die Familie zog endgültig auf seinen Besitz Stedten, auf dessen Einnahmen er angewiesen war. Das Paar bekam zehn Kinder. 1751 wechselte er in den Dienst des Herzogtums Sachsen-Gotha-Altenburg und wurde dort Hofmarschall und Staatsminister.
Auch Friedrich der Große hatte ihn geschätzt und verschiedentlich als Diplomat eingesetzt.
1766 starb als er Erb-, Lehns- und Gerichtsherr in Stedten. Den Besitz erbte sein Sohn, Dorotheus Ludwig Christoph Graf von Keller.
(Wikipedia)
oo Gotha 1750 Louise Eleonore Freiin von Mauchenheim, * 13.08.1732, + Stedten / Erfurt 16.12.1781
49.Keller, Eberhardine Louisa von, * Tübingen 29.04.1705, + Köngen 14.08.1749
oo 27.11.1731 Johann Reinhard Roser, * Straßburg 18.02.1704, + Köngen 12.10.1774
Universitätspfleger in Weilimdorf 1731, Vogt in Köngen 1733-1774
(vh. I Merklingen 17. 11. 1731 : Eberhardine Luise Keller, + 14. 8. 1749; vh. II Biederweyher 31. 10. 1750: Katharina Barbara Erhard, + 13. 8. 1751)
ZB § 397.11; Keller S. 83; Faber 65 M § 11

50.Keller, Maria Elisabeth Juliane, * Merklingen 30.03.1711, + Bebenhausen 06.04.1748
oo Stuttgart 14.02.1735 Jakob David Essich, * Tübingen 26.08.1699, + Bebenhausen 26.12.1746
Mag. 1722, Repetent 1729, Zweiter Klosterpräzeptor und Prediger in Bebenhasuen 1735, , Erster 1748-1748
ZB § 397.13; Faber 65 P § 12
2 Kinder von Nr. 35
51.Schmidlin, Wolfgang Wilhelm, * 12.02.1692, + 1758
Präzeptor in Nürtingen 1714-1758
Faber 3 § 191
oo Schorndorf 31.07.1714 Rosine Margarete Jäger, * 21.04.1688
52.Schmidlin, Sophia Beata
oo Münchingen 08.06.1723 Gottlieb Jakob Bischoff, * Oppenweiler 14.08.1679, + Ludwigsburg 01.02.1756
1 Kind von Nr. 36
53.Zeller, Maria Barbara, * Wiemsheim 07.08.1697, + Horrheim 14.01.1773
oo Johann Hartmann Misler, * Stade 15.03.1688, + Derdingen 16.04.1742
Pfarrer in Derdingen 1719/20 - 1742

1 Kind von Nr. 37
54.Zeller, Magnus Konrad, * Vaihingen (Enz) 29.05.1701, + Nußbaum 19.05.1767
Pfarrer Erligheim 1732, Birkenfeld 1744, Nußbaum 1750-1767.
ZB § 37; St.45; Z1 § 36; Faber 30 § 234; DGB 146,178; Ahnentafel Eduard Zeller 8; Moser 336
oo Erligheim / Besigheim 23.09.1732 Maria Elisabeth Gronmann, * Gochsheim 1706, + Nußbaum 29.08.1766
1 Kind von Nr. 40
55.Zeller, Johann Christoph Heinrich, * Mundelsheim 26.09.1701, + Anhausen / Brenz 30.04.1784
Mag. 2. 5. 1725; Diac. Balingen und Pfarrer in Heselwangen 1736; Spezial Wildberg 1751; Prälat Anhausen 1768-1784.
ZB § 214; St. 96; Z1 § 150; Faber 3 § 817, 69c § 45; Moser 347; NWDB § 3295, § 1437; DGB 41, 76

oo Haiterbach 18.09.1736 Christina Maria Daser, * Beilstein 28.04.1713, + Anhausen / Brenz 28.09.1776
1 Kind von Nr. 41
56.Renz, Günther Albrecht von, * Bönnigheim 06.02.1705, + Karlsruhe 25.01.1767
J.U.Lic., Hofgerichtsadvokat in Tübingen 1725, Grävenitz-Limpurgischer Kanzleirat 1729, Professor jur. am Collegium illustre in Tübingen 1731, Regierungsrat in Stuttgart 1737, Württ. Geheimer Rat 1751, Württ. Kreisdeputatus 1752, markgräfl. Baden-Durlach. Geheimer Rat 1764.

oo Tübingen 01.09.1733 Maria Regina Zeller, * Denkendorf 22.02.1716, + Karlsruhe 18.03.1773
2 Kinder von Nr. 42
57.Zeller, Johann Christoph, * Denkendorf 24.04.1714, + Böblingen 1760
Mag. Tübingen 9. 11. 1733; Diaconus in Böblingen 1745-1760.
ZB § 404; Moser S. 345; Bl. Würt. F.K. 1931, 80
oo Tübingen 15.06.1745 Regina Dorothea Judith Brecht, * Tailfingen bei Herrenberg 12.01.1727, + Böblingen 04.04.1790
58.Zeller, Maria Regina, * Denkendorf 22.02.1716, + Karlsruhe 18.03.1773
oo Tübingen 01.09.1733 Günther Albrecht von Renz, * Bönnigheim 06.02.1705, + Karlsruhe 25.01.1767
J.U.Lic., Hofgerichtsadvokat in Tübingen 1725, Grävenitz-Limpurgischer Kanzleirat 1729, Professor jur. am Collegium illustre in Tübingen 1731, Regierungsrat in Stuttgart 1737, Württ. Geheimer Rat 1751, Württ. Kreisdeputatus 1752, markgräfl. Baden-Durlach. Geheimer Rat 1764.

1 Kind von Nr. 43
59.Zeller, Rosine Elisabeth, * 1718, + 1788
oo Tübingen 23.09.1738 Jakob Samuel Hoser, * 1714, + 1796
Universitätssekretär in Tübingen
5 Kinder von Nr. 45
60.Georgii, Friederika Dorothea, * Stuttgart 30.07.1715, + Stuttgart 16.01.1787
oo Stuttgart 21.10.1738 Adam Heinrich Weikersreuter, * Esslingen 20.06.1713, + Stuttgart 08.02.1782
Legationssekretär in Regensburg 1740, Regierungsrat in Stuttgart 1745, Tutelarrat in Stuttgart, Tutelarratspräsident in Stuttgart 1755, Geheimer Rat 1766, Konsistorialpräsident 1781
61.Georgii, Johann Friedrich, * Tübingen 1716, + Tübingen 1778
62.Georgii, Ferdinand Gottfried, * Tübingen 1719, + Tübingen 11.11.1792
imm. Tübingen 1735, Straßburg 1745, Lic. med., Hofarzt in Stuttgart 1749, Stadt- und Landphysikus dort 1755, Primarius.
oo Stuttgart 26.04.1747 Friederike Barbara Böhm, * 26.04.1729, + 1764
63.Georgii, Christian Heinrich, Pfarrer, * Tübingen 10.05.1722, + Bittenfeld bei Winnenden 20.03.1794
Mag. 7. 11. 1742, Pfarrer in Kusterdingen 1750, Bittenfeld 1762-1794
°ZB § 398.6; Faber 26 Subst 4.A. § 134
oo Bittenfeld bei Winnenden 11.08.1750 Maria Friederike Kepler, * Murrhardt 23.10.1724, + 1802
64.Georgii, Augusta Maria, * Tübingen 1723, + Essllingen 22.02.1770
oo I. Tübingen 26.02.1751 Johann Eberhard Weikersreuter, * Esslingen 18.07.1720, + Esslingen 27.08.1758
◦Hospitalischer Stadtzinser und Spitalküchenmeister in Esslingen
°Faber 25 § 238; ZB § 398.7
oo II. Johann Friedrich Nagel, * Esslingen 1719, + Esslingen 09.01.1767
Bauverwalter, Obersteuerer und des inneren Rats in Esslingen
vh. I Esslingen 8. 12. 1744: Anna Christina Caspart, * Esslingen 13. 12.1726)
Faber 26 Subt. 4 A § 74 und § 108; 30 § 181; ZB § 398.7
2 Kinder von Nr. 46
65.Mauchart, Heinrika Dorothea, * Stuttgart 24.01.1726, + Ludwigsburg 02.03.1773
oo Tübingen 02.05.1752 Christian Eberhard Georgii, Generalmajor und Stadtkommandant, * Stuttgart 17.11.1724, + Stuttgart 15.10.1796
Krieg gegen Preußen, Generalmajor in Ludwigsburg 1772, Kommandant inStuttgart 1775-1796
Chevalier, Herzoglich Württembergischer General, Commenthur** etc.
Derselbe trat 11. Dec. 1741 als Fähnrich bei dem Württembergischen
Kürassier-Regiment »Herzogin Maria Augusta von Württemberg«
ein und gieng mit dem Regiment, als dasselbe 1741 zu einem
Dragoner-Regiment umgewandelt wurde und im Mai 1742 in König-
lich preussische Dienste kam, in solche über. 1750 kam von Georgii
aus preussischen Diensten zurück und avancirte 1750 zum Haupt-
mann, hierauf zum Major im Februar 1757, zum Oberstlieutenant
im April 1757, erhielt als solcher in dem Feldzug 1757 das Com-
mando des dritten Grenadier-Bataillons, wurde in der unglücklichen
Schlacht bei Leuthen von den Preussen gefangen und kam 1759
aus preussischer Gefangenschaft (Magdeburg) wieder zurück. 1759
im Februar wurde er zum Oberst ernannt unter gleichzeitiger Ver-
setzung zum Dragoner-Regiment von Degenfeld, dann Regiments-
Commandant bis 1765, wo das Regiment in die Reduction fiel.

Wie so viele Officiere wurde er als reducirter geführt bis 11.
April 1770, von welcher Zeit an er zum Regiment Grenadiers ä Cheval
ä la suite kam. 1771 erhielt er den Charakter als Geueralmajor,
wurde zugleich Regiments-Commandant, bis er 11. Februar 1772
wirklicher Generalmajor wurde; 1775 im November zum Stadt-
Commandanten von Stuttgart ernannt, starb er 15. October 1796.

»Er war ein dem Rechte wie dem Vaterland treu und fest er-
gebener Charakter.« —
66.Mauchart, David Dr. med., Professor in Tübingen, * Tübingen 30.12.1734, + 1767
oo Tübingen 05.10.1762 Hedwig Dorothee Hoffmann, * Tübingen 06.02.1744, + 26.04.1809
1 Kind von Nr. 47
67.Camerer, Eleonore Juliana, * Tübingen 30.08.1734, + Stuttgart 24.02.1805
oo Tübingen 05.02.1754 Johann Andreas Tafinger, * Ludwigsburg 18.05.1728, + Stuttgart 02.08.1804
Repetent 1750, Professor am Gymnasium in Stuttgart 1753, dessen Rektor 1783, (design.) Prälat in Hirsau

1 Kind von Nr. 49
68.Roser, Marie Friederike, * Köngen 26.08.1735, + Backnang 29.12.1804
oo Köngen 17.08.1762 Heinrich August Georgii, Spezialsuperintendent u. Stadtpfarrer zu Tübingen, * Ravensburg 22.06.1732, + Backnang 31.07.1797
1 Kind von Nr. 50
69.Essich, Johann Friedrich, * Bebenhausen 27.07.1740, + 22.10.1788
Diaconus in Cannstatt 1773, Dekan in Dürrmenz 1783
Faber 44 § 5
oo Hedwig Dorothee Hoffmann, * Tübingen 06.02.1744, + 26.04.1809
1 Kind von Nr. 51
70.Schmidlin, Philipp Friedrich, * 14.06.1719, + 1785
Regierungsrat und Geheimer Sekretär in Stuttgart
Faber 3 § 319

oo Stuttgart 06.10.1750 Dorothea Hedwig Graß, * Stuttgart 18.01.1727
1 Kind von Nr. 52
71.Bischoff, Marie Sophie Beate, * Cannstatt 17.02.1731, + Stuttgart 27.03.1801
oo Ludwigsburg 1754 Karl Heinrich Rieger, Konsistorialrat, * Stuttgart 19.06.1726, + Stuttgart 15.01.1791
Diaconus in Ludwigsburg 1754, Hofkaplan in Stuttgart 1757, Hofprediger dort 1779, Konsistorialrat 1783
Faber 129, 30 c; 147 § 37
1 Kind von Nr. 54
72.Zeller, Heinrich Hartmann, * Erligheim / Besigheim 24.11.1738, + Sulzbach / Murr 21.01.1786
Stud. Theologie Tübingen, Mag. 18. 10. 1759; Pfarrer Nußbaum bei Bretten 1767, Sulzbach (Murr) 1783-1786.
(Er hat als einziger Zeller-Namensträger der Bebenhauser Linie diese sozusagen neu begründet, und so wird sie auch Sulzbacher Linie genannt)
St. 46; Z1 § 47; Faber 30 § 234, 29 A und B § 58; DGB 146, 177; Ahnentafel Eduard Zeller 4 (ergänzt aus: G. Cless (7986); Stammbaum vom 23. 5. 2001 an E. Brick)
oo Nußbaum 24.05.1767 Helene Agathe Marie Laux, * Aichelberg 14.04.1740, + Kleinbottwar 07.05.1815
1 Kind von Nr. 55
73.Zeller, Johann Christoph, * Balingen 25.08.1747, + Hoheneck 06.01.1822
Mag.18. 10. 1766; Pfarrer in Hoheneck 1781-1822
ZB 233; St 105; Z1 § 170; Faber 3 § 866, 8 § 155

oo Benningen am Neckar 28.05.1782 Christiane Eleonore Spindler, * Backnang 21.03.1756, + Ludwigsburg 04.12.1827
1 Kind von Nr. 57
74.Zeller, Christian David, * Böblingen 11.07.1749, + Tübingen 19.11.1812
Stud. jur., Juris Konsultus
Besitzer von Hohenentringen 1773-1786; in Böblingen 1786; in Ludwigsburg wohnend seit 1787
St. 191; Z 1 § 321; Faber 42 B.a. § 2,11 § 89, 35 § 16; NWDB § 1709; Bl. f.w.FKde 42/43 (März 1931) S. 80/81; Thiersch I 45 ff.
oo Christiana Heinrika Schneck, * Owen (Teck) 28.01.1754, + Ludwigsburg 12.09.1811
1 Kind von Nr. 59
75.Hoser, Rosine Elisabeth, * 1760, + 1831
oo Johann Friedrich Uhland, * Tübingen 1756, + Tübingen 1831
Universitätssekretär in Tübingen
2 Kinder von Nr. 60
76.Weikersreuter, Karl August Christian, * 28.08.1741
Hofgerichtsassessor
77.Weikersreuter, Maria Dorothea
oo Immanuel Freiherr von Rieger, Herzogl. Württemb. Regierungsrath
Stifter de Rieger'schen Stiftungen
1 Kind von Nr. 62
78.Georgii, Eberhardine Henriette, * Stuttgart 18.04.1749
4 Kinder von Nr. 63
79.Georgii, Eberhardine Friederike, * Kusterdingen b. Tübingen 01.07.1751, + Bittenfeld bei Winnenden 25.10.1792
oo Bittenfeld bei Winnenden 15.08.1775 David Friedrich Hermann, Pfarrer in Aldingen, * Aldingen 07.06.1742, + Spielberg bei Altensteig 03.05.1778
80.Georgii, Friedrich Heinrich August, Pfarrer zu Haubersbronn und Degerloch, * Kusterdingen b. Tübingen 10.09.1752, + Degerloch 20.09.1834
oo Elisabeth Johanna Fischer, * 1761, + 1808
81.Georgii, Wilhelm, * 1754, + Anhausen 1822
82.Georgii, Jacob Friedrich Christian, * Stuttgart 1757
1 Kind von Nr. 64
83.Weikersreuter, Eberhardine Maria Jakobine Katharina, * 09.02.1752
oo Friedrich Wilhelm Reinöhl, Postmeister in Cannstatt, * 11.10.1743
2 Kinder von Nr. 65
84.Georgii, Eberhard Friedrich Dr. von, Württ. Obertribunalpräsident, * Stuttgart 18.01.1757, + Stuttgart 13.04.1830
Professor für Kriegs- und Naturrecht an der Hohen Karlschule in Stuttgart, Kirchenkastenadvokat und Konsistorialrat in Stuttgart 1788, Landschaftskonsulent 1797, Abgeordneter zum Rastatter Kongress 1799, verweigerte im Jan. 1806 dem König den Diensteid, der unbedingte Untertänigkeit erforderte. Nach Auflösung des Reiches (6. 8. 1806) wieder in Diensten; Direktor des Oberjustizkollegiums 1817, Präsident des Obertribunals 1819-1830.
Im Jahr 1820 wurde er Ritter und von den damaligen Landständen zum Mitglied des Staats-Gerichtshofes erwählt. 1823 Komthur des Ordens der würtemb. Krone.
----
Gern versammelte er Gäste um sich. In Georgiis Gartensaal, einem von Eduard Mörike einmal flüchtig skizzierten kleinen Gebäude innerhalb seines Gartens hinter dem Haus in der Büchsenstraße, hielt Schelling 1810private Vorlesungen. Bis 1828 - ein rundes Vierteljahrhundert lang - traf sich Sommer für Sommer an jedem Montag ein gutes Dutzend Honoratioren der Stadt, hohe Beamte, Ärzte, Juristen und Künstler zur wöchentlichen Kegelpartie in seinem Garten. Rapp gehörte ebenso wie Dannecker oder der geistvolle, nie um Reime verlegene Friedrich Haug zu dieser kleinen Gesellschaft. Von weiteren Mitgliedern sind Georg Reinbeck und Gotthart Müller sowie Staatsrat Schmidlin zu erwähnen, dann der Obermedizinalrat Karl Christoph Friedrich Jäger, Oberregierungsrat Karl Christian Heinrich Grüneisen, Professor Elben, Legationsrat Friedrich Harpprecht, Oberfinanzrat Stockmayer, Johann Gottlob von Baur, der Obertribunaldirektor Carl Immanuel Gottlob Pfizer und Johann August Ferdinand von Pistorius.
Die Diarien der Zusammenkünfte, die sich ziemlich vollständig erhalten haben, belegen sehr genau, mit welch beharrlicher Konstanz dieser Kreis, dessen Zusammensetzung sich nur wenig veränderte, aber eingeführten Gästen offen war, Jahrzehnte hindurch zusammenkam. Gorgii war es übrigens auch, der seinen früh verwaisten Neffen Eduard Mörike bei sich aufnahm und förderte.
Nicht zu Unrecht nannte man ihn den "letzten Würtemberger".
"O Fürstin der Heimath ! Glückliches Stutgard": Politik, Kultur und ... herausgegeben von Christoph Jamme, Otto Pöggeler
oo I. Beilstein 29.08.1782 Loise Friederike Mörike, * Ludwigsburg 24.02.1762, + Stuttgart 13.02.1811
oo II. Plieningen 07.04.1812 Charlotte Abel, * Ludwigsburg 22.06.1784, + Stuttgart 28.09.1871
85.Georgii, Eberhardine Dorothea, * 13.02.1766
oo Stuttgart 05.02.1790 Gottlieb Heinrich Rieger, Dekan in Stuttgart, * 06.10.1755, + 19.10.1814
2 Kinder von Nr. 66
86.Mauchart, Imanuel David, Dekan in Neussen, * Tübingen 02.06.1764, + Neuffen 06.02.1826
Mag. 1782, Diaconus in Nürtingen 1793, Spezialsuperintendent in Neuffen
(vh. II Backnang 6. 5. 1800: Johanna Christiana Georgii, * 30. 12. 1774, Schwester der ersten Ehefrau)
oo I. Backnang 30.05.1793 Charlotte Friederike Heinrike Georgii, * 20.11.1772
Schwester von Johanna Christiana 30.12.1774
oo II. Backnang 06.05.1800 Johanna Christiana Georgii, * 30.12.1774
Schwester von Charlotte Friederike Heinrike geb. 20.11.1772
87.Mauchart, Friedrich Wilhelm Daniel, Capitän-Lieutenant, * 28.05.1766, + Samareng / Ostindien 1797
4 Kinder von Nr. 68
88.Georgii, Eberhard Heinrich von, Königl. Württ. Oberstlt. u. Gen.-Auditor, später Obertribunaldir, * 02.09.1765, + 26.05.1841
oo 12.07.1787 Friederike Dorothee Henriette von Wider, * 26.12.1765
89.Georgii, Charlotte Friederike Heinrike, * 20.11.1772
Schwester von Johanna Christiana 30.12.1774
oo Backnang 30.05.1793 Imanuel David Mauchart, Dekan in Neussen, * Tübingen 02.06.1764, + Neuffen 06.02.1826
Mag. 1782, Diaconus in Nürtingen 1793, Spezialsuperintendent in Neuffen
(vh. II Backnang 6. 5. 1800: Johanna Christiana Georgii, * 30. 12. 1774, Schwester der ersten Ehefrau)
90.Georgii, Christiane Friederike, * 20.11.1772
91.Georgii, Johanna Christiana, * 30.12.1774
Schwester von Charlotte Friederike Heinrike geb. 20.11.1772
oo Backnang 06.05.1800 Imanuel David Mauchart, Dekan in Neussen, * Tübingen 02.06.1764, + Neuffen 06.02.1826
Mag. 1782, Diaconus in Nürtingen 1793, Spezialsuperintendent in Neuffen
(vh. II Backnang 6. 5. 1800: Johanna Christiana Georgii, * 30. 12. 1774, Schwester der ersten Ehefrau)
1 Kind von Nr. 70
92.Schmidlin, Henriette Hedwig, * Stuttgart 15.12.1761, + Stuttgart 22.02.1835
oo Stuttgart 16.02.1787 Johann Christoph Schott, * Nürtingen 14.08.1752, + Stuttgart 10.12.1805
Landschafts-Akziskommissar 1782, Assistent des Vaters 1783, Landschaftskommissar in Stuttgart 1788
(vh. I Stuttgart 25. 1. 1785: Heinrike Sophie Hauff, + 15. 1. 1786, Tochter des Christoph Friedrich Hauff, Pfarrer in Bissingen)
Schott III 9
2 Kinder von Nr. 71
93.Rieger, Gottlieb Heinrich, Dekan in Stuttgart, * 06.10.1755, + 19.10.1814
oo Stuttgart 05.02.1790 Eberhardine Dorothea Georgii, * 13.02.1766
94.Rieger, Friederike Beate, * 20.11.1772
1 Kind von Nr. 72
95.Zeller, Johann Heinrich, * Nußbaum 12.07.1772, + Kleinbottwar 14.05.1837
Stabsamtmann Kleinbottwar 1797; Rentamtmann Kleinbottwar 1806.
St 63; Z1 § 85; Faber 29 A und B § 58, 25 § 475; NWDB § 2250; Camerer 34/35; Ahnentafel Eduard Zeller
oo Dußlingen 10.05.1798 Johanna Christiane Camerer, * Kohlberg 09.07.1772, + Besigheim 04.11.1850
1 Kind von Nr. 73
96.Zeller, Christoph Maximilian, * Hoheneck 01.02.1788, + Stuttgart 23.09.1867
Dr. med.; Obermedizinalrat in Stuttgart
ZB § 254; St. 111; Z1 § 191; Faber 3 § 886, 25 § 367; DGB 71, 392

oo Hoheneck 13.08.1815 Luisa Christiana Heinrika Pistorius, * Stuttgart 06.01.1791, + Stuttgart 21.03.1872
1 Kind von Nr. 74
97.Zeller, Christian Heinrich, * Hohenentringen / Tübingen 29.03.1779, + Beuggen 08.05.1860
Stud. jur. - 1801 Erzieher in Augsburg / Kanzleiadvokat in St. Gallen
oo Charlotte Dorothee Sophie Siegfried, * Leutwyl / Schweiz 23.03.1791, + Beuggen 27.07.1858
1 Kind von Nr. 75
98.Uhland, Johann Ludwig, * Tübingen 26.04.1787, + Tübingen 13.11.1862
Dichter und Literaturwissenschaftler. Stud. Jura und Sprachen an der Universität Tübingen 1802-1808, Sekretär im Justizministerium 1810-1814, dann Rechtsanwalt; Vertreter Tübingens in der Ständekammer 1829, Professor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Tübingen 1829, resigniert 1831; gehörte 1848/49 der Frankfurter Nationalversammlung an.
oo Stuttgart 25.09.1820 Emilie Auguste Vischer, * Calw 15.05.1799, + Stuttgart 05.06.1881
1 Kind von Nr. 79
99.Hermann, Friederike Christiane Sophie, * Spielberg bei Altensteig 21.08.1776, + Murr b. Calw 12.12.1844
oo Murr 15.01.1804 Carl August Gauß
Förster in Stammheim / Calw
3 Kinder von Nr. 80
100.Georgii, Carl August, * 1787, + 1826
101.Georgii, Ferdinand Christian August, Kaufmann in Calw, * Calw 24.01.1791, + 1866
oo Calw 10.10.1820 Christiane Auguste Dreiß, * 28.03.1790
102.Georgii, Heinrich August, Oberjustizprokurator in Esslingen, * Esslingen 1795, + Esslingen 1855
Erlernt seit Oktober 1810 die Schreiberei bei seinem Schwager, Forstkassier Pfister in Crailsheim. Immatrikuliert Tübingen 30.12.1812, folgt dem Aufruf des Königs vom 27.12.1813 zum freiwilligen Eintritt ins Militär, wird Kadett im Leib-Kavallerie-Regiment, Leutnant 10.2.1814. Im Herbst 1814 verabschiedet und wieder immatrikuliert Tübingen 24.11.1814. Mitgründer (am 6.11.1815) des Corps Württembergia daselbst, imm. Göttingen 21.10.1817. Oberjustizprokurator in Esslingen 1819, erbaut dort 1846 den Landolinshof. Mitglied des Gemeinderats, Hauptmann der Bürgergarde 1847, beschafft das Kapital für die geplante Maschinenfabrik Esslingen und ist mit deren Gründer Keßler einer der ersten Aktionäre, ebenso für Keßlers Sektfabrik.
oo Degerloch 12.02.1821 Julie Gerber, * Echterdingen 24.02.1798, + Esslingen 29.06.1867
1 Kind von Nr. 81
103.Georgii, Sohn
1 Kind von Nr. 86
104.Mauchart, Charlotte Friederike Dorothee, * Neuffen 17.04.1794, + 1823
oo 01.05.1815 Samuel Benjamin von Härlin, * 15.01.1786, + 10.05.1865
Dr. med., Obermedizinalrat in Ulm
(vh. II 18. 1. 1825: Friederike Auguste Charlotte Schnurrer, * 12. 12. 1802)
Faber 3 § 897 b)
1 Kind von Nr. 88
105.Georgii, Eberhard Heinrich von, Württembergischer Bergrat, * Calw 1788, + Stuttgart 1852
oo Wilhelmine Doertenbach
3 Kinder von Nr. 92
106.Schott, Auguste Henriette, * Stuttgart 06.08.1792, + Stuttgart 19.03.1846
oo Stuttgart 10.02.1810 Ehregott August Friedrich Carl Feuerlein, * Stuttgart 06.08.1792, + Stuttgart 19.03.1846
107.Schott, Georg Sigmund, * Stuttgart 09.04.1798, + Ludwigsburg 31.10.1871
Regierungsrat in Ludwigsburg, Vizedirektor 1856, Regierungsdirektor 1865
Schott IV 28
oo Stuttgart 20.11.1832 Emilie Friederike Auguste Charlotte von Pistorius, * Stuttgart 22.01.1812, + Ludwigsburg 27.03.1861
108.Schott, Wilhelm, * Stuttgart 13.11.1802, + Stuttgart 13.03.1859
Pfarrer in Grafenberg 1834, in Stetten im Remstal 1838, Oberinspektor und evangelischer Lehrer am Waisenhaus in Weingarten 1839, desgleichen in Stuttgart 1847.
(vh. I 15. 4. 1834: Pauline Sofie Hesler, * Schöntal 8. 11. 1810, + Grafenberg 24. 4. 1835, Schwester der zweiten Ehefrau)
Schott IV 29
oo Stetten im Remstal 22.10.1838 Henriette Mathilde Hesler, * Widdern 26.10.1814, + Stuttgart 06.01.1890
1 Kind von Nr. 95
109.Zeller, Eduard Gottlob, * Kleinbottwar 22.01.1814, + Stuttgart 19.03.1908
Dr. phil. Tübingen 1836; D. theol. h.c. Heidelberg 1868; Dr. jur. h.c. Tübingen 1877; Dr. med. h.c. Marburg 1886; Dr. jur. Edinburgh 1884; Rep.1930; Privatdozent an der Theologie Tübingen 1840; Prof. theol. Bern 1847; Prof. phil. Marburg 1849, Heidelberg 1862, Berlin 1872, tit. Hofrat 1869, Geh. Hofrat 1872; tit. Geheimer Regierungsrat 1876; Wirkl. Geheimer Rat Exzellenz 1894; pens. 1894; lebte dann in Stuttgart.
St. 67/68; Z1 § 92; Faber 25 § 475; Camerer 36; Ahnentafel Eduard Zeller 1; Schwäb. Merkur (Schwäb.Chronik) v.21.3.1908, Nr.127; Heyd Bd.VI, 417f Nr. 19829-19846, Bd.VIII, 655f, Nr. 11219-11223.
oo Tübingen 22.06.1847 Emilie Karoline Baur, * Blaubeuren 30.11.1823, + Stuttgart 14.05.1904
1 Kind von Nr. 96
110.Zeller, Eduard Maximilian, * 08.03.1822, + 07.09.1903
Rechtsanwalt in Calw, stand dort 1848 an der Spitze der radikalen Bewegung, 1852 deswegen in Abwesenheit zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt. Flucht in die Schweiz und nach Amerika. Dort Klavierlehrer und Anwalt. Nach Rückkehr Rechtsanwalt in Stuttgart und einer der Begründer der Deutschen Partei. Dichter (geistliche Lieder, Märchen). Gemeinderat in Stuttgart 1876-1882, Obmann des Bürgerausschusses 1872-1874, Kirchengemeinderat in Stuttgart 1889, Mitglied der II. Landessynode für den Bezirk Besigheim.
ZB § 271; St. 115; Z1 § 208; Heyd IV, 486; Schwäb.Merkur 1903, 418 und 421




oo Brooklyn,NY,USA 28.04.1851 Emma Georgii, * Calw 24.06.1826, + Saginaw City,MI,USA 1863
1 Kind von Nr. 97
111.Zeller, Therese Dorothee Marie, * Zofingen 18.01.1815, + Tübingen 20.05.1894
oo Karl Friedrich Werner, * Stuttgart 14.02.1804, + Fellbach 24.04.1872
Stud. theol.
Pfarrer in Effringen - Schönbronn - Großheppach - Fellbach
Herausgeber der "Basler Sammlungen", Vorstand des Ausschusses der Stuttgarter Brüderkonferenz 1857; Herausgeber des Gemeinschaftsblattes" 1859, Lebensbeschreibung von Christian Gottlob Barth (3 Bde.), Mitarbeiter der "Jugendblätter".
St. 210; Z1 §339; Faber 25 § 564; Zeller-Siegfried 24; Werner I,52.
1 Kind von Nr. 100
112.Georgii, Julius, * Washington 1822, + Washington 1884
2 Kinder von Nr. 101
113.Georgii, Emma, * Calw 24.06.1826, + Saginaw City,MI,USA 1863
oo Brooklyn,NY,USA 28.04.1851 Eduard Maximilian Zeller, * 08.03.1822, + 07.09.1903
Rechtsanwalt in Calw, stand dort 1848 an der Spitze der radikalen Bewegung, 1852 deswegen in Abwesenheit zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt. Flucht in die Schweiz und nach Amerika. Dort Klavierlehrer und Anwalt. Nach Rückkehr Rechtsanwalt in Stuttgart und einer der Begründer der Deutschen Partei. Dichter (geistliche Lieder, Märchen). Gemeinderat in Stuttgart 1876-1882, Obmann des Bürgerausschusses 1872-1874, Kirchengemeinderat in Stuttgart 1889, Mitglied der II. Landessynode für den Bezirk Besigheim.
ZB § 271; St. 115; Z1 § 208; Heyd IV, 486; Schwäb.Merkur 1903, 418 und 421




114.Georgii, Ottilie Auguste, * 1835
oo Ludwig Schaller, * 1835, + 1901
3 Kinder von Nr. 102
115.Georgii, Ottlilie, * Esslingen 30.12.1824, + München 24.05.1902
oo Esslingen 1853 Otto Heinrich Jaeger, * Bürg am Kocher 10.06.1828, + Kirchberg a.d. Jagst 17.08.1912
Direktor der Turnbildungsanstalt in Stuttgart, Dr.phil. Turnpädagoge, Schriftsteller, "TURNJAEGER", Erfinder des eisernen Turnstabs. Die Württemberger hatten in Otto Heinrich Jaeger (1828-1912) ihren Turnvater Jahn. Jaeger, auch infiziertvom Gedanken der Nationalbewegung gegen Frankreich, entwickelte eine Art militärisch-strammen Turnens. Seine Ordnungs- und Freiübungen mit dem Eisenstab waren von Exerzierübungen kaum zu unterscheiden. Die württembergische Regierung entschied sich für das Jaegersche Turnen als "offiziellem Turnsystem an den Schulen desLandes". Der Turnvater Jahn für die Württemberger, entwickelte eine Art militärisch-strammes Turnen, dessen Übungen von Exerzierübungen kaum zu unterscheidenwaren. Sein Turnsystem wurde von der württembergischen Regierung als "offizielles Turnsystem an den Schulen des Landes" anerkannt. Wie schon etliche Vorgänger hatte auch er einen militärischen Hintergedanken - in diesem Falle war es der Gedanke an eine Nationalbewegung (Deutschlands) gegen Frankreich. Bücher: "über die Gymnastik der Hellenen in ihrem Einfluß auf`s gesammte Alterthum und ihre Bedeutung für die deutsche Gegenwart" Neue Turnschule / von Otto Heinrich Jaeger. -Stuttgart : Adolf Bonz, 1876. - 220 p. : ill. ; 22 cm. N.Inv.: C 1646 STOR 796.44 JAEN. Jennings, Herbert Spencer
116.Georgii, Theodor Immanuel Heinrich, Rechtsanwalt in Esslingen u. Mitbegründer der Deutschen Turnerschaft, * Esslingen 09.01.1826, + Wilmersdorf bei Ravensburg (Württemberg) 25.09.1892
Für die turnerische Gestaltung seines ganzen Lebens waren die ersten Anregungen im Turnen, Spielen und Wandern bestimmend, welche Georgii als Schüler in Stetten von einem Freund des Turnvaters Jahn, dem Präzeptor Ph. Wackernagel, erhielt. In der Öffentlichkeit trat Georgii bereits als 20jähriger Jura-Student in feurigen Reden für das Turnen ein. 1848 war er einer der führenden Köpfe bei der Entstehung des schwäbischen Turnerbundes. 1850 gründete er eine eigene Zeitung, das „Turnblatt für und aus Schwaben“, welches von 1852 an überhaupt das einzige turnerische Blatt Deutschlands war. Die Redaktion siedelte 1856 nach Leipzig über und wurde von dort aus als „Deutsche Turnzeitung“ ein gemeinsames Bindeglied aller Turner. Die Nummer 5 von 1860 enthält jenen Artikel, der zu den Haupturkunden der Geschichte der deutschen Turnbewegung gehört: den von Georgii mit seinem Freund Karl Kallenberg verfaßten „Ruf zur Sammlung“ an alle deutschen Turner. In diesem Aufruf wird auch für die Idee eines deutschen Turnfestes geworben. Der Ruf fand in allen Vereinen großen Widerhall und führte zur Durchführung des ersten deutschen Turnfestes in Coburg vom 16. bis 19.6.1860. Als selbstverständlicher Führer stand Georgii im Mittelpunkt des Geschehens. Wenn auch auf Grund der verschiedenen Vereinsgesetze in den deutschen Ländern die formale Gründung der „Deutschen Turnerschaft“ erst 1868 auf dem Turntag in Weimar zustande kam, wird das Jahr 1860 als Gründungsdatum der DT - der Vereinigung aller deutschenTurnvereine - angesehen. Die Leitung der DT hatte 1860-87 Georgii inne. Georgii war Rechtsanwalt in Eßlingen. In dem Bewußtsein, daß er bei seinen freiheitlichen Anschauungen zum Beamten nicht geeignet sei, hatte er den Staatsdienst verlassen.
Zabel, Hans-Henning, „Georgii, Theodor Immanuel“, in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 246 [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd116563478.html
oo Marbach / Neckar 17.08.1852 Marie Stockmayer, * Stuttgart 05.06.1831, + Stuttgart 22.04.1903
117.Georgii, Julie Luise Karoline Dorothea, * 1827, + 1892
oo Julius Kohler, * 1829
4 Kinder von Nr. 105
118.Georgii, Paul Georg Eberhard, Oberamtsrichter zu Rottweil, * 15.08.1812, + Stuttgart 1889
Ritter des Friedensordens
oo Anna Lipp
119.Georgii, Eduard Wilhelm Eberhard, * Stuttgart 1818, + Stuttgart 1866
120.Georgii-Georgenau, Emil Wilhelm von, Bankier und Philanthroph, * Calw (Württemberg) 01.12.1820, + Stuttgart. 23.12.1894
Beiname 1871
----
Genealogie
V Eberh. Heinr. G. (1788-1852), auf Dicke u. Waldeck, württ. Bergrat,S d. ?Eberh. Heinr. (1765–1841), württ. Oberstlt. u. Gen.-Auditor, später Obertribunaldir., u. d. Henriette v.Wider v.d. Au; M Wilhelmine (1793–1875), T d. Kaufm. ?Gg. Christoph Mose Doertenbach (1753–1819) u. d. Eva Maria Vischer; Urur-Gvv ?Eberh. Aug. (1700–42), Syndikus d. ReichsstadtRavensburg u. Konsulent d. Ritterkantons am Neckar u. Schwarzwald; Urur-Groß-Ov Joh. Eberh. (s. 1); Ur-Gvv Heinr. Aug. (1732–97),Spezialsup. u. Stadtpfarrer in Tübingen; ? Stuttgart1847 Sophie Emilie (1826–92), T d. württ. Finanzmin. Karl v. Gärttner († 1861, s. NDB VI); 2 S, u. a. Eberhard (1848–1927), griech. Gen.-Konsul, Genealoge.
Leben
Georgii-Georgenau, der in Calw die Schule besuchte und in Karlsruhe seine kaufmännische Ausbildung erhielt, gründete zusammen mit seinem Vater und den Verwandten Georg Doertenbach, Vater und Sohn, 1845 in Stuttgart das Bankgeschäft Doertenbach & Cie in der Nachfolge der gleichnamigen Bergwerksgesellschaft in Calw. Durch seine weitreichenden Auslandsverbindungen und die engen Beziehungen zur aufstrebenden württembergischen Industrie blühte das Bankhaus rasch auf. Georgii-Georgenau erwarb sich dabei große Verdienste um Förderung und Ausbau der heimischen Industrie; lange Jahre war er Aufsichtsratsvorsitzender der Maschinenfabrik Eßlingen und der dortigen Baumwollspinnerei. Er wurde einer der führenden Finanzmänner Stuttgarts. - Daneben galt sein Bemühen der Hebung der Volksbildung. 1868 stiftete er in seiner Vaterstadt Calw das 1871 eingeweihte „Georgenäum“, ein großes Gebäude mit öffentlicher Bibliothek, Arbeitsräumen und gewerblicher Fortbildungs- und Frauenarbeitsschule. 1870/72 rief er die „von Georgii-Georgenau-Stiftung“ bei der deutschen Regierung zu Straßburg ins Leben, um bei derelsässischen Jugend „die Kenntnis der deutschen Geschichte und Sprache und die Pflege deutscher Eigenart“ zu fördern. Als Patriot nahm er an den Ereignissen des politischen und wirtschaftlichen Lebens lebhaften Anteil, ohne sich jedoch parteipolitisch zu betätigen. Zur Hebung des nationalen Gefühls veröffentlichte er historisch interessante Dokumente und Biographien berühmter Württemberger. - Besonders angelegen ließ er sich die Verwaltung seines Hofguts „Georgenau“ bei Calw sein, das er zu einem Mustergut ausbaute. In dessen Nähe stiftete er den „Waldensergarten“ zur Erinnerung an die hier zuerst angesiedelten Glaubensvertriebenen. – Bis 1892 war Georgii-Georgenau niederländischer Generalkonsul in Stuttgart, wo er sich wegen seiner Hilfsbereitschaft und Freigebigkeit großer Beliebtheit und hohen Ansehens erfreute.
Empfohlene Zitierweise
Uhland, Robert, „Georgii, Emil Wilhelm von Georgii-Georgenau“, in: Neue Deutsche Biographie 6 (1964), S. 246 f. [Onlinefassung]; URL: http://www.deutsche-biographie.de/pnd13642922X.html
oo Stuttgart 1847 Sophie Emilie von Gärttner, * 1826, + 1892
121.Georgii, Willhelm Hermann, Bankier, * Stuttgart 1824, + Stuttgart 1900
oo 29.09.1855 Ottilie Caroline Kuhn
1 Kind von Nr. 107
122.Schott, Emilie Charlotte Hedwig
1 Kind von Nr. 108
123.Schott, Hedwig, * Weingarten 07.03.1843, + Fahrenbach 17.06.1909
oo Stuttgart 28.05.1874 Julius Paret, * Großbettlingen 17.12.1837, + Frankfurt a.M.(Hessen) 27.11.1904
Ingenieur und Kaufmann in Mannheim
Schott V 98
1 Kind von Nr. 109
124.Zeller, Albert, * Marburg 09.09.1853, + Stuttgart 01.06.1923
Dr. med., Arzt in Stuttgart 1884; Vorstand der chirurgischen Abteilung des Marienhospitals in Stuttgart 1890; Hilfslehrer an der Technischen Hochschule Stuttgart 1889-1910; titul. Professor 1893.
ZB § 126; St.69; Z1 § 94; Schwäb. Merkur (Schwäb. Chronik) vom 4. 6. 1923 Nr. 127




oo 31.03.1894 Agnes Vikoria Maria Antonie Widenmann, * 05.07.1870, + 09.07.1950
1 Kind von Nr. 110
125.Zeller, Max Eduard, * Brooklyn,NY,USA 08.04.1855, + Nieder-Ingelheim 10.01.1922
Kaufmann in New York, in Mannheim 1902; Prokurist in Hamburg 1905.
ZB § 290; St. 117; Z1 § 226
oo New York, NY, USA 24.05.1888 Anna Elise Stumpp, * 12.12.1860, + Wiesbaden 01.12.1943
1 Kind von Nr. 112
126.Georgii, Max, * Washington 1856, + München 1928
1 Kind von Nr. 114
127.Schaller, Emil, * 1857, + 1921
oo Anna Georgii, * 1858, + 1920
5 Kinder von Nr. 116
128.Georgii, Otto, Direktor Tonröhrenfabrik, * Esslingen 1853, + Borowitschi 1914
Nachfolgende Daten entnommen aus:
Der Bildhauer Theodor Georgii
1883 – 1963
Biografie und Werkverzeichnis

Inaugural-Dissertation zur Erlandung des Doktorgrades der Philosophie
an der Ludwig-Maximilians-Universität München
vorgelegt von
Regine Stefani, aus München
oo Köln 03.06.1882 Sophie Schönleber, * Bietigheim 1857, + Eßlingen 1935
Schwester des Landschaftsmalers Gustav Schönleber
129.Georgii, Max, * Esslingen 11.05.1855, + Stuttgart 01.08.1934
war ein deutscher Versicherungsjurist und Manager.
Er wurde 1910 Generaldirektor des Stuttgarter Vereins. Nach der Verschmelzung des Stuttgarter Vereins mit der Allianz Versicherungs-AG im Jahre 1927 wurde er Aufsichtsratsvorsitzender.
Georgii hat sich zudem Verdienste um die Fortentwicklung der Haftpflichtversicherung erworben.
oo Marie Travers, * 1858, + 1923
130.Georgii, Anna, * 1858, + 1920
oo Emil Schaller, * 1857, + 1921
131.Georgii, Else, * Esslingen 09.08.1859, + Freiburg / Breisgau 24.08.1924
132.Georgii, Rudolf, * Stuttgart 1861, + Weissenstein 1899
1 Kind von Nr. 118
133.Georgii, Marie, * 29.11.1857
2 Kinder von Nr. 120
134.Georgii-Georgenau, Eberhard Hermann von, Griechischer General-Konsul zu Stuttgart und Genealoge, * Georgenau 1848, + Genf 1927
135.Georgii-Georgenau, Eugen Eberhard von, * Hamburg 1856, + Hamburg 1919
1 Kind von Nr. 121
136.Georgii, Alfred, * Stuttgart 1864, + Stuttgart 1940
1 Kind von Nr. 123
137.Paret, Julius, * Mannheim 01.05.1878
Pfarrer in Fahrenbach bei Mosbach, in Eberbach am Neckar
Schott VI 180
1 Kind von Nr. 126
138.Georgii, Sigfried, * München 1900, + München 1966
1 Kind von Nr. 127
139.Schaller, Otto Emil Hans, * 1883, + 1917
oo Käthe Katharina Härlin, * 1877, + 1973
1 Kind von Nr. 128
140.Georgii, Theodor, Bildhauer, * Shdany / Borowitschi im Bezirk Nowgorod / Russland 30.04.1883, + 08.1963
oo Florenz 03.1907 Irene von Hildebrand, * 22.01.1880, + 24.01.1961
2 Kinder von Nr. 129
141.Georgii, Walter, * Stuttgart 23.11.1887, + Tübingen 23.02.1967
war ein deutscher Pianist und Klavierpädagoge.
Schüler von Max Pauer am Stuttgarter Konservatorium und promovierte 1914 in Halle/Saale mit einer Dissertation über Carl Maria von Weber als Klavierkomponist im Fach Musikwissenschaft. Anschließend lehrte er Klavier in Köln, bis 1930 am Konservatorium bzw. der Rheinischen Musikschule und 1930–1938 an der Hochschule für Musik. Von 1946 bis 1955 war er Professor an der Musikhochschule in München. Er veröffentlichte zahlreiche Schriften zu Klaviermusik und gab zahlreiche Musikeditionen heraus.
142.Georgii, Rudolf, * Stuttgart 1890, + Stuttgart 1973
1 Kind von Nr. 134
143.Georgii-Georgenau, Eberhard Heinrich Friedrich von, * Calw 1872
4 Kinder von Nr. 138
144.Georgii, Axel, * Isernhagen
145.Georgii, Edmund
146.Georgii, Gerd Dieter Erwin
147.Georgii, Horst Adolf, * Hersbruck
2 Kinder von Nr. 141
148.Georgii, Wolfram, * Aalen 1918
149.Georgii, Bertram, * Oberammergau
1 Kind von Nr. 144
150.Georgii, Florian
1 Kind von Nr. 147
151.Georgii, Thomas Peter


Erstellt mit dem Programm AHNENBLATT (www.ahnenblatt.de).